Version R21 von Cinema4D und Subscription

Es gibt 27 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von christianz.

  • Wie immer in den letzten Jahren wird um die Zeit der Siggraph-Messe in LA die neue Version von Cinema4D angekündigt, die R21, welche im September erhältlich werden soll.

    Nach der R20 die viele Neuerungen gebracht hat, wie den Volumen-Mesher oder die Fields, mit denen komplexe Falloffs erzeugt werden können, sind diesmal keine grossen Neuheiten dabei, sondern viele Verbesserungen im Interface, kleine aber wichtige Verbesserungen im Modelling und für das Shader-Management, Anpassungen an moderne Hardware und Ergänzungen.

    Der Youtube-Kanal Rocket-Lasso hat eine ausführliche Besprechung der neuen Features gepostet:

    Weitere Infos bei Maxon https://www.maxon.net/de/produ…in-release-21/uebersicht/


    Was aber viel zu reden gibt ist das Ende der MSA-Verträge und die Einführung eines Subscription-Systems, wie es schon lange kontrovers diskutiert wird. Neu wird es nur noch eine Version von C4D geben, keine kleineren Pakete mehr (Prime, Broadcast, Studio) und man wird sich beim Programmstart in einen Online-Account einloggen und kann auf einem anderen Computer weiterarbeiten wenn man sich zuvor abgemeldet hat, so wie bei der Adobe-Creative-Cloud. Dieses System hat die oft diskutierten Vor- und Nachteile wie etwa die Tatsache, dass man das Programm nicht mehr weiterverkaufen kann, dafür aber viel weniger Geld in die Hand nehmen muss, wenn man die Software nur für begrenzte Zeit braucht, etc. Es wird vorläufig (?) noch eine Kaufversion (Perpetual) geben, aber Upgrades werden voraussichtlich weniger attraktiv sein.

  • oh schöne neue Welt... C4d also nun auch, da sollte man sich echt überlegen, ob man sich die Kaufversion nicht noch zulegt... Diese Subsciptionsmodelle sind einfach :angryfire:angryfire:angryfire finde ich, da man damit arbeiten kann, aber nur solange wie man zahlt und sollte man das nicht mehr wollen, kann man seine eigenen Werke auch nicht mehr öffnen oder bearbeiten, es sei denn man hat sie in einem gängigen Format exportiert.

  • Zitat

    Money, Money, Money

    ist ja nichts falsch Geld für seine Arbeit zu verlangen . Das Mietmodell ist ja im Grunde auch nicht schlecht , weil ein Haus kauft ja auch nicht Jeder nur um eine Wohnraum zu haben nur zahle ich persönlich nur das was sich für mich am Ende lohnt . Für den Preis würde ich die Software zu wenig nutzen , aber einer der damit Arbeitet ist sicher Happy

    Ist aber ein schönes Pieces Software das mich hin und wieder auch wieder interessiert

  • Da hast Du wohl Recht. Mich selber fasziniert C4D ebenfalls.

    Und es ist schön das die 6 er Version noch anstandslos läuft.

    Übrigens läuft die 4 er Version auch.......auf meinem Amiga.:thumbsup:

  • Finanziell wird sich jetzt für mich nicht viel ändern, weil ich auch bisher schon den Vertrag für jährliche Upgrades hatte, aber ansonsten bin ich auch kein grosser Freund des Abo-Modells. Fand es Ok damals bei Adobe, weil die Vollversionen so viel teurer waren als die Abo-Kosten, aber bei Autodesk und jetzt Maxon sehe ich die Vorteile mehrheitlich bei den Produzenten. Vorteile betreffend Kopierschutz werden wohl auch eine Rolle gespielt haben. Für Cinema4D habe ich mittlerweile auch sehr viele und zum Teil umfangreiche Plugins wie externe Renderer, X-Particles, etc. Ohne Abo sind die dann auch nutzlos. Vielleicht gibt’s ja mehr Plugin-Abos in Zukunft?

  • Oho, das ist auch nicht so gut, aus den FAQs von Maxon

    Zitat

    Aufgrund von API-Änderungen, die im Rahmen unserer Bemühungen zur Modernisierung von Cinema 4D erforderlich sind, müssen alle Plugins für die Verwendung mit R21 neu kompiliert werden. Die notwendigen Änderungen sollten weniger Aufwand erfordern als der R20 Übergang. Wir arbeiten eng mit den Entwicklern zusammen, um die notwendigen Änderungen zu dokumentieren und zu erleichtern. Da Cinema 4D Release 21 keine Seriennummer mehr benötigt, müssen einige Entwickler ihr Lizenzmodell anpassen.

