rendering

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von kreativart.

  • Hi,


    die Zeit zum rendern hängt von vielen Faktoren ab. Zum einen ist es ganz entscheidend, wieviele Objekte (und wie ist die Konplexität der einzelnen Objekte) in dem Bild enthalten sind. Dann machen die Render-Einstellungen ne Menge aus - je besser die Qualität desto länger das rendern. Unmittelbaren Einfluss auf das Rendern haben sowohl die Prozessorleistung als auch der zur Verfügung stehende Hauptspeicher, mit was für einem Rechner arbeitst du denn?


    Dabei kommt mir grad ne Idee, sollten wir hier nicht mal ein "Muster-Bild" erstellen dass man sich als *.br-Datei runter laden kann und dann rendern, das Ergebnis postet man dann unter Angabe seiner Rechnerkonfi. in nem entsprechenden Thread, so hat man den direkten Vergleich ...


    greetz
    DJ

  • MEINE volle Zustimmung zu diesem Vorhaben (Musterbild) hast Du!!


    C3R4N0 : Kleines Beispiel... Meine Höhlengefährtin hat einen AMD Athlon mit 1,00 GHz, ich habe einen PIII 866
    beide haben sonst identische Ausstattung 256 MB RAM, Geforce 2 MX etc...


    Ein kleines aber feines Bild mit einer wiederspiegelnden Wassertextur zeigte (und brauchte) auf dem AMD knappe 7 (!) Stunden, der PIII machte dies in 3 (!!) Stunden...
    Na, das ist doch schon ein kleiner Unterschied...

  • Hallo,


    selbst ein 2,4 GHz-Rechner und 512 MB RAM geht in die Knie, wenn das Bild nur so strotzt vor metallenen Materialien, Lichtobjekten usw.


    Aber ich behelfe mir dann so, daß ich meine Bilder ganz normal tagsüber erstelle, kurz "anrendern" lasse, damit ich sehe, wie was wirkt, dann speichere ich es in der gewünschten Dokumentgröße als *.br ab. Bevor ich dann nachts den Rechner verlasse, markiere ich im Win-Explorer all diese zu rendernden *.br-Dateien, ziehe sie auf das Bryce-Symbol am Desktop ...


    ... und Bryce rendert schön brav die ganze Nacht durch eine Datei nach der anderen ab und speichert sie auch, und am nächsten Tag hab ich alles fertig.


    Und nochwas: ich achte während jeder "Rendersitzung", daß nicht wer weiß was noch im Background läuft: also alles schließen, was nicht mehr gebraucht wird und sonst nur Speicher fressen würde, keine zusätzlichen Programme, schon gar keine Imaging-Software, keine Antivirensoftware, keine Bildschirmschoner (über Nacht schalte ich den Monitor einfach aus) und dgl. Damit fahr ich ganz gut.


    Gruß,
    kreativart

    «¤»¥«¤»§«¤»¥«¤»§«¤»¥«¤»§«¤»«¤»¥«¤»§«¤»¥«¤»§«¤»¥«¤»


    ein künstler sieht die dinge niemals so wie sie sind. wenn er sie so sähe, wäre er kein künstler mehr ... oscar wilde


    «¤»¥«¤»§«¤»¥«¤»§«¤»¥«¤»§«¤»«¤»¥«¤»§«¤»¥«¤»§«¤»¥«¤»