Beiträge von t-techniker

    seltsam, daß Bild 2 mit Displacement nicht so gut anzuschauen ist. Ich hätte mehr Details erwartet, aber das Gegenteil ist der Fall. Das blaue Bild ist gegenständlicher.

    Die roten runden Dinger, schweben die über der Stadt?

    Straßen gibt es nicht mehr?

    Könnte auch das Motherboard des Rechners sein, an dem ich dieses hier gerade schreibe. Der Rechner hat kein Seitenblech, es hängen Kabel raus, da ich ständig Wechselplatten einhänge. Sieht genauso auf wie Bild blau.


    t-techniker

    Bunny Harvestman heißen also die Tierchen in meinem Keller? Da die Decke ziemlich niedrig ist, muß ich beim Bier holen immer genau die Raumdecke inspizieren. Schließlich will ich nur mit Bierflaschen in die Wohnung zurück kehren.


    Dein Weihnachtsmarkt ist bestimmt eine spannende Sache. Irgend etwas geht immer, und wenn man nur interessante Leute kennen lernt. Aber wenn Du fertig ausgedruckte Poster mit Deinen Bildern anbei hast, dann wird es eine runde Sache.

    Viel Spaß und keine Eisnase. Und was Warmes an die Füße, ganz wichtig!


    t-techniker

    nach welcher Melodie singt man dieses schöne Seemannslied?

    Nebenbei bemerkt: schöner Bildaufbau! Beide Schiffe schieben sich ins Bild, man sieht also die Bewegung.


    t-techniker

    Das erste Bild gefällt mir mehr, vielleicht weil eine Geschichte zugrunde liegt. Die Geschichte soll beim Betrachter im Kopf entstehen? Oder willst Du sie eines Tages erzählen, wenn alle Bilder gefertigt sind?


    Ich habe Affinity Designer auch auf der Festplatte. Nach ein paar Versuchen habe ich es aufgegeben, denn aus irgendeinem Grunde blieben meine Bilder kalt. Vielleicht liegt das an den Farbflächen, die zu wenig ineinander verlaufen, wie es in der Realität der Fall wäre?

    Im Forum habe ich auch nur wenige wirklich warme, lebendige Bilder gefunden.


    Besser eignet sich Affinity Designer meiner Meinung nach für Symbole und reine Grafiken. Oder zum Schriften erstellen. So präzise kann man mit keinem anderen Programm arbeiten.


    t-techniker

    erstens - ich habe mir diesen Comic genau in der MittagsPause angeschaut. Hätte man da nicht eine kleine Vorwarnung vorbauen können?!!!!


    zweitens - kann man das Erlebnis mit jeder handelsüblichen Frisbee-Scheibe wiederholen?


    drittens - auch der Kollege, der gerade herein kam, hat laut gelacht.



    t-techniker

    ... um dann direkt beim Verkäufer einzukaufen? Gute Idee, wenn der eine .obj vorliegen hat! Vielen Dank also. Auch wenn ich dieses Bienenhaus noch selber hinbekomme. Schwieriger wird es bei einem geflochtenen Bienenkorb a' la Til Eulenspiegel. Wenn man keine -Bump-Textur verwenden möchte. Und mein Onkel hatte damals beide Bienenhausarten unter den Apfelbäumen stehen.


    t-techniker

    V4 in CARRARA

    Zugegeben, der Titel ist schwachsinnig, bringt mir aber garantiert drei Leser mehr.


    In letzter Zeit habe ich hier im Forum einige Kritik gefunden an gekauften Produkten, die nicht funktionieren. Lippen, die sich beim Sprechen nicht bewegen und so weiter.


    Gerade eben bin ich auf meiner Festplatte auf ein Produkt gestoßen, dass mich begeistert. Und diese Freude will ich einfach nur mal teilen.

    Die eine oder der andere wird sich noch an die leidvollen Erfahrungen mit dem Popo von V4 erinnern.

    Erfunden wurde diese an sich sehr hübsche Figur von Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Ich will den Leuten in Salt Lake City nicht zu nahe treten, besonders einer religiösen Vereinigung nicht, aber von einer nackten sitzenden Frau haben sie keine Ahnung.

