Kumiko 2 Gesicht fertig.

Wenn ich mal viel Zeit habe, nehme ich mir den Körper nochmal vor. Heute geht sie ins Backup für später.

Kommentare 6

  • Es ging nie um Hyperrealismus, sondern ein Basemesh zu haben das so wenig Poly hat das es einfach auf jedes Gesicht angewendet werden kann.

    Der ganze Kopf hat 418 Faces und nur das Gesicht 215 bei 250 Punkten. Eine Menge die man noch gut bearbeiten kann.


    Heute kann man aber auch ein Mesh von DAZ nehmen und mit Un Subdivide die Polys in Blender reduzieren was als Mesh besser geeignet ist, da es allen Regeln folgt.

    • Das war von mir nicht als Kritik gemeint. (Siehe Daumen hoch, weil interessant. ;) Ich nutze für realistische Modelle andere Plugins oder experimentelle Routinen aber experimentiere auch gerne mit anderen Texturen, die alles andere als "echt" sind. Nur der Hyperrealismus erfordert eine Qualität, die man von Fotos her gewohnt ist. Schaufensterpuppen lassen sich hingegen mit jedem Programm erzeugen, aber um einen Fotografen hinters Licht zu führen, braucht es mehr. Und ich versuche es schon lange, einen Fotofreund entsprechend zu verkeksen. :) Leider hat es bislang noch nicht geklappt. Aber sollte es mir mit einem CGI gelingen, mache ich ein Fass auf. ;))

  • Das ist leider noch lange kein Hyperrealismus, mit dem Du FotografInnen beeindrucken könntest, aber eine sehr gute Grundlage, um in Blender mit Licht und Materialien damit zu experimentieren. Der Schein des Realen muss sich auch nicht am Gewohnten orientieren, sondern kann und darf auch ganz andere (fiktive) Texturen besitzen. ;)

  • Ich lese gerade, das Partikelsystem in Blender wird überarbeitet. Werde ja sehen, ob das einfacher ist als heute.

  • Wenn ich viel Zeit habe, bestimmt.

  • ...... und die Haare, speziell der Pony, da musst Du auch nochmal ran. Aber ansonsten hast Du Dich wacker geschlagen nach der langen Pause.