Arbeitet ihr noch mit Bryce?

Es gibt 88 Antworten im Thema. Der letzte Beitrag () ist von sage

    Arbeitet ihr noch mit Bryce?

    Hi,
    alle paar Monate schmeiße ich mal Bryce an, um damit justforfun etwas rumzuspielen ... und schnell wieder aufzuhören, weil einen (oder zumindest mich) alleine die unintuitive Steuerung des Viewports in den Wahnsinn treibt. :D Spaß machts dennoch.

    Arbeitet ihr denn noch produktiv mit Bryce? Wenn ja, was macht ihr damit so, für welche Projekte setzt ihr es (mit) ein?
    Bryce ist doch genial einfach zu bedienen. Es hat im Allgemeinen den Ruf, dass man damit sehr schnell Szenen zusammenstellen kann, die richtig gut aussehen. Für Landschaftsbilder finde ich es immer noch optimal. :thumbsup:

    Der einzige Minuspunkt ist aus meiner Sicht, dass man für wirklich überzeugende Oberflächen und Materialien einiges an Aufwand betreiben muss. Es geht, allerdings sind die bei Vue mitgelieferten Texturen um einiges besser und die dortige Rendermaschine ist mehr darauf ausgerichtet, photorealistische Bilder zu erzeugen. Wenn es nicht ganz wie ein Photo aussehen muss oder wenn der eigene Rechner für Vue zu klein geraten ist, dann ist man mit Bryce eigentlich ganz gut bedient. ;)

    Ich habe beides, daher kann ich das so sagen.

    Ach ja, und der Terrain-Editor ist super. Vue, Carrara und auch Terragen kommen da noch nicht dran. :thumbup:
    Bryce ist das einzige Programm, in dem ich ein Terrain mit relativ wenig Aufwand so gestalten kann, wie ich es haben möchte. In den anderen drei Programmen vermisse ich immer wieder essentielle Werkzeuge und die gezielte Erstellung von Terrains wird zu einer sehr haarigen Sache. :§$%

    Dafür kennt Bryce keine Ökosysteme und Populationen. Wenn man einen bewaldeten Hang darstellen möchte, dann muss man notgedrungen jeden Baum einzeln pflanzen. Der eingebaute Baumeditor wiederum ist super.

    Die Atmosphäre der Szene lässt sich wiederum sehr leicht kontrollieren: Lichtstärke, -richtung, -farbe sowie Dunst und Nebel sind sehr direkt und unkompliziert einstellbar. :thumbup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Liopleurodon“ ()

    Ich denke, Liopleurodon hat es aus objektiver Sicht gut beschrieben. Persönlich finde ich Bryce gruselig, was die Bedienung angeht. Ich habe es aber auch erst vor kurzem bekommen und bin nicht systematisch eingestiegen, also liegt die Schuld bei mir. Der Hauptvorteil von Bryce ist meines Erachtens, dass es billig ist. Ansonsten gefallen mir regelmäßig so gut wie alle mit Vue gemachten Bilder, die ich irgendwo gesehen habe, viel besser. Daher habe ich keine Lust gehabt, Energie in Bryce zu investieren, und Vue gekauft, der Einstieg fiel mir leichter, da es auch viel mehr Anschauungsmaterial und eine sehr hilfsbereite Community mit direktem Draht zu e-on gibt. Bryce dagegen erfährt offiziell wenig Liebe, viele sehen es wohl als Auslaufmodell im Sterbezimmer. ;)

    Nebenbei bemerkt, das Positionieren von DAZ-Figuren in Vue, allein schon das "auf den Untergrund kriegen", ist leider eine Qual, und da ich doch eher der Figurenfreund bin, verstaubt Vue jetzt etwas. ;( Das ist in Bryce aber auch nicht viel besser, finde ich.
    Das ist in Bryce aber auch nicht viel besser, finde ich.
    i Bezug auch Figuren , Figuren in DAZ erstellen und mit der Bryce Bridge (Button) nach Bryce beamen fertig . Ist doch ziemlich einfach .