    Für nicht Eingeweihte: V4 kann nur stehen und liegen. Sitzen geht nicht, die Popo-Backen bleiben starr, wie aus Beton. Sie sitzt nicht, sie thront auf ihren Beton-PoBacken.


    Nun habe beim Aufräumen meiner Festplatten (der aufmerksamer Leser weiß, dass ich mich damit seit zwei Jahren täglich beschäftige) ein Tool gefunden: Bend Morphs for V4.

    Es funktioniert einwandfrei und es macht nun wirklich Spaß, V4 in ein Ruderboot zu setzen, was bisher nicht funktionierte. Da sie nicht nackicht auf der Holzbank sitzt, bin ich froh, dass ihre Jeans ebenfalls mit Bend Morphs for V4 zusammenarbeitet. Um ganz sicher zu gehen, habe ich den Popo dann unsichtbar gemacht. Die Beine so wie üblich auch. Müssen ja nicht durch den Stoff gucken.


    t-techniker

    (ohne Beispiel-Fotos, das Thema ist ja hinreichend bekannt)

    Schöne Kleidung, authentische Körperhaltung, realistische Schattenwürfe.

    Der Mittelpunkt des Bildes ist die leuchtend weiße Tasse.

    Dem Zuschauer drängt sich die Frage auf: was ist in der Tasse.

    Will die weiße Katze nur schmusen oder geschmust werden oder interessiert sie sich für den Inhalt der Tasse?

    Etwas irritieren mich in diesem Zusammenhang die zwei Katzen auf der Mitte der Treppe.

    Sie schauen mich an.

    Sind sie nicht an der Tasse interessiert? Sind sie bereits satt?

    Auch die rechte Katze konzentriert sich nicht auf die Bildmitte, sie schaut nach oben, die Pfote zum Spielen erhoben. Wahrscheinlich ist sie mit der heruntersteigenden Katze sehr befreundet und erwartet sie jetzt zu einer Balgerei.

    Denn von der Hexe kann man heute nicht viel erwarten. Sie ist in Gedanken versunken. Nicht in den schönsten Gedanken, sie guckt eher traurig. Und die Katzen können ihr nicht helfen.



    t-techniker

    Da stimme ich mit Dir überein.

    Pflanzen erwähne ich auch nicht weiter, auch Steine und Felsen nicht. Tiere nur in besonderen Fällen, wenn sie eine Hauptrolle im Bildaufbau spielen.

    Bei Gebäuden ist es schon eine Frage, weil sie nicht so beliebig sind.

    Eigene Konstruktionen erwähne ich immer, weil ich auf mein Werkeln besonders stolz bin. Als ich es zum Beispiel mal schaffte eine HUMMEL DKW originalgetreu nach zu bilden.

    Aber ein halbes Jahr später gab es ein ähnliches italienisches Model zu kaufen, der gemeine Bildbeschauer hätte den Unterschied nicht einmal bemerkt und ich 10 Stunden meines Lebens eingespart.


    Aber Spaß gemacht hat das eigene Werkeln trotzdem und man hört zwischen den Zeilen, dass ich gerade auf dieses Werk immer noch stolz bin.


    Leider kann mein CARRARA mit .vob nichts anfangen. Also bleibe ich bei VUE-Produkten außen vor. Oder kennt jemand aus der Gemeinschaft einen Trick .vob nach CARRARA zu importieren?



    t-techniker

    . . . aber das Wegrosten ist sehr sehr gut dargestellt!

    Ein Bekannter hat für mich mal seinen Goldbarren aus dem Tresor geholt, der hat viel mehr geglänzt, er war auch völlig glatt. Und die Kanten waren leicht gerundet.

    Aber es wird nirgendwo erwähnt, dass es sich hier im Render um Gold handelt.

    Gold würde auch niemals korrodieren.