    Das und die höheren Preise könnten einige kleinere Plugin-Entwickler dazu bringen, sich ganz von der Software-Plattform zu verabschieden :(

  • Ich bin unterwältigt. Sowohl von den neuen Features als auch von dem großen Hype, den man um die Ankündigung im Vorfeld gemacht hat. Statt bahnbrechender technischer Entwicklungen ging es letztendlich nur um die Umstrukturierung des Vertriebmodells. Bei den Features ist kein einziges dabei, das ich auf Anhieb nutzen würde. Ich habe auf Modelling- und UV-Verbesserungen gehofft, und die gibt es zwar, aber die sind äußerst marginal. Besonders Bodypaint, das UV-System, das einst marktführend war, ist im Jahr 2011 stecken geblieben und mittlerweile hoffnungslos veraltet. Da hier seit Jahren ein Update gefordert wird, ist es schon sehr ärgerlich, dass dieses Jahr entgegen aller Erwartungen schon wieder nichts passiert ist.


    Interessanter Weise sehe ich bei der Umstellung des Geschäftsmodells viele Parallelen zu e-on, im Guten wie im Schlechten. Maxon hat in der Kommunikation Vieles richtig gemacht, das e-on komplett vergeigt hat, an anderer Stelle ist es genau der umgekehrte Fall.


    Ich war bisher Studio-MSA-Kunde (das Maxon-Maintenance-Programm für die größte Version) und mein MSA läuft am 31.12. aus. Bekanntlich gibt es seit gestern keine Möglichkeit mehr, den MSA neu zu erwerben oder bestehende Verträge zu verlängern. Zwar bekomme ich nun noch R21 als Kaufversion im September, aber nachdem alle niedrigeren Versionen eingestampft worden sind, bekommen z.B. auch MSA-Kunden der kleinsten Version (Prime) nun die größte Studio-Version für ihre gezahlten 120 €, wohingegen mein Studio-MSA um die 700 € gekostet hat.

    Nun hat sich Maxon überlegt, dass der verbleibende Wert des MSA (in meinem Fall vier Monate: September, Oktober, November, Dezember) in Subskriptionsmonate umgewandelt werden kann und man noch dazu als MSA-Bestandskunde einen großen Rabatt auf die Subskription für die nächsten zwei Jahre bekommen kann (der genaue Rabatt ist noch nicht bekannt, man munkelt aber etwas von bis zu 75% Rabatt). Die Inanspruchnahme des Rabatts würde laut aktueller Informationslage allerdings voraussetzen, dass ich meine funkelnagelneue Kauflizenz von R21 in eine Subskriptionslizenz umwandle und damit die Kaufversion dauerhaft verliere. Was dann mit meinen alten Versionen ist, die ja im Grunde alle dieselbe Lizenz sind, nur eben von Version zu Version bis R21 weiterhin lizensiert, ist noch völlig offen. Außerdem war als Anreiz für MSA-Kunden die letzten Jahre ein kostenloser Zugang zur Maxon-Tutorial-Plattform Cineversity mit dabei, der früher 300 € extra gekostet hat. Diesen Zugang wird es in Zukunft nur noch für Subskriptionskunden gratis geben. Kunden mit teuren Kauflizenzen schauen in die Röhre.

    Zusammengefasst habe ich als Studio-Kunde nun die Wahl zwischen folgenden Optionen:


    - R21 als Kauflizenz bekommen, meinen MSA auslaufen und das restliche Guthaben verfallen lassen. Dann darauf hoffen, dass es auch 2020 noch eine Kauflizenz geben wird und dass das Upgrade bezahlbar bleibt. Den Zugang zu Cineversity verliere ich, sofern ich nicht wie früher extra dafür ein Jahresabo abschließen möchte. Neue Features, die Subskriptionskunden alle paar Monate erhalten, bekommen Kunden mit Kauflizenz nicht, sondern wahrscheinlich erst ein Jahr später mit der nächsten Vollversion. Zusätzlich muss sich die Kaufversion alle 14 Tage einmal mit dem Maxon-Server verbinden, um aktiviert zu bleiben. Das ist für mich nicht die Definition einer Kauflizenz :/


    - R21 als Kauflizenz bekommen, meinen MSA auslaufen und das restliche Guthaben verfallen lassen, dann aber im nächsten Jahr irgendwann eine "neue" Subskriptionslizenz ohne Rabatt zum vollen Preis erwerben, um meine bestehende Kauflizenz zu behalten und weiterhin Zugang zu Cineversity zu haben.


    - Meine jetzige R20-Lizenz verkaufen, in der Hoffnung, einen Teil meiner Investition zurückzuerhalten, alle Kaufversionen damit zu verlieren und nur noch auf Subskription zu setzen.


