bryce animation !

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von MaNae.

  • hallöchen bryce´er,


    bin wie immer beim animieren.


    eine animation in bryce 7sek,13frames pro sek, bild- 500xirgendwas 4:3,normal glätten, als avi gespeichert hat
    ----->150 mb <----


    frage 1 : ist das normal???????


    zur zeit rendert er eine 60 sek. anim. mit 983 frames


    bin gespannt ob da meine platte reicht!


    frage 2 : -was kann ich ändern?

    -sollte ich ein andres format wählen?


    -wenn ja welches?



    bitte help!!!


    RIESEN THX IM VORRAUS!!

  • Hallo MeLOt,


    Naja .. so inetwa kommt das für unkomprimiertes Material hin. :]
    Ich habe bei 400x300 Pixel mit 30fps reichlich 600mb pro Minute. Hängt natürlich (wie bei einfachen Bildern auch) immer von der Menge der Farbinformationen selbst ab.


    Was kannst Du tun?
    Wenn Du keinerlei qualitative Einbussen und grösstmögliche Flexibilität willst, nicht sehr viel.
    Du könntest die Framegrösse reduzieren. Ich mache im Schnitt Anis mit 400x300. Da ist die Vollbildanzeige mit 1024x768 zwar schon sehr grenzwertig, doch auch für Streaming-Videos usw. ist das ein recht brauchbares Format (wenn man einmal davon ausgeht, dass 320x240 dafür eigentlich standart ist).
    Du könntest den Videoclip komprimieren (Indeo, DivX etc.). Indeo z.B. komrimiert nicht sooo stark, doch dafür bleibt die Qualität dem "Original" recht nahe. Die, wie ich finde, beste Kompression erreichst Du mit DivX. Mit dem DivX 5.0.3 komprimiere ich im Schnitt auf ein 100stel im Verhältnis zum unkomprimierten Material. Hast dadurch natürlich einerseits Einbussen in der Qualität, besonders, wenn Du den Clip noch weiter verarbeiten willst, zum anderen ist der jeweilige Codec nötig, um das Video zu sehen. Hat jemand den betreffenden Codec nicht, ist schon Essig.


    Ich würde in Vollbildern unkomprimiert rendern, den Clip anschliessend per Videocodec komprimieren und das Originalfile mit WinAce, WinZip o.ä. "verpacken". Das spart auch schon Festplattenspeicher und Du hast immer noch eine Version zum anschauen.

  • Manae hat schon alles gesagt, was wichtig ist.
    Ich persönlich halte die Indeo-Komprimierung für weniger gut (ähnlich wie Manae). Also ich hab damit rumexperimentiert, und es hat mir zu sehr die Tendenz meine Animation weichzuzeichnen.
    Die Animation, an der ich derzeit arbeite, wird sehr wahrscheinlich DivX-codiert sein.
    Ich gehe natürlich Gefahr, daß da nur wenige in den Genuß kommen. Ich weiß, daß einer der die Animation auf meiner Homepage entdeckt, sich sicher nicht extra auf die divX-Hauptseite begeben wird - das Teil runterladen wird - installieren wird - ja womöglich auch noch neustarten wird - nur um meine Animation zu sehen ;-) . So einer bin ich nämlich prinzipiell auch nicht. Naja, trotzdem gebe ich nicht gerne von der Qualität der mühevollen Arbeit ab.
    Du mußt dich also letztendlich selber entscheiden, was für dich wichtiger ist. Großes Publikum, oder die Qualität deines Werkes, aber dann für ein kleineres Publikum. Manche ziehen ersteres vor. Ich ziehe Letzteres vor.

  • Ähm ... Pyg,


    da gäbe es noch eine Variante:


    Du kannst auch die Rad-Tools benutzen (>> Siehe hier! <<). Damit hast Du die Möglichkeit, a) den Clip zu komprimieren und b) als .exe -Datei auszugeben, so dass letztendlich gar kein weiterer Player nötig ist.
    Das Ganze hat ja verschiedene Vorteile. Erstens wird die Datei sehr klein. Bink komprimiert recht gut und die Ergenbnisse sind auch gar nicht so übel. Sicherlich kein Vergleich zu DivX, aber dafür wiegen die anderen Vorteile um so schwerer. Zweitens muss das Video nicht als Stream laufen oder als .zip gedownloaded werden. Durch die .exe besteht halt die Möglichkeit, dass der "Besucher" die Datei vom Server aus öffnen, oder wahlweise auch downloaden kann.


    Das Prog ist Freeware und sicherlich einen Blick wert. Wird übrigens meist (und gern) von der "Terragen- Stammgemeinde" für die Clips benutzt.