    Als junger Autofahrer stand ich mit Rost immer auf Kriegsfuß, damals der gute OPEL Kadett C, in dem ich schlafen konnte und auch mal 10 Wochen am Stück geschlafen habe. Weil ich einen Job in einer fremden+fernen Stadt angenommen habe und absolut keine Zeit für eine Wohnungssuche hatte. Irgendwie 60 oder 70 Stunden-Woche.

    Also aus dieser Sicht mag es dem Rost ruhig mal an den Kragen gehen!!!


    t-techniker

    Ich bewundere den Bienenstock und wollte lediglich wissen, ob er in Eigenarbeit hergestellt ist. Es gab mal eine Regel in diesem Board, dass eigene Objekte nicht erwähnt werden, bei anderen erwähnt man eine Fremdherstellung oder sogar den Hersteller.


    Mir liegt zum Beispiel mehr am Erstellen von Bildern, weniger am Objekte-Basteln, obwohl das auch sehr viel Spaß machen kann. Es gibt durchaus Mitglieder hier in unserer Gemeinschaft, die in erster Linie Spaß am modeln und texturieren haben. Eine Geschichte wollen sie sich aber nicht dazu ausdenken.

    Bei mir ist es dummerweise anders herum, ich habe erst die Geschichten und brauche dann die Bilder dazu. Leider fehlen mir dann oft die speziellen Objekte, vor allen deutsche Objekte. Deutsche alte LKWs würde ich sofort aufkaufen, wenn mir jemand einen guten Seitenlink schicken könnte.


    Den Bienenkorb würde ich auch sofort kaufen, da ich plane, die Apfelplantage meines Onkels aus dem Jahre 1972 nachzubauen. Wegen einer Geschichte, die eben dortselbst spielt.


    t-techniker

    Nachtrag

    spacebones - ich habe Deinen Link gerade installiert und den .avi Film rendern lassen. Wenn sich das Bild bewegt, sieht es tatsächlich ein wenig nach Feuer aus. Auf jeden Fall eignet es sich gut für mein Studium.

    Dumm nur, dass sich die Ergebnisse der Parameter erst nach dem Rendern anschauen lassen. Man sieht also nicht unmittelbar, was die Parameter bewirken.

    Kann man solche Particle Emitter für CARRARA auch fix und fertig kaufen? Wenn es perfekt gemacht ist, würde ich auch Geld dafür ausgeben. Ich muss nicht selber alles können ;-).


    t-techniker

    sehr farbenfroh, passend zum Thema und Motiv.

    Warum aber kommen alle fliegenden Insekten aus einer Richtung, zusammen geballt wie eine Kampfmannschaft?

    Will hier ein Wespenschwarm die Bienen vertreiben? Auf mich wirkt der Schwarm aggressiv.


    Was kannst Du zu den verwendeten Objekten sagen? Der Bienenstock ist sehr authentisch mit realistischer Textur.

    Das Wagenrad ist zwar sehr kitschig, war beinahe schon zu erwarten, aber für den Bildaufbau immens wichtig.

    Da die Ecke links oben bereits dem Wespenschwarm vorbehalten ist, würde ich das Wagenrad in die rechte leere Ecke legen.


    t-techniker

    spacebones vielen Dank für den Link. Campfire v2.0 habe ich herunter geladen und heute habe ich auch Zeit das Feuer anzutesten.

    Mit Particle Emitter habe ich bisher keine Erfahrungen gemacht, da ich nur Standbilder habe, in denen ich wie mermaid lediglich mal Kamerafahrten veranstalte.

    Aber mermaids Idee ist schon genial: man rendert ein großes Bild, gerne mal 7680 x 4320 Pixel und animiert dann nur einen Ausschnitt. Das könnte ich zum Beispiel mit MAGIX-VideoSchnitt zusammen setzen. Für den Film wird die Größe dann natürlich herrunter gerechnet.

    Mit dem Thema Particle Emitter werde ich mich jetzt mehr beschäftigen, mal schauen was damit alles möglich ist. Vielleicht auch Herbstblätter, die vorüber wehen.


    t-techniker

    vidi - DP Animation Maker ist ein sehr interessantes Programm, das ich bis heute nicht kannte.