    Ich denke mit Bryce kan man auch schöne Sachen machen , mich stört nur das ich keine richtige Vorschau habe und Landschaftren oder Bilder mit Vickys machen ist eh nicht so mein Ding, daher nutze ich Bryce auch nicht .
    Amateurs hope. Professionals work.

    Cody Fras schrieb:

    Arbeitet ihr denn noch produktiv mit Bryce? Wenn ja, was macht ihr damit so, für welche Projekte setzt ihr es (mit) ein?

    Ich hatte mal einer Medienfirma eine auf Bryce-Bildern basierende HTML-Präsentation verkauft, die als (kleiner) Teil einer großen Ausstellung verwendet wurde. Der Wert des Auftrags war 1500 Euro. Auch heute noch kommen immer mal wieder Anfragen von Zeitschriften, die Bilder aus meiner Webseite zum Thema nutzen möchten. Insofern ist es bei mir immer noch im Einsatz. ;)

    Wo photorealistische Perfektion nicht erforderlich ist, es primär um Landschaften geht und ich schnell von der Idee zum Bild kommen möchte, dafür ist Bryce gut geeignet.

    Ich versuche auch, mich in Vue 10 einzuarbeiten, aber das läuft bei mir ein wenig zäh. Schon die Menü-Elemente des Programms sind langsam und bei den Szenen muss ich aufpassen, dass ich deutlich unter 4 Millionen Polygonen bleibe.
    Ich habe es zwar auch noch installiert, war auch ein sehr großer Fan davon, aber ich wollte eigentlich immer ein Rundherum-Paket, das alles kann und das hab' ich vor ca. 2 Jahren gefunden und bleib dabei.

    Nachfolgendes Zitat kann ich aber so nicht stehen lassen:

    Liopleurodon schrieb:

    Dafür kennt Bryce keine Ökosysteme und Populationen. Wenn man einen bewaldeten Hang darstellen möchte, dann muss man notgedrungen jeden Baum einzeln pflanzen.


    Mit dem Instancing Lab ist durchaus ein Aufmalen von Grünzeug und auch Gegenständen möglich mit Bryce 7 pro. Nachfolgend einige alte Tests davon:

    Der schlimmste Bremsklotz bei Bryce ist schlicht weg und einfach, daß es nur als 32-bit-Version läuft und dadurch dem RAM Grenzen gesetzt sind.

    Lg
    Kushanku
    Der Weg ist das Ziel!

    Kushanku schrieb:

    Nachfolgendes Zitat kann ich aber so nicht stehen lassen:

    Liopleurodon schrieb:

    Dafür kennt Bryce keine Ökosysteme und Populationen. Wenn man einen bewaldeten Hang darstellen möchte, dann muss man notgedrungen jeden Baum einzeln pflanzen.


    Mit dem Instancing Lab ist durchaus ein Aufmalen von Grünzeug und auch Gegenständen möglich mit Bryce 7 pro. Nachfolgend einige alte Tests davon:
    3d-board.de/index.php/Attachme…7373dc0627bce35829fec7023 3d-board.de/index.php/Attachme…7373dc0627bce35829fec7023 3d-board.de/index.php/Attachme…7373dc0627bce35829fec7023

    OK, Danke für den Hinweis. Das hatte ich bisher so noch nicht rausgelesen. :thumbup:

    Cody Fras schrieb:

    Mit Vue würde ich mich auch gerne mal beschäftigen; ein Landschaftsgenerator war bisher bei meinen Projekten aber nicht nötig. Das soll sich aber mal ändern.
    Da stellt sich mir nur die Frage: Vue oder Terragen? Oder gibt es noch andere zeitgemäße Landschaftsgeneratoren?

    Bryce? ;)

    Vue ist sehr gut, aber auch relativ teuer. Dafür glänzt es mit vielen Zusatzmodulen und käuflichem Zubehör. Als eierlegende Wollmilchsau eigentlich sehr gut geeignet, wenn der eigene Rechner das mitmacht. Manche würden auch Blender empfehlen. Das kann auch Landschaften und noch viel mehr.

