Beiträge von ritch

    Warum hälst du dir nicht ein kleines schwarzes Loch ? ( Stecknadelkopf groß )

    Da passt leider keine Frogginator durch. ^^ Aber der Film "Interstellar" brachte mich auf eine ganz andere "verrückte" Idee: Warum sollte die Frogginator nicht ihr eigenes Wurmloch erzeugen? Die Tanks sind schließlich riesig und tanken komplette Sonnen weg. Vielleicht müsste man dafür eine höhere Dimension als die Zeit mit "einberechnen".:nachdenklich:

    "Es wird von einem System aus 50 speziell geformten, supraleitenden Magnetspulen erzeugt"


    Also wie auch schon in obigem Vortrag handelt es sich nicht um Permanentmagnete, sondern um von Spulen erzeugte Magnetfelder. Oder habe ich da vielleicht etwas überlesen? :nachdenklich:

    Mir raucht grad die Birne weg (aber nicht weil Vatertag war, an dessen Besäufnis ich nicht beteiligt war ;) sondern): "https://www.youtube.com/watch?v=cTt_1yt5PlU"

    Die Frogginator benötigt energetische Fusions-Kaskaden zur Aufladung des Raumfaltungs-Hauptantriebs, denn sonst passiert nichts außer heiße Luft. Soviel ich nun zu verstehen glaube, ist, dass Fusionsreaktoren durch permanenten Magnetismus nicht geeignet sind, um ein stabiles Plasmafeld zu erzeugen, geschweige denn zu kontrollieren. Nun gut, mit der komprimierten Sonne im Tank sollte später genügend Treibstoff für den Betrieb aktiver Magnetspulen vorhanden sein. [Kurze Unterbrechung - ich muss grad einen Fangarm bedienen, um einen tiefgekühlten RoboFrog aus dem All zu fischen, der es mit der Abkühlung vielleicht etwas übertrieben hat. Ihr seht schon, das ganze Projekt läuft noch nicht vollautomatisch. *g*]

    Die Masse des Planetoiden nimmt sichtbar ab und erste Teile des Hangars werfen bereits ihre Schatten auf dessen Oberfläche. Zumindest das verläuft schon mal nach Plan.

    Meine androidische Assistentin führt grad Inspekteure der grünen Sektorregierung durchs Komplexgerippe und beantwortet Fragen mit für die Inspektoren unverständlichen Antworten. Ein perfektes System, um davon abzulenken, dass der kleinste Planungsfehler den gesamten Sektor pulverisieren könnte. ;) Ich wurde zudem davon überzeugt, dass ein gepulster Hilfsantrieb im Normalraum wichtig sei, um die notwendige Entfernung zu diesem Sonnensystem zu erreichen, da die Raumfaltung sonst alles gravimetrisch zerlegen würde - vergleichbar mit einem Smoothie-Stabmixer, der statt Erdbeeren Schrauben rührt. ;) CGI-Files folgen bei Fertigstellung der Komponenten ...

    Haie nur wegen ihrer Flossen zu jagen, ist schon irgendwie krank. In Island verwertet man den ganzen Fisch, dessen Fleisch durch Lufttrocknung an Giftigkeit verliert. Schmeckt gewöhnungsbedürftig aber ist auf jeden Fall eine sinnvolle Verwendung. Den Hai wie üblich zu verstümmeln und noch immer lebend einfach über Board zu kippen, ist hingegen nicht nur Tierquälerei, sondern angesichts des Welthungers ein No-Go. "https://www.youtube.com/watch?v=07hsbbVFgVE"

    Natürlich bekommst Du das auch ohne spezialisierte Addons hin, aber warum kompliziert, wenn es auch einfacher geht. ;) Manche dieser Bool-Addons sind Freeware, andere sind abgespeckte kommerzielle Vollversionen und wiederum andere sind vielleicht der Versuch der kommerziellem Industrie, um Blender zu "besamen". ;D

    Für Lüftungsschlitze kannst Du auch ohne weiteres Blender Addons nutzen, die nach Finalisierung den Modell-Export für andere Programme nicht behindern. Dabei handelt es sich um spezielle BOOL-Addons. Diese bauen vielleicht intern auf dem Boolean-Modifier auf, aber liefern imho viel bessere Ergebnisse. Zudem kommt es auch darauf an, wofür man das Modell anschließend nutzen möchte - als Lowpoly für Games oder als fotorealistisches Einzelbild.