    Keine der drei Optionen ist befriedigend X/ Wie man es dreht und wendet, die bisherigen Kunden verlieren. E-on hat den Kunden bei der Umstellung überhaupt keine Wahl gelassen und die Subskription aufgezwungen, dafür blieben aber alte Lizenzen funktionsfähig. Bei Maxon ist es nun umgekehrt - der Kunde kann wählen, verliert aber bestehende Vorteile, wenn er bei Kauflizenzen bleibt, und zahlt mit der Abschaffung des MSA ordentlich drauf, sofern er nicht bereit ist, seine Kauflizenz dauerhaft umzuwandeln und alle bestehenden alten Lizenzen im Zweifelsfall zu verlieren.


    Kunden niedrigerer Versionen, die es nun nicht mehr gibt, zahlen in Zukunft ungefähr 700 € jährlich für Features aus der großen Version, die sie womöglich nicht brauchen. Zuvor haben sie zwischen 100 € und 300 € pro Jahr gezahlt, je nach Version.


    Für Neukunden ist das Abo dagegen enorm attraktiv, genauso wie die Kauflizenz, da auch hier der Preis für die Neuanschaffung satt gesunken ist. Alle langjährigen Bestandskunden profitieren von dem neuen Modell dagegen ganz und gar nicht.

  • Es ist zum K***otzen!
    Nun, ich werde jetzt endlich richtig Blender lernen.
    Schade, C4D (und vorher Lightwave) war mal eine sehr innige , leidenschaftliche Passion... so what.

  • Nun, ich werde jetzt endlich richtig Blender lernen.

    So eine "Verkaufsumstellung" seitens Maxon gab es schon mal vor ein paar Jahren. Damals konnte man Cinema kaufen und hatte eine Auswahl an Modulen, die man bei Bedarf dazugekaufen konnte. - eben das, was man brauchte. Danach gab es dann die bis Dato bekannten 4 Versionen (prime,visualize,broadcast und Studio). Seinerzeit bis ich ausgestiegen und bin dann nach etwas Suche bei Blender gelandet.

    rjordan

    die V4 hab ich auch noch auf CD - wollte sie immermal auf den UAE-Emulator installieren, aber die Zeit halt.... Einen echten Amiga hab ich nicht mehr. Damals kam die V4 glaube ich 399DM. :):!:

  • Ich hatte mir die Amiga Plus Extra CD Version gekauft für 19,80 DM.

    Damals wußte ich noch nicht das sich Maxon komplett vom Amiga lösen würde.

    Aber Egal : Et lüpt noch, das finde ich Mega.

  • Ok Amlga 4000 mit Cyberstorm 060/50 und einer Cybervision 64 Grafikarte sowie 16 MB FastRAM sind zwar nicht notwendig erleichtern die Sache aber ungemein

    :thumbsup:

  • Dann warst Du richtig gut besattelt. Ich hatte nur einen 1200 mit GVP-KArte 030/40 und 8MB fastram. Kurz vor "Ende" hatte ich dann noch mal in einen Micronic-Tower umgebaut und eine 060/50 Karte mit 32MB Fastram gesteckt - der Speicher war zu der Zeit noch schweineteuer!

    (Wir sollten mit dem OT nun aufhören oder einen separaten Amiga-Thread aufmachen)

  • Ich hab jetzt mal an Maxon Deutschland eine Mail geschickt:


    Ich bin froh, dass mich dieses Problem bei e-on nicht betroffen hatte, weil ich dort keinen laufenden Maintenance-Vertrag hatte. Da hat man ja auch keine Lösung für diese Problematik gehabt.

  • Die Newletter habe ich gerade gelesen,und...... !:flame2

    .....das kotzt mich an!:denker

    Es ist so Ekelerregend das ich gar nicht mehr ........!:§$%


    Ich bin fertig... mit diesem Scheiss!!!:thumbdown::thumbdown::thumbdown::thumbdown::thumbdown:

  • Ist das nicht der Shop der auch Bryce für 50 Öcken verhöckert , klar das die von Aboo nix haben ^^

    Zitat

    Ich bin fertig... mit diesem Scheiss!!!

    Auch verstehe ich nicht wenn man diese Software nur von Anno Dunnemal hat war man doch eigentlich schon lange nicht mehr unterstützend an der Entwicklung von Cinema interessiert . :nachdenklich:

  • Die Version 21 von Cinema4D ist ab heute erhältlich zum Download.

    https://www.maxon.net/en/try/


    Im Unterschied zu früher ist der Installer für die Demo jetzt identisch zum Vollprogramm und kann später mit einer Lizenz aktiviert werden.

    Selbst warte ich auch noch auf meinen lokalen Reseller für Informationen bzw. Vertragsänderungen.

  • Du brauchst gar nicht zu warten, Christian. Erstelle dir einfach einen Account uner my.maxon.net mit der E-Mail-Adresse, auf die dein MSA läuft. Dann findest du deine R21-Lizenz sofort in deinem Account und kannst loslegen.