    Terragen macht primär Landschaften - diese zwar sehr gut, aber eigentlich nicht viel mehr. Aber dafür kannst Du sogar Höhendaten aus geografischen Datenbanken einbinden und real existierende Landschaften 1:1 nachbilden.

    Ich würde mal sagen, Vue würdest Du brauchen, wenn Deine Landschaft auch noch Objekte enthalten soll - Gebäude, Fahrzeuge, Menschen, etc. Machst Du hingegen nur Landschaften mit Vegetation, so kannst Du auch Terragen verwenden. Die damit erstellten Landschaften sind zum Teil richtig, richtig gut.

    Du kannst ja mal die Preise vergleichen und Dir im Internet entsprechende Galerien ansehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Liopleurodon“ ()

    vidi schrieb:

    Das ist in Bryce aber auch nicht viel besser, finde ich.
    i Bezug auch Figuren , Figuren in DAZ erstellen und mit der Bryce Bridge (Button) nach Bryce beamen fertig . Ist doch ziemlich einfach .

    ...


    Ja, das ist einfach, aber die Figuren (nach dem nötigen resize) dann auf den Boden und so in die Vegetation bringen, daß alles paßt, ist reichlich nervig, weil man, anders als bei DAZ Studio z.B. nicht direkt sieht, wo was anfängt und aufhört und man die Figuren nicht bewegen kann. Mit Vue und Poser ist das sicher besser, da man in Vue Poserfiguren verändern kann. Bei DAZ geht das nur, wenn man als Collada-file importiert und das klappt bei mir nur mit nackten Figuren.

    Liopleurodon schrieb:

    Bryce? ;)


    Wie gesagt: zeitgemäß! :P

    Liopleurodon schrieb:

    Vue ist sehr gut, aber auch relativ teuer.


    In der Tat. Seit der recht aktuellen Version 2014.5 hat E-On Software sogar die Education-Versionen vollständig aufgegeben. Das ist schon ein starkes Stück und extrem kundenunfreundlich, wenn man bedenkt, dass Studenten Mudbox, 3ds u.a. Autodesk-Software kostenlos bekommen und es auch sonst von so ziemlich jeder anderen 3D-Software Studentenangebote gibt.

    Cody Fras schrieb:

    In der Tat. Seit der recht aktuellen Version 2014.5 hat E-On Software sogar die Education-Versionen vollständig aufgegeben. Das ist schon ein starkes Stück und extrem kundenunfreundlich, wenn man bedenkt, dass Studenten Mudbox, 3ds u.a. Autodesk-Software kostenlos bekommen und es auch sonst von so ziemlich jeder anderen 3D-Software Studentenangebote gibt.

    Sie gehen wahrscheinlich davon aus, dass die Kunden das Programm auf jeden Fall zum Normalpreis kaufen werden, weil es in seiner Leistungsklasse ziemlich alternativlos ist.
    Da Bryce damals mein Einstieg in die 3D-Welt war, hab ich es natürlich immer noch im Werkzeugkasten. ^^

    Wenn ich ein Modell in Hex fertig gebaut habe, mach ich die ersten Testrender -gewohnheitsgemäß- meistens in Bryce: klappt es dort mit Import und UV-/Texturabbildung, kann ich ziemlich sicher sein, dass es auch in den anderen Anwendungen funktioniert... :P

    @geala:



    weil man, anders als bei DAZ Studio z.B. nicht direkt sieht, wo was anfängt und aufhört