    Auf dem ersten Blick konnte ich nicht erkennen, welche Zutaten selbst verfertigt sein müssen und welche Objekte man käuflich erwerben muss. Will man einen Schmetterling durch das Bild fliegen lassen, funktioniert das vielleicht nur mit dem gekauften Schmetterling samt Bewegungsabläufen?

    Dann hätte man allerdings ein Detail in der .gif, das tausend andere Filmer auch haben.


    In CARRARA kann man auch vieles selber erstellen und bewegen. Wahrscheinlich ist es in CARRARA genauso kompliziert wie in POSER, aber es ist etwas eigenes.

    An dieser Stelle würde es mich interessieren, ob es für CARRARA ein vorgefertigtes Lagerfeuer zu kaufen gibt. Dieses würde ich gerne in einen Render von mir hineinstellen.


    t-techniker

    nur Interesse halber:

    als alter Lateiner ist mir klar, dass hier beim Zelt das Verb haerere ins Spiel kommt. Übersetzt: in die Erde stecken. Also wird der Zeltanker so geschrieben: Häring.

    Hering musste ich googeln, das Wort bedeutet Salz, abgeleitet vom lateinischen Wort Halec. Hätte ich wissen müssen, denn Brot und Salz waren damals bei den alten Römern Grundnahrungsmittel. Neben Wein natürlich.

    Und genau davon sollten die Zeltbewohner nicht zuviel genießen, siehe Abgrund.

    Allerdings würde mich als alten Camper viel mehr die Schräglage stören, man möchte ja doch eher waagerecht liegen.

    Vielleicht sollte die Zeltbeleuchtung etwas wärmer eingestellt werden, mehr so in Richtung Petroleumfunzel. Das wäre ein schönerer Kontrast zu den kalten NordpolLichtern und den kalten Schneefelsen. Die aufgeklappte Zelttür ist meiner Meinung nach zu hell beleuchtet.

    Die Landschaft ist toll geworden.


    t-techniker

    Agura Nata aus Beitrag #9 gefällt mir am besten. Einerseits tiefenpsychologisch zu erklären, da ein Menschenbild vorhanden ist (darauf ist unser Blick geeicht), andererseits wegen der stimmigen warmen Farben.

    Die Idee mit der Wolke ist besonders gut, dadurch wird der Kopf (siehe auch: der Mensch nach Gottes Ebenbild) erhöht und kommt so als Gottheit rüber. Das Bild könnte durchaus als Ausgangs-Symbol einer neuen Religion dienen. Im Hintergrund sehen wir, wie das Universum noch geordnet wird.


    t-techniker

    das Wichtigste an einem Bild ist immer die Geschichte dahinter

    das zweite Bild gefällt mir ausnehmend gut!

    Da ist viel Schwung und Aktion vorhanden, siehe die Haare von Katana. Ihre Waffe wird besonders vom Licht erhellt, eine Art Zauberwaffe also. Denn damit hat Katana gerade in einem Streich den Roboter zerteilt.

    Allerdings ist das kein Kampfroboter, seine Funktion kann ich nicht erkennen. Wieso ist er ihr gefährlich geworden?

    Wunderschön, wie die Schrauben fliegen.

    Vielleicht sollte Katana den Roboter nicht aus den Augen lassen, also im finalen Render den Kopf leicht nach rechts zum Roboter wenden.


    t-techniker

    da hat der SIG also auch Urlaub an der Nordsee gemacht!

    Ich war in Harlesiel und auf Wangerooge gewesen und ja, die Teile gibt es da so am Strand! Seltsame Baumstümpfe, etwas das aussah wie ein alter Elchkopf und viele gehäutete Krabben, also die alte Haut, aus der die Krabbe geschlüpft war, um sich zu vergrößern.

    Und just als Ehefrau und ich in Wangerooge am menschenleeren Strand saßen, ein kühles Original DeichBier in der Hand (tatsächlich, wir hatten Kühlelemente anbei), da gab es plötzlich Unruhe.

