Beiträge von old_det

    ritch es wäre nicht schlecht, wenn du zu den Themen hier im Forum Sachkommentare statt politisierendes Gelaber abgeben würdest.

    Das ist ziemlich nervig mit der Zeit. Dafür gibt es andere Foren

    Hallo esha ,

    ich habe selbiges Problem, daß ich kein Platz für vielerlei Geräte habe und benutze deshalb seit einigen Jahren ein Multifunktionsgerät. Ob man ein Tintenstrhler oder Laser nimmt, hängt a) vom Einsatzgebiet und b) von der Druckmenge ab. Da ich selbst auch keine Fotodrucke in höchster Qualität benötige, nutze ich ebenfalls seit einigen Jahren Laserdrucker. Da trocknet nichts ein, er ist schneller und der Unterhalt gegenüber einem Tintenstrahler ist auch günstiger.

    Bis vor kurzem hatte ich einen Farblaser in Kombination mit Scanner/Fax. Inzwischen habe ich nur noch ein s/w Modell - ebenfalls mit Scanner und FAX. Der Druck ist auch im Duplex-Betrieb möglich. Für Farbe mußt du ca.400€ + für so eine Kombination rechnen. (Die FAX-Funktion brauchen die meisten gar nicht und ist auch nicht überall vorhanden)

    Generell würde ich zu einem Laser raten. Hier ein bestimmtes Modell vorzuschlagen ist recht schwierig. Zu oft ändern die Hersteller ihre Geräte und auch die Eigenschaften, aber sie werden sich (in der selben Preisklasse) nicht signifikant unterscheiden.

    Aber - Bilder und E-book-reader vertragen sich nicht gut, vor allem, was unterschiedliche Anzeigegrößen angeht.

    Lessa

    Das Anzeigen von Bildern ist kein Problem*, wenn man das E-Book als PDF ausgibt. Ich verstehe ohnehin nicht, weshalb ihr Eure Buch auf das Kindle -Format eingrenzt - PDF kann jeder Reader lesen/anzeigen.


    *natürlich nur in s/w

    Licke Wenn Du davon ausgehst, daß du extrem viel drucken wirst, dann solltest Du über einen Laserdrucker nachdenken.

    Ein Tintenstrahler ist für große Mengen nicht die erste Wahl und am Ende viel teurer. (langsamer auch)

    Und eintrocknen tut auch nix. ;)

    lichtfaenger mach! ; du kannst gar nicht anders - es wird Dir sonst ewig anhängen, es nicht versucht zu haben.

    Komt gut rüber und für die meisten Szenen ausreichend. :thumbup:.

    Wo die einfache Struktur ggf. auffällt sind Teile wie die Radarspiegel, die müßten etwas filigraner sein. Aber auch nur, wenn die Kamera nah genug ist

    Gutes Beispiel, was Texturen aus einfacher Geometrie rausholen können.:thumbup:

    Ob jetzt HP, Dell oder was auch immer - jeder hat wohl seine subjektiven Erfahrungen gemacht, der eine oder andere gerade von der einen oder anderen Firma das Montagsgerät gekauft und vermittelt nun wie schlecht die Firma doch ist.Es gibt letztlich keine großen Unterschiede. Auch die sogenannten Markenhersteller kaufen i.d.R. bei den selben Produzenten ein. Meiner Frau habe ich vor ca. 2,5 Jahren einen Rechner zusammengeschraubt mit einem "Markennetzteil" von Enermax. Der Lüfter des Netzteils hat nun nach dieser Zeit ganz üble Geräusche gemacht und ich mußte ihn austauschen. (Im Bild sieht man, wer der Produzent ist) Das soll jetzt nicht heißen, daß Ware aus China grundsätzlich schlecht wäre, aber es hängt wohl doch sehr stark vom Preis ab. Der größte Teil kommt ohnehin von dort oder ebend Taiwan.


    mit einem neuen Rechner hat man praktisch 3 Möglichkeiten:


    1.Rechner von der Stange:


    Der Rechner ist genauso, wie vom Verkäufer angegeben. Während man davon ausgehen kann, daß dort eine Grafikkarte RTX2070 die selbe ist, wie auch anderswo, dürte es beim Board, dem Speicher, den Netzteil und mitunter sogar dem Prozessor diverse Abweichungen dahingehend geben, daß es genau die Komponenten sind, wo der Kaufmann mit spitzen Bleistift agiert. Hier ist Sparpotenzial. Man hat z.B. 32GB RAM, aber wie der sich zusammensetzt ob 4x8 (4Module) oder 2x16 (2Module) und um welchen es sich genau handelt erfährt man normalerweise nicht. Boards werden bei hohen Stückzahlen sogar für den jeweiligen Vertreiber speziell angefertigt und können beim Aufrüsten u.U. Schwierigkeiten machen. Preislich fährt man i.d.R. damit aber nicht schlecht - sofern man den Rechner in seinem Urzustand beläßt. Qualität wird auch hier vom Preis abhängen.


    2. Rechner durch Fachfirma zusammenstellen lassen.


    Hier hat etwas mehr Möglichkeiten und kann den Rechner mehr oder weniger nach seinen Wunschvorstellungen zusammenstellen lassen. Allerdings gibts auch hier starke Unterschiede bei den Firmen. Nicht immer kann man alles nach Wunsch haben. Von Vorteil ist hier in jedem Fall, wenn man sich damit selbst etwas auskennt und weiß, was man tatsächlich braucht.


    3. Selbst(zusammen-)bau


    Man hat freie Wahl der Komponenten und kann (oder könnte) sich seinen PC nach Wunsch zusammenstellen.

    Der Zusammenbau ansich ist recht unkompliziert und die meisten können das auch, um anschließend ein gutes lauffähiges System zu erhalten. Um wirklich optimal zusammenzustellen und einzustellen bedarf es jedoch etwas tieferes Wissen. Wirklich optimal wird das System aber nur dann, wenn es auf die zu verwendende Software abgestimmt ist. Hat man mehrere (verschiedene) leistungshungrige Anwendungen, dann muß man Kompromisse machen und/oder Prioritäten setzen.


    Abschließend muß ich allerdings meinen Vorrednern recht geben, daß der momentane Zeitpunkt in der Tat ungünstig ist. Es mangelt nicht nur an Grafikkarten, bestimmte Typen von CPus und Boards sind auch "out of Stock" - die Preise bei denen , die es noch anbieten entsprechend der Nachfrage....

    Vielen Dank für die Testsrender:thumbup: - letztere Einstellung stellt wohl schon fast die Grenze von "lustig" dar. Da muß man vielleicht komplett andere Wege gehen, weil extrem große Texturen wieder andere Probleme erzeugen. Procedurale Texturen haben zwar das Problem nicht, aber dafür wieder andere sobald man Blender verläßt. Das ist zwar nicht für jeden wichtig, bei mir wäre das aber u.U. ein Thema.