    Dann ist wahrscheinlich die Auflösung der Wireframe-Darstellung bei Dir zu gering eingestellt. Kann man optimieren wie im Screenshot:

    vg

    space
    Bilder
    • wireframe resolution.jpg

      358,33 kB, 690×605, 20 mal angesehen
    Geist ist geil!
    @cody fras: ich geb dir voll recht: bryce ist der absolute horror.
    ich habe es bisher noch nie geschafft eine wenigstens einigermaßen gute Landschaft hin zu bekommen.
    Die Bedienung ist umständlich und es ist schwierig, ein Objekt dorthin zu bekommen wo man es haben will.
    Von der richtigen Lichteinstellung ganz zu schweigen. Egal wie die Sonne steht - es klappt einfach nie.
    ich habs fast noch nie geschafft, eine von DAZ importieret Figur von vorne vom licht bescheinen zu lassen. Das eine Mal wo es geklappt hat war ein Versehen. Da muss ich was falsch gedrückt haben ;)

    @liop: Terraineditor ??????? hä? ich lad halt immer irgendwelche Gegenstände oder Bäume oder so in die Szene, ärgere mich über den schlechten Hintergrund, den ich einfach nicht anders hinkriege, dann darüber dass das Licht nicht so scheint wie ich will und nachdem es auch mit der Sonne nicht anders hinzukriegen ist, geb ich dann nach ner Stunde probieren wieder für ein halbes jahr auf.

    Ich hab mal von DAZ ne Szene gekauft und wollte mir quasi den "Quellcode" angucken, wie der die Szene gemacht oder soll ich sagen: programmiert hat. leider waren da nur einzelne rote Striche über die Ebene verteilt zu sehen und ich habe mich echt gefragt wie der die Szene gemacht hat.

    Realismus in Bryce? Gut, David Brinnen schafft das irgendwie. Die Hintergründe, die ICH immer aus Bryce lade sind fernab von jeglichem Realismus.

    @kushanku: tolle Bilder. Was ist denn ein Instancing Lab und wo finde ich den?

    Markus
    (der auch im Urlaub die Threads hier verfolgt und der Bryce eigentlich frustriert aufgegeben hat.)
    Computer sind hinterhältig und gemein

    mbarnick schrieb:

    @cody fras: ich geb dir voll recht: bryce ist der absolute horror.
    ich habe es bisher noch nie geschafft eine wenigstens einigermaßen gute Landschaft hin zu bekommen.
    Die Bedienung ist umständlich und es ist schwierig, ein Objekt dorthin zu bekommen wo man es haben will.
    Von der richtigen Lichteinstellung ganz zu schweigen. Egal wie die Sonne steht - es klappt einfach nie.
    ich habs fast noch nie geschafft, eine von DAZ importieret Figur von vorne vom licht bescheinen zu lassen. Das eine Mal wo es geklappt hat war ein Versehen. Da muss ich was falsch gedrückt haben ;)

    Hmm. in puncto Landschaften würde ich dasselbe vom DAZ-Studio sagen. ;)

    mbarnick schrieb:

    @liop: Terraineditor ??????? hä?

    Das Ding, welches man zur Modellierung eines Höhenprofils verwenden kann. Erreichbar bei ausgewähltem Terrain unter dem Direktpunkt "E".

    mbarnick schrieb:

    ich lad halt immer irgendwelche Gegenstände oder Bäume oder so in die Szene, ärgere mich über den schlechten Hintergrund, den ich einfach nicht anders hinkriege, dann darüber dass das Licht nicht so scheint wie ich will und nachdem es auch mit der Sonne nicht anders hinzukriegen ist, geb ich dann nach ner Stunde probieren wieder für ein halbes jahr auf.

    Das ist selbstverständlich auch eine Option.

    mbarnick schrieb:

    Realismus in Bryce? Gut, David Brinnen schafft das irgendwie. Die Hintergründe, die ICH immer aus Bryce lade sind fernab von jeglichem Realismus.

