Pleasantville-Einstingen

Dieses Rendering entstammt einem Projekt, das als Intro-Animation für eine mobilfunk-kritische Dokumentation erstellt wurde. Einstingen ist eine fiktive Ortschaft, die gewisse nostalgische Züge verinnerlicht. Sie ist in einer Zeit angesiedelt, die noch nicht allzu lange zurückliegt. Damals tourten die Beatles durch Europa, es verkehrten noch Schienenbusse, Studenten knatterten in Hippie-Enten Citroen 2CVs durch die Gegend und man mußte sich an einer Telefonzelle anstellen, wenn man telefonieren wollte ...

Kommentare 4

  • Ich weiß nicht, ob es jemanden interessiert - die Mehrzahl der Board-Teilnehmer scheint sich ja eher für sich lustvoll räkelnde Gummi-und Latex-Weibsen zu erwärmen - aber Einstingen steht jetzt als interaktives Panorama auf Google Earth. Die Jungs von Google haben sich einen Spaß daraus gemacht, etliche gerenderte Locations in die Antarktis in Polnähe zu plazieren. Und dort findet sich auch mein Einstingen.

  • Sehr schöne Arbeit....sieht echt toll aus, trotz der importierten Teile...!!!

  • Hallo Kushanku,


    nein, nicht alles selbst gemodelt, dafür war es einfach zu viel. Einige Teile schon, aber das meiste ist aus lauter frei verfügbaren Modellen aus dem Internet wüst zusammengeklaut ;-) Also nein, der Hut bleibt drauf. Beim Bestand der active Rendering (seligen Angedenkens) habe ich mich auch bedient, da gab es eine schöne Häuserfront, allerdings ohne Dach. Das habe ich dann noch hinzugemodelt. Die Ente wurde defekt importiert, da habe ich mit dem Rostflecken dann aus der Not eine Tugend gemacht.

  • Alles selbst gemodellt? Wenn ja, dann Hut ab! Die Szene an sich hat viel zum Angucken und Entdecken. Manches wirkt ein wenig steril oder besser gesagt zu sauber. Die Ente macht da eine schöne Ausnahme, die kommt gebraucht rüber :top!