    Kleine Randbemerkung: Zurzeit wird der orbitale Hangar zur Fertigung der Frogginator aus dem abgeernteten Planetoiden zusammengezimmert. Das erste Rohstoffverarbeitungsmodul (siehe oben) verrichtet bereits eingeschränkt seinen Dienst. Ok, Pfusch am Bau, aber die Zeit drängt. ;) Ein Industriekomplex - 9 TUAREG meines hochgeschätzten Kollegen Kushanku ist ebenfalls mit den bestellten Retorte-Einheiten eingetroffen. Jene Maschinen dienen später der Brut und Züchtung biologischer Quappen, um sie auf extragalaktischen(!) Planeten evolutionär auszusetzen. (Ja nun, das gesamte Abenteuer ist halt kein "In 70 Tagen um die Welt", sondern dient erstrangig einem höheren Ziel. ;)

    Solange das Antriebsproblem bezüglich einer intergalaktischen Raumfaltung noch nicht geklärt ist, grübeln sich die FrogBot-Ingenieure grad den letzten Transistor aus der KI. Die Kühlung ihrer Systeme stellt jedoch kein Problem dar, da man sie nur kurz ins All bringen muss, damit ihre Supraleiter temperaturbedingt wieder in Echtzeit arbeiten. ;)

    "Du bist dir aber noch bewusst, dass du sterblich bist", erwähnt meine androidische Stellvertreterin.

    "Ja durchaus, aber hättest du auf solch eine Idee kommen können?", erwidere ich augenzwinkernd.

    rjordan Interessant. Du meinst diesen Konverter: https://www.perrypedia.de/wiki…er_Kompensationskonverter ?


    "Geschwindigkeit und Reichweite

    Die Reisegeschwindigkeit steht in direktem Zusammenhang mit der eingebrachten Energiemenge. In Abhängigkeit vom Abschirmungsgrad, gekennzeichnet durch die energetische Verdichtung des Kompensatorfeldes, ergeben sich Fahrtstufen bis zu vielmillionenfacher Überlichtgeschwindigkeit.

    Im Jahre 2112 erzielte die VOLTA bei einem Flug in den Leerraum einen Überlichtfaktor von rund 100 Millionen. (PR 131 E, Kap. 3)

    Im Jahre 2400 hatte ein übliches Lineartriebwerk eine Reichweite von 300.000 Lichtjahren."


    Spielkram, denn damit erreicht man nicht mal die Andromeda-Galaxie (Entfernung zur Erde: 2.537.000 Lichtjahre), wenn man bei 10% der Strecke wieder in den Normalraum abbremst. Aber schon mal schneller als die üblichen Warpblasen. ;)

    Ich denke, Raumfaltung wäre ein Ansatz - allerdings WIE? *grübel*

    rjordan Wussten die Autoren von Perry Rhodan denn noch nicht, dass sich im Zentrum ein Schwarzes Loch befindet und somit jener Ort ist, den die Frogginator bei ihrer Masse möglichst vermeiden sollte? ;) Meine konkrete Frage: Ist die Theorie von Fernreisen per Raumfaltung (vorausgesetzt man verfügt über die notwendige Energie) nur interstellar oder auch intergalaktisch "anwendbar"? Der Weg bis zum angenommenen Rand des Universums ist in Lichtjahren schließlich mindestens so lang wie das Alter des Universums. Der Antrieb der Frogginator müsste bei anhaltender Expansion somit viel schneller sein als die dezentrale Fluchtgeschwindigkeit der Galaxien und kein Einkaufswagen, wie die Enterprise, die gemächlich durch den Supermarkt rollt, um an der Kasse festzustellen, dass sie immer noch ewig weit vom "Ende der Welt" entfernt ist. ;)