    Wenn man es nicht tatsächlich versucht, wird es natürlich so wie beschrieben bleiben. Ein ganz wesentlicher Schlüssel zum Erfolg sind auch bei Bryce die Materialien. Mit den mitgelieferten Texturen ist man natürlich limitiert. Dort muss man bei Optimierungen ansetzen. Was Du hier beschreibst, deckt sich übrigens mit meinen bisherigen Erfahrungen mit dem DAZ-Studio, Vue und Carrara. Da frage ich mich auch, wie die anderen diese tollen Bilder hinbekommen und was ich falsch mache, dass es bei mir immer noch so künstlich aussieht. :nachdenklich:
    @mbarnick

    Hier findest Du das Instancing Lab:


    und hier ist eine kleine Anleitung von spacebones.

    Was Du hier beschreibst, deckt sich übrigens mit meinen bisherigen Erfahrungen mit dem DAZ -Studio, Vue und Carrara. Da frage ich mich auch, wie die anderen diese tollen Bilder hinbekommen und was ich falsch mache, dass es bei mir immer noch so künstlich aussieht. :nachdenklich:
    Das liegt daran, das es Euch an Basiswissen fehlt zum Thema Materialien, Texturen, Licht- und Rendereinstellungen. Das kann man/frau aber ändern, in dem Anfängertutorials durchgemacht werden......auch wenn es einem manchmal total langweilig vorkommt, man lernt dort das nötige Grundwissen.
    Lg
    Kushanku
    Der Weg ist das Ziel!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kushanku“ ()

    Kushanku schrieb:

    Das liegt daran, das es Euch an Basiswissen fehlt zum Thema Materialien, Texturen, Licht- und Rendereinstellungen. Das kann man/frau aber ändern, in dem Anfängertutorials durchgemacht werden......auch wenn es einem manchmal total langweilig vorkommt, man lernt dort das nötige Grundwissen.

    Genau so ist es. ;)

    Bryce ist generell ein gutes Programm. Wenn allerdings einige hier schreiben, dass sie es nur alle paar Monate mal zu Testzwecken verwenden und dann die fehlende Qualität der Ergebnisse beklagen, so überrascht mich das nicht. Ich habe Monate gebraucht, um mich da reinzufuchsen - immer mit eigenen Ideen am Handbuch entlang.

    Bei mir läuft wiederum Vue nur selten. Entsprechend unsicher bin ich im Umgang damit und kehre gerne wieder zu Bryce zurück. ;) Ich würde mich aber nie hinstellen und behaupten, Vue tauge nichts, denn ich weiß, dass der Fehler eher bei mir liegt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Liopleurodon“ ()

    Liopleurodon schrieb:

    Bei mir läuft wiederum Vue nur selten. Entsprechend unsicher bin ich im Umgang damit und kehre gerne wieder zu Bryce zurück.

    Bei mir ist es genau umgekehrt. :D Ich habe damals mit Bryce 5 angefangen; hatte aber Vue schon immer im Blickfeld. Damals empfand ich den Preis für Vue als sehr teuer. Nachdem ich die Probeversion von Vue 6 getestet hatte war ich von den zusätzlichen Möglichkeiten fasziniert und fand den Preis als gerechtfertigt (im Vergleich zu weit teureren Programmen). Nun, seitdem benutze ich fast nur noch Vue. Der Thread hier aber macht mir Lust wieder einmal eine Szene mit Bryce zu erstellen. Muß mich da aber erst einmal wieder "hineindenken". Schauen wir mal.

    geala schrieb:


    Nebenbei bemerkt, das Positionieren von DAZ-Figuren in Vue, allein schon das "auf den Untergrund kriegen", ist leider eine Qual, und da ich doch eher der Figurenfreund bin, verstaubt Vue jetzt etwas.

    Ich finde das in Vue relativ einfach vom Handling. Funktion "Objekte absetzen/intelligent absetzen" wählen; dann etwas feinjustieren und fertig.

