Beiträge von aspin

    Im Moment siehts ja so aus, dass ich nix davon hab, mehrere Plugins gekauft zu haben, da wohl nur die Basis-Lizenz gezählt wird.

    Das Thema interessiert mich auch. Deswegen habe ich mal ne Runde gegoogled.
    Hier http://www.asilefx.net/catalog…_info.php?products_id=174 werden laut Index Rauch-sprites gebaut, ins Eco/Particlesystem rein importiert und Transparenz und Farben animiert. Die damit erstellten Rauchfahnen (Bilder am Rechten Rand anklicken) sind ziemlich undurchsichtig.


    Gute Rauchfahnen kann man auch durch Compositing (z.B. Hitfilm) ins Bild rein rendern.


    Hatte man da nicht den Norton Comander ?


    Ah, verwechselt... ist halt doch schon ein paar Tage her... ich meine 4DOS. Ja, für GUI war der NC Standard, aber ich hatte den DCC. Der gefiel mir um Welten besser.


    Zitat

    muss ja dann auch nichts von MS sein , wenn wirklich alles Cloudbasiert wird , wird es in der Zukunft vielleicht eine Plattformunabhängige Lösung geben .
    Technik und Fortschritt entwickeln sich immer rasanter da wird es sicher noch ein paar Überaschungen geben


    Sicher, aber solange ein Windows-Programm drauf laufen soll, wird vermutlich Windows benötigt.


    Zitat

    Ich habe ja WIN 10 auf meinen Tablet PC und fühl mich da überhaupt nicht wohl mit . Alles so versteckt und undurchsichtig und diese Cortana Schiss lässt sich nicht abschalten , jedenfalls nicht als Laie


    Noch läuft meine alte Gurrke super mit WIN 7, aber wenn ich eh einen neune Computer kaufen müsste gibt es ja Win 10 dazu also kein Bedarf freiwillig am "Zukunft " Update, nur weil es kostenpflichtig* wird (*wobei zweifel ob das überhaupt so sein wird )


    Die Kombination Windows und Tablet/Telefon fasziniert mich nicht gerade. Da nehme ich lieber ein iPad und iPhone. Und wenn es schon kein Windows sein muss, dann ist ein MacBook auch eine feine Sache, solange es nichts GPU-beschleunigtes zu rendern gibt. Ich arbeite damit sehr gerne.


    Ja, vor Windows haben wir das ja schließlich unter DOS auch so gemacht. :rolleyes:


    Moment, da gibt es einen himmelweiten Unterschied: Man musste immer den kompletten Programmnamen eingeben :D Wobei... man konnte glaube ich auch ein Addon kaufen, was über TAB den Namen vervollständigt hatte. Das hiess glaube ich DCC und hatte das DOS so richtig aufgepimpt!


    Zitat


    Nun, ich persönlich werde mich dieser Zukunft noch so lange verweigern wie möglich. Vielleicht gefällt mir ja der Nachfolger von Win 10 besser ;) =)


    Solange MS seine Meinung nicht ändert, wird es keinen Nachfolger von Win 10 geben.. könnte also schwierig werden auf den Nachfolger zu warten.

    Ich hab verhältnismässig zügig alle meine Rechner auf Win 10 gebracht. Was hilfts; das ist nunmal die Zukunft. Man kann sich ne zeitlang der Zukunft verweigern, bis man dann halt feststellt, dass das beste Windows aller Zeiten (Windows 7) die neu gekaufte Hardware nicht mehr unterstützt.


    Da ich meistens weiss, was ich starten will, stört mich die Menüführung nicht wirklich. Ich klicke einfach links unten aufs Windows-Symbol und tippe einen Teil vom Namen der Anwendung ein, die ich starten will. Meistens bin ich dann schon direkt am Ziel.


    Was mich aber wirklich stört ist, dass Windows 10 so viel GPU RAM belegt; je mehr die Karte hat, desto mehr wird belegt und ist nicht fürs Rendern verfügbar.


    Gerade wenn man mehrere Rechner in einem Netzwerk hat und der Internetzugang nicht so schnell ist, können schon zwei Windows 10-Kisten durch ihre Updates den Internetzugang lahm legen. Da hat MS inzwischen nachgebessert, dass man das anpassen kann. Unter Windows 7 musste man nichts anpassen.