    Jene angenommenen Randgalaxien befanden sich bislang noch im "sichtbaren" Bereich der Deepspace-Teleskope und müssen somit nicht die reale Grenze markieren, denn dort draußen gibt es vielleicht noch weit entferntere Materie-Ansammlungen, deren Sonnen längst erloschen sind. Also eine Frogginator-Durststrecke, so, als würde man bei Flut in Richtung Küste rundern und dann setzt die Ebbe ein und zieht das Boot wieder aufs Meer hinaus mit der erschreckenden Erkenntnis, für den nächsten Versuch nicht mehr genügend Energy-Drinks eingepackt zu haben und auch niemanden zur Hilfe rufen kann. ;) Ich erwähnt es bereits: Ein mögliches Himmelfahrtskommando im doppelten Wortsinn.

    Stecke grad in einem technischen Fragezeichen fest. Für einen interstellaren Ritt quer durch unsere Galaxie gäbe es einige "exotische" Antriebe, aber wie sieht es mit intergalaktischen Reisen aus, bei denen viel größere Strecken zu bewältigen wären? Und das Ganze noch ohne Tank-Oasen im "leeren" Zwischenraum. Mit diesem Thema hatte ich mich auch in meinen SF-Stories nie beschäftigt, denn so weit raus kamen meine Figuren nie ... Habt ihr irgendwelche Vorschläge oder Stichworte für weitere Recherchen? Warp- Antriebe oder Antiprotonen- Annihilationen wären dafür viel zu langsam ... und ob sich die exotische Raumfaltung auch über Galaxien hinweg erstrecken ließe ... keine Ahnung, doch das war zumindest mein erster Ideen-Ansatz des Frogginator-Triebwerks, der immerhin die Energie ganzer Sterne komprimiert in die Tanks saugt [natürlich mit grüner Unbedenklichkeitsplakette, da sich in deren Systemen keine Planeten befinden, die jemals irgendeine Form von Leben hervorbringen könnten ;)].

    Zur Wahrung ihrer Privatsphäre? ;D Während des Gefechts befanden sich Offiziere auf der Brücke, im Maschinenraum oder im Lazarett. Aber es könnte sich um die Offiziersmesse oder den Funkraum handeln, der aus Gründen der Geheimhaltung verschließbare Luken besaß ... *grübel* Das würde aber auch keinen Sinn ergeben, wenn diese Luken von außen statt innen verschließbar waren.

    Der Sinn und Zweck ?

    Um der Besatzung durch Anbringung eines Rettungsrings Sicherheit vorzugaukeln? ;) Ich frage mich gerade, warum einige Bullaugen durch einen äußeren Stahlverschluss zu sichern waren und andere nicht.

    Du hast ja sogar an die Leitern gedacht. Das nenne ich mal filigrane Detailarbeit. :thumbup: Für die Kehrung dieser Schiffsdiesel-Schlote reicht eine normale Schutzmaske aber nicht mehr aus, Herr Bezirksschornsteinfeger. ;)

    Und weiter geht's beim Vorbereitungsgebastel ...

    Ein späterer "Film" kommt natürlich nicht ohne notwendige Geräusche aus - also habe ich mich mal wieder auf die Suche einer möglichst echten Online-TTS-Freeware begeben und kam über das eingeschränkte aber hochwertige Schnupperangebot von https://ttsmp3.com/ auf https://texttospeechrobot.com/. Klar lässt sich das auch offline hinbekommen, wenn man sich entsprechende tts-Stimmen besorgt.