    VG
    SIG

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „SIG“ ()

    ich habe das bewusst so geschrieben.
    Es ist halt so: ich habe schon mehrfach versucht mit Tutorials in Bryce den richtigen Einstieg zu finden.
    Alle Tutorials die ich gemacht habe, z.B. das Modellieren einer zerbrochenen Tasse oder die Straßen-Laterne die ich in einem Active-Rendering-Heft fand, waren fehlerhaft.
    Bei der Tasse hat eine beschriebene Funktion nicht das gemacht was sie laut Beschreibung sollte und bei der Lampe hat an der entscheidenden Stelle in der Beschreibung was gefehlt - wahrscheinlich aus Platzgründen auf der Seite - so dass ich nicht weiter kam.
    Oder sie sind unverständlich, weil sie immer voraussetzten, dass man bestimmte Dinge bereits weiß.
    Oder weil sie eine Funktion aufrufen, wo der Anfänger nicht weiß wo diese Funktion zu finden ist. Diesen Fall habe ich sehr oft.
    Ich habe auch mal von David Brinnen ein Tutorial nachgemacht wie er Wolken erzeugt hat. Musste leider in der Hälfte abbrechen. Das war aber ganz gut. Nur leider war es so kompliziert, dass ich es nie hätte nachmachen können.
    für den Anfänger ist es auch nicht immer nachvollziehbar warum jetzt eine Woke 10x so und wieder anders eingefärbt wird usw ...

    @Lio-dingsbums (ich kann das einfach nicht aussprechen oder merken wie man das schreibt) : ich geb dir zwar recht mit den Landschaften, aber man kann auch mit dem Cyclorama einigermaßen was hin bekommen wenn das Licht stimmt.
    Inzwischen weiß ich wie ich mit DAZ so einigermaßen einen guten Hintergrund hinbekomme, klappt aber auch nicht immer. Ich hab halt nen guten Himmel, dann brauchts keinen Hintergrund, wenn das Gebäude oder die Ebene passt.
    Computer sind hinterhältig und gemein
    Hi,

    @Cody Fras:
    Ich weiß, die Meinungen gehen auseinander, aber ich würde mal noch Carrara in den Raum werfen. Hat u. a. auch einen recht umfangreichen Landschaftseditor integriert. ...und wenn man sieht, was Howie damit so zaubert...

    http://www.howiefarkes.com/

    @mabrnick:
    Evtl. holst Du Dir mal hier im Board das dt. Brye Manual:
    http://www.3d-board.de/index.php?page=DatabaseItem&id=115

    rk66.
    Ich gebe Kushanku recht - das Grundwissen muss man sich schon aneignen , um mit Bryce arbeiten zu können , und das geht nicht in Nullkommanichts , sondern erfordert einiges an Geduld und Übung. Ich arbeite jetzt seit 2006 damit , und ich kann nicht sagen , dass ich darüber wirklich alles weiß , es gibt immer wieder Dinge ,die man dazu lernen muss , kann oder darf , aber das macht die Sache interessant , weil es unzählige Möglichkeiten gibt , Bryce ist schier unerschöpflich . Gerade darum arbeite ich so gern damit .




    LG Sharwyn
    Lass Dir Deine Einzigartigkeit nie nehmen. Marionetten gibt es schon genug!
    Ich stimme euch zu: Ohne Grundkenntnisse geht gar nichts. Aber das ist bei jedem Programm so. Und jede Software ist anders. Außerdem sollte man nicht NUR nach Tutorials gehen, sondern das Programm selbst "erforschen", indem man experimentiert und damit etwas herumspielt. Ich finde Bryce sehr einfach, mal vom DTE abgesehen, wo es sehr schnell mathematisch wird. Realistische Szenen sind auch kein Problem. Paar 3D-Lichtquellen dort, ein bisschen True Ambiance dort und so weiter, und man ballert die hässlichen Presets im Nu weg. Das Problem an Bryce ist halt die hoffnungslos veraltete Oberfläche (z. B. keine Perspektivensteuerung über Maus) und der höllenlangsame Renderer. Software im Jahr 2014 funktioniert anders. Aber dafür liebe ich Bryce: Das gibt jedes Mal so nen gewissen Nostalgie-Kick. :D Und da machts auch Spaß.