    Wenn eine Webseite (nicht Dein Rechner) gehackt wurde und von den Hackern sozusagen temporär übernommen wurde, dann muß Dein Rechner - und so ist denn i.d.R.auch - nicht gehackt werden, weil Du der Seite ja freiwillig (in der Annahme sie sei echt) Deine Daten übermittelst. Dein Virenscanner wird überhaupt nicht anschlagen und erst recht nicht Dein (Fehl-)Verhalten korrigieren können.


    Richtig, volle Zustimmung. Diese "Anfänger" meine ich aber nicht, die mich um Mithilfe bitten mich hacken zu dürfen, bzw. ihnen meine Kontodaten zu geben. Ich meine diese Hacker, die mir z.B. einen Keylogger rein durch das Aufrufen der Website unterjubeln.


    Aber ich sehe schon: hier haben sich alle ausgiebig Gedanken zu dieser Thematik gemacht. Eine richtige Lösung dazu, die alles optimal berücksichtigt wird es nie geben und letztendlich ist es eine Abwägung zwischen Risikobereitschaft/Arbeitsgeschwindigkeit/Komfort, die jeder für sich selbst ausmachen muss.

    Ohne Antivirus gibt es diese beiden Probleme:
    - "sichere" Websites, die gehackt wurden
    - Emails, die ein Virus sind


    Wenn www.microsoft.com von einem Hacker gekapert wurde und ich auf diese Website dann gehe, wird meine Festplatte verschlüsselt oder mein Rechner mutiert zum Bot oder sonstwas nettes und ich kann nix dagegen tun oder bekomm es nicht einmal mit.
    Es gibt auch Emails, die nicht nur böse Anhänge haben, sondern die auch höchstpersönlich ein Virus sind. Bei manchen reicht es einfach diese nur mit seinem Emailprogramm zu empfangen und der Virus schlägt schon ein. Wer dann noch die Email-Vorschau aktiviert hat wie es in vielen Emailprogrammen Standardeinstellung ist, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass was einschlägt.


    Deswegen installiere ich immer auf meinem Email- und auch Surf-Rechner Antivirus. Auf meinem Render-Rechner habe ich nur Windows defender/firewall, weil ich da vollste Performance brauche, aber damit mache ich auch kein Email und gehe damit kaum ins Internet.


    Ich hatte schon Symantec/Trendmicro/Avast/Avira/Kaspersky... früher oder später gibt es mit jedem der Antivirenprogramme Ärger, die geben sich alle nix wirklich.


    Einfach nur eine virtuelle Kiste ohne Antivirus aufzusetzen ist auch nicht unbedingt das Optimum. Wenn die gehackt wird und man die danach nutzt, um online irgendwo einzukaufen, bekommen die Hacker die Zugangsdaten/Kontodaten in die Hände. Für eine reine Surf-VM ohne Antivirus wäre es also sinnvoll, die so einzustellen, dass sie sich nach dem Runterfahren in den Originalzustand zurücksetzt (z.B. per Snapshot).


    Wichtig ist halt, dass man ein gutes Backup hat und dass man den Rechner nicht nur vom Vortag wiederherstellen kann, als der Virus schon eingeschlagen war.

    Das interessiert mich schon sehr mit der Filmvertonung, da ich auch immer meine Filme vertone und dann auch noch die Musik dazu selbst schreibe.


    Gefällt mir sehr gut.

    Meine Kreditkarten-Daten, die ich mal bei Rendo angegeben hatte, wurden für einen 1600$ teuren Hotelaufenthalt in den USA genutzt.


    Wie gut, dass meine Bank mich sofort angerufen hatte und wissen wollte, ob ich das auch wirklich bin, der da gebucht hat...

    Zusatzlichter setzen zum die Schatten aufhellen, oder echte Verhältnisse simulieren, indem die Erde sehr viel grösser gemacht wird und die ISS deutlich weiter weg ist von der Erde. Dann wird der Schatten winzig bis garnicht sichtbar.