    SF:

    Für die Hauptfigur meiner Story ist eine verbale Kommunikation mit den Robo-Frogs jedoch nicht so wichtig, da diese sowieso über eine Zentraleinheit gesteuert werden. Und jene, die schon mal versucht haben sollten, Frogs Shakespeare als Gutenachtgeschichte vor zu lesen, werden es sicher auch verstehen. ;D

    Für einen kurzen Test der Voice nutzte ich einen Effekt in Audacity (ebenfalls Freeware) und fand besonders das Portugiesische TTS recht wohlklingend. Nun, kein Wunder, denn auf den Robo-Frogs und den meisten technischen Geräten zur Herstellung des Fogginators klebt die Seriennummer von einem Portugiesischen Hersteller, der in jener Fiktion bereits alle Platzhirsche eingesaugt hatte. ;)

    Leider kann ich euch dieses Soundsample an dieser Stelle nicht posten, da es eine MP3-Datei ist - also schaue ich mal nach einer dafür brauchbaren kostenlosen "Cloud", um die mp3-Files bei Interesse in diesem Faden zu verlinken ...

    Oldbutspicy Ich hatte vor über 20 Jahren mal ein VEGA-TV günstig ergattert. Der hatte diese kultige "Enterprise"-Konsole, Ultraschall-FB, war damals schon alt und ein wahres Gewichtsmonster. (Ahnlich diesem Modell: "https://www.deutsches-kunststoff-museum.de/site/assets/files/22634/200100799.1600x0.jpg") Er besaß jedoch eine "Sollbruchstelle" in Form einer Keramik-Sicherung, die alle paar Wochen überhitzte und damit die Lötverbindung unterbrach. Ich musste sie somit ständig nachlöten. Das funktionierte, war aber natürlich nicht Sinn der Sache, da eine Sicherung nun mal der Sicherheit dienen sollte, also musste die Ursache tiefer in den Eingeweiden des Geräts zu suchen sein. Zu hohe Lastströme verursacht durch ... na, das war eine Odyssee. ;) Dagegen ist das Refurbish heutiger Flachbildschirme ein Witz, da man auf der NT-Platine sofort erkennt, welchen Billig-Elkos der Hut hochging. Und wenn man sich die Kennziffern und Firmennamen anschaut, dann weiß man auch warum der Preis des Monitor so "günstig" war.

    Und ansonsten drücke ich Dir auch beide Daumen, dass Deine Graka noch viel länger laufen wird, als es von der Industrie vielleicht vorgesehen war. :):thumbup:

    Da das Radar seinerzeit zwar schon erfunden, aber wohl noch lange nicht seetauglich war, verstehe ich den Sinn mit Auskuck des vorderen Mastes. Doch wozu diente der Hintere? Vielleicht der verseilten Stabilisierung des Vorderen? Die werden bei einem Maschinenschaden doch sicherlich nicht versucht haben, daran Seegel zu setzen, oder? Vielleicht wurde er zum Aufziehen von Flaggensignalen verwendet ... Was meint denn Dein Konstruktionshandbuch dazu, Reiner?

    Totgesagte leben länger. :):thumbup:Also Daumen drücken. Wenn das Teil in Zukunft länger laufen sollte als bisher, war das (brachiale) Backen sogar besser als die ursprünglich industrielle Fertigung. Nichtraucher-Haushalt?

    Ist natürlich auch eine Glücksache, aber es ist toll, wenn es mal jemand versucht und damit Erfolg hat. *freu*

    Nun vielleicht noch eine günstige gebrauchte Wakü als "Stützverband" des "englischen Patienten" - dann wird es richtig experimentell und immer noch viel günstiger als die momentane Neuanschaffung Deines Rennpferds. Refurbisher sind zuweilen Zauberkünstler, egal mit welch brachialen Mitteln sie zu Werke gehen. Andere hätten das Teil vielleicht in der Tonne entsorgt - das kann aber jeder.

    Und hier noch ein Tutorial, wie man fachgerecht Monitore reinkarniert:

    "https://www.youtube.com/watch?v=xttfL6XY2f4" es ist "kinder"leicht, man muss es nur wollen. ;)