    Die Inselpolizei und drei Unimogs fuhren vor. Die letzte Flut hatte eine Munitionskiste und ein Flakgeschütz angespült! Wunderschöne Texturen! Aber man verweigerte mir Fotos zu machen.

    Nur die Unimogs konnte ich fotografieren.

    Ruckzuck war der Spuk vorbei, außer uns beiden hat niemand etwas gesehen. Man will ja auch keine Touristen beunruhigen.

    WWII Waffen am Strand geht also auch! Ist authentisch!


    Plastik habe ich übrigens nirgendwo gefunden, das hat mich wiederum sehr erleichtert!


    Zum Bild:

    Vielleicht hätte etwas Sonne dem Bild gutgetan, dann hätten wir auch Schatten und der alte Baumstamm würde nicht so in der Luft schweben. Das Hintergrund-Foto scheint etwas gedehnt zu sein. Hast Du es auf die Kamera ausgerichtet?

    Die zwei Pfähle links sind nach meiner Erfahrung auf der Schnittfläche zu glatt. Alle Pfähle hatten eine Teerpappenkappe. Und wo die weggerissen war, hing Seetang und Muscheln und Verwitterung.

    Schön ist das kleine Priel links, dass passend in den Hintergrund verläuft.

    spacebones: gerade bei Ebbe läuft das Restwasser Richtung Meer. Und diese Priele sind nicht zu unterschätzen! Unter den wachsamen Augen des Wattführers mussten wir anderntags ein Priel durchqueren (bei der obligatorischen Watt-Wanderung). Das Wasser ging mir bis zum Hintern und hatte eine bemerkenswerte Strömung! Daher nie auf eigene Faust das Watt durchqueren!!!


    t-techniker

    ZU realistisch!


    Wobei, - das Blut auf dem Arm hat eine andere Farbe, als das frisch heraus schießende. Oder ist es schon angetrocknet? Dann ist die Szene noch gruseliger, da der Prozess grausam langsam ablief.

    Nicht erklärbar ist mir der grüne Mooshügel. Wolltest Du damit die aufgerissene Haut kaschieren? Eine Wunde dieser Art wäre auch eine schöne Herausforderung.

    Besonders makaber ist eigentlich die zu große Hand des Monsters. Warum die Parallelführung mit dem Arm des Opfers? Und dann als dritte Parallele der Baum? Wäre dort als Kontrast nicht friedliches Naturgrün geeigneter gewesen?

    Am meisten habe ich über den Handschuh nachgegrübelt. Das ist ja eigentlich nur ein Fingerwärmer, wie ihn Gitarristen im Winter tragen, oder?


    Gruseliges Bild, nicht geeignet für das Wohnzimmer. Für's Schlafzimmer auch nicht.


    t-techniker

    Wird das wirklich so streng gehandhabt?

    Wenn ich im Urlaub ein Strandfoto mache, sieht man im Hintergrund unter Umständen eine LANGNESE-Werbung.

    Bevor ich das Foto auf FACEBOOK hochlade, müsste ich die Werbung aufwendig weg retuschieren.

    Das macht keiner. Denn die Werbung gehört zum täglichen Leben.

    Zwischen der Realität und einem guten Render sehe ich keinen großen Unterschied. Schließlich kann auch ein Foto aus vielen Fotos zusammengesetzt und mit Filtern künstlerisch verändert worden sein.

    Wenn die Zeitschrift prominent im Mittelpunkt des Renders liegt, kann ich das von 3dfan erwähnte Problem nachvollziehen.

    Wenn die oben erwähnte Zeitschrift aber nur wie nebenbei im Zimmer auf dem Tisch liegt, dann gehört sie zu unserer Realität. Perspektivisch wäre sie dann ja auch soweit verzerrt, dass man sich Mühe geben müsste, die Überschriften zu entziffern.


    Letztendlich ist es die gleiche Diskussion, wieviel Leute muss ich auf der Straße mindestens auf ein Foto bannen, damit ich nicht jeden einzelnen um Erlaubnis fragen muss. (zehn Personen, meine ich)


    t-techniker