Version R5 ist nun da!

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von DanielS.

  • Hier die aktuelle Info.


    https://info.e-onsoftware.com/…59651&utm_source=hs_email


    (Es gibt auch gerade ein Angebot für die Programme mit stark reduziertem Preis!)

    Konstruktive Bildkritik, Hinweise auf Fehler und /oder bessere Arbeitsweise immer erwünscht.

    "Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als auf alten Pfaden auf der Stelle zu treten!"

    oder

    "Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."

  • Da seid ihr mir zuvor gekommen :)


    Ja, die Tutorials zu den neuen Features findet ihr direkt im oben verlinkten Blogpost.


    Ich bin jetzt seit Mai bei e-on angestellt und es ist schon spannend, einen Release zum ersten Mal von der "anderen" Seite zu erleben, wenn man ihn jahrelang als Kunde mitbekommen hat. Der nächste Release dürfte dann noch den einen oder anderen "Aha"-Moment bei mir auslösen, da ich ja mitten in der Coronazeit und in den laufenden Vorbereitungen erst ins Team gekommen bin und viel von der Vorbereitungsphase noch gar nicht mitbekommen habe.


    Wenn ihr Fragen zu den Features habt, nur raus damit. Ich helfe gerne weiter :)


    Mein Lieblingsfeature ist übrigens das neue Displacement. Damit kann man echt super Ergebnisse erzielen, die vorher nicht möglich waren. Das angehängte Bild war einer meiner ersten Tests. Links seht ihr das simple Ursprungsterrain (4k Auflösung), daneben die displacte Variante.

  • Mit Blender auch!

    Mehr will ich gar nicht mehr dazu sagen!


    Alles was in "E-Onsoftware" teuer gemietet werden muss, bekommt man mit Blender "kostenlos"!


    Früher war das anders der Anwender hat entschieden, was will ich mit dem Progie anfangen.


    Es war ja nicht einmal das ich mit einem Vue Easel angefangen habe. Dann aber bemerkt habe: Scheiße, das Modul wäre noch Gut, oder jenes.....!


    Na ja, mögen die Betuchten mit Euch sein!

  • Mit einem kostenlosen Programm kann keine Software konkurrieren, egal ob sie gemietet oder gekauft werden muss. Kostenlos schlägt automatisch alles ;)


    Na klar kann man mit Blender mit viel machen, und das ist großartig. Die Frage ist viel eher, ob bestimmte Bereiche von anderen Programmen intuitiver und umfänglicher abgedeckt werden, die auf ein bestimmtes Thema spezialisert sind, z.B. Realflow für Fluid Sims, Substance für prozedurale Materialien, World Machine oder Gaea für Terrains oder VUE und PlantFactory für Landschafts- und Pflanzenmodelling. Trotz Blender hat jedes Tool seine Daseinaberechtigung, da es in seinem speziellen Themenbereich besonders gut aufgestellt ist.


    Letztendlich soll doch jeder einfach die Programme benutzen, an denen er/sie Freude hat und die all seine Bedürfnisse abdecken. Wenn Blender für dich ein adäquater VUE-Ersatz ist, dann ist das doch super. Gleichzeitig gibt es auch genügend Nutzer, die weiterhin spezialiserte Software benötigen, und denen sollte man die Freude daran auch gönnen.


    Auch, wenn ich seit wenigen Wochen bei e-on bin, habe ich mich hier vor zwei Jahren privat angemeldet und bin hier auch weiterhin als Privatnutzer unterwegs. Ich werde weder Subskription verteidigen, noch sie verteufeln, da es gute Argumente für beide Seiten gibt. Meine Privatmeinung dazu habe ich in der Vergangenheit ja auch schon gepostet. Ich gebe aber das Feedback intern natürlich weiter, da die Entscheidungen zu diesem Thema außerhalb meines Einflussbereichs liegen.


    Was ich anbieten kann, ist mit Tipps und Tricks zu den Programmen weiterzuhelfen, und das mache ich gerne. Aber wenn sich alles nur um das Geschäftsmodell in jedem Thread drehen sollte, bringt das niemanden so wirklich weiter.

  • Mit Blender auch!