    Der Sound, falls es überhaupt jemanden interessiert, wurden mit meinen Favoriten editiert, ElektraX und Rayblaster von Tone2 (siehe Bild). Kann ich nur wärmstens empfehlen, für Sounddisigner. In beiden Synthesizer lassen sich WAV- Dateien einbinden. Das Suchen nach geeigneten Sounds im Internet dauert meist länger und ist oft kostenplichtig und nicht wirklich so richtig passend für meine Projekte.


    Hmm... sind die wirklich so gut? Für die 300 Euro würde ich mir intuitiv eher Zebra (u-he) oder Omnisphere kaufen, falls es das mal im Sale gibt.
    Das, was für mich so aus dem Stegreif für Elektra2 spricht, wäre, dass es ressourcenschonend ist. Manche VSTis knüppeln mir meinen Musik-Rechner schon ziemlich zusammen.

    wie groß machst du das Poly?


    Kein (Emissions-)-Shader?


    So gross wie ich gerade das Gefühl habe, dass es sein sollte... also jedesmal eine andere Grösse, aber immer nur 1 division, damit es low-poly und Iray dadurch glücklich ist und schön schnell rendert.


    Ja, noch immer kein Licht, auch kein Emissions-Shader. Einfach nur weiss für maximale Helligkeit. Wenn man sieht, dass das mit weiss funktioniert, kann man das auch etwas ins Grau färben, falls es zu stark aufhellt oder hell-gelb oder hell-rot, um dem eine Färbung mitzugeben... aber meistens lass ich das auf einfachem weiss.


    Zur Not einfach mal ausprobieren: nimm eine HDRI-Umgebung, stell den Sonnenuntergang hinter die Figur, gegenüber der Kamera, stell eine riesige weisse Plane hinter die Kamera und schau, was beim Rendern rauskommt.

    Entschuldigt bitte - es nervt mich manchmal - schon 1890 hat Kodak ne Reklame geschaltet: You buy the Camera and we do the rest. Und bis heute ist die Ansicht stark verbreitet, dass man/frau nur ein gutes Equipment kaufen muss und schon entstehen gute Bilder. Ich glaube, dass meine Erfahrung von ca 10 000 belichteten KB Filmen und ca. 100 000 digitalen Bildern 90% ausmachen. Selbst wenn die heutige Technik es einem leichter macht.
    Und heute hatte ich wieder so einen Kunden. Wem immer sei dank - hab ich meine Rente und konnte ihm deshalb nen Bleistift schenken mit dem Hinweis er soll sich sein Bild selber malen.


    Im Prinzip stimme ich dem auch zu, nur denke ich, dass man sich nicht immer im highesten High-End bewegen muss, um professionellen Ansprüchen zu genügen. Im Hi-Fi segment rümpfen einige die Nase, wenn sie eine CD sehen, da absolut nichts über eine analoge Schallplatte geht, das gleiche mit Röhrenverstärkern und Satelliten-Lautsprechern. Den Highfidelsten wird das sicher nicht reichen, aber ich denke eine CD mit digitalem Verstärker über Satelliten-Lautsprecher abgespielt kann auch professionellen Ansprüchen genügen. Das gleiche denke ich auch bei der Fotografie. Es gibt Sport-Fotografen, die eine Linse vor ein iPhone halten und damit Bilder machen, die ausreichend qualitativ sind, dass sie in Zeitungen veröffentlicht werden. Natürlich muss derjenige, der abdrückt, sein Handwerk halbwegs beherrschen.
    Mein erster Foto-Apparat war übrigens so einer mit nem ausklappbaren Blasebalg... da musste ich nach Gefühl oder mit Messgerät belichten. Ich will garnicht wissen, wieviele nach Gefühl belichteten Filme ich hinterher weggeworfen habe... und das Geld für die Entwicklung war auch weg.

    @aspin - Wie schon oben - das kriegste nicht auf 70x 100 cm geprintet.


    Auch hier - Kampfadler im Anflug - formatfüllend - alles knackescharf und er muss(!) dich ankucken.


    Ja, je grenzwertiger die Situation und höher die Ansprüche, desto spezialisierter muss das Equipment sein. Meine Antwort ging richtung Wellen fotografieren, was esha kaum hinbekommt.


    Der Kampfadler ist natürlich ein Spitzenbild.