    Mehr will ich gar nicht mehr dazu sagen!

    rjordan

    Dein Vergleich hinkt ein bischen. Sicher kann man - sofern man KANN - mit Blender auch so ziemlich alles machen, nur ganz bestimmt mit sehr viel mehr Lernarbeit , als als es bei einem Spezialist wie Vue der Fall ist.

    DanielS

    An Vue hat mich eigentlich immer nur gestört, daß 'man' offensichtlich nicht viel an den Renderzeiten verbessern konnte. Will man nicht so langsam mal ins GPU-Zeitalter wechseln? (ist etwas sarkastisch, ich weiß, aber interressant wäre, ob hier etwas in Arbeit ist)

  • DanielS

    An Vue hat mich eigentlich immer nur gestört, daß 'man' offensichtlich nicht viel an den Renderzeiten verbessern konnte. Will man nicht so langsam mal ins GPU-Zeitalter wechseln? (ist etwas sarkastisch, ich weiß, aber interressant wäre, ob hier etwas in Arbeit ist)

    Christian hat es schon angedeutet - die GPU-Lösung ist der Path Tracer. An diesem wird fortwährend gearbeitet, damit er schlussendlich den vollen Funktionsumfang von VUE unterstützen und den betagten CPU-basierten Raytracer auf lange Sicht ablösen wird.


    Der andere Ansatz, den wir kontinuierlich und als wesentlichen Schwerpunkt verfolgen, ist das Öffnen von VUE für beliebige andere Render Engines und Production Pipelines. Gerade in Bezug auf Redshift, Octane etc. tritt Multipassrendering tendenziell etwas in den Hintergrund, da diese Engines so schnell sind, dass sie für viele Pipelines das Endziel sind. Folglich sollte es auch möglich sein, eine VUE-Szene so umfangreich wie möglich von anderen Renderern berechnen lassen zu können.


    Momentan gibt es zwei Möglichkeiten, wie man Szenen mit einer anderen Engine rendern kann:


    1. Man exportiert die gesamte Szene als eine (ziemlich große) FBX- oder Alembic-Datei. Dabei werden Atmosphäre+Himmel als EXR gerendert, Ecosystems als Instanzen in die Datei geschrieben, prozedurale Texturen gebacken und als Bitmaps exportiert sowie alle anderen Objekte (Terrains, Kameras, Lichter, Splines etc.) in die Datei eingebettet und zu Polygonen gebacken. Diese Szene kann man dann in einer beliebigen anderen Anwendung laden und mit jeder Render Engine rendern. Da FBX allerdings keine PBR-Channels unterstützt, kommen bei der Materialkonvertierung erst einmal nur die Standardkanäle mit (Color, Bump, Normal etc.), sodass man um das Nacharbeiten der Shader in der Zielanwendung leider nicht drumrum kommt. Man muss also z.B. Roughness oder AO selbstständig in den Materialien ergänzen. Alembic unterstützt von vornherein gleich gar keine Materialien, sodass man diese hier sogar komplett neu bauen muss.


    Deshalb ist es gut, dass in letzter Zeit neue Entwicklungen wie die Universal Scene Description USD vorangetrieben werden, die genau solche Schwierigkeiten beim Dateiaustausch beheben sollen, indem ein standardisiertes Dateiformat zum Austausch zwischen allen Anwendungen entwickelt werden soll. Solche Entwicklungen haben wir natürlich auf dem Schirm für die Zukunft.


    2. Man nutzt das Convert-Tool innerhalb des VUE-Plugins in 3DS Max, Maya, Lightwave oder Cinema 4D. Ähnlich wie beim Export aus VUE werden hier beliebige Elemente der Szene in native Hostapplikationsobjekte konvertiert,. D.h. man macht einen Rechtsklick auf z.B. eine Pflanze im World Browser des Plugins, wählt "Convert to [Host] object" und erhält ein fertig texturiertes Polygonmesh in der Cinema 4D / Maya / 3DS / Lightwave-Szene, das dann mit jeder anderen Engine gerendert werden kann.

  • Ja, hat sie. Es gibt zwischen Creator und Professional was die eigentlichen Programmfunktionen angeht keine Unterschiede mehr. Nur höhere Auflösungen als 4k, Export und die Integrationsplugins fehlen.