Das 8.Weltwunder der Antike...

Es gibt 20 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von PYGMALION.

  • Nach meinem Ischtar- Tor, was ja auch eine Zeitlang zu den "Weltwundern" gezählt wurde (mittlerweile nicht mehr), habe ich an das nächste gewagt...
    Die Pyramiden von Gizeh, Der Leuchtturm von Alexandria, das Mausoleum von Halikarnassos usw. sind ja alle bekannt... Auch der Artemistempel, von dem in Ephesos heute noch eine einzige übriggebliebene Säule zu sehen ist zählt zu den 7 weltwundern.


    In Didyma sollte aber ein noch größerer Tempel zu ehren des Apollo gebaut werden, der - wenn fertig gestellt - zum 8. "Wunder" erklärt werden würde... Genaugenommen handelte es sich um einen Wiederaufbau, denn der ursprüngliche, an sich schon gewaltige Bau wurde 494 v. Chr. von den persern zerstört und sollte unter Alexander dem Großen noch größer und schöner neu errichtet werden.. Blöderweise wurde er aber nie fertig und daher hats auch nie das 8.Weltwunder gegeben. Schade, aber ich habs trotzdem zusammengebastelt. Da er dem Artemis- Tempel von Ephesos wohl am ähnlichsten geschaut hätte, hab ich die Maße und den Grundriss von diesem übernommen. (und ein bissel fantasie dazu sorgten für die treppen und die plattform auf dem er steht...


    [IMG:http://www.active-rendering.de/old_web/upload02/apollo1a.jpg]


    ein Bild is ja schon vom Contest bekannt, aber da war ich zu einer 640x480er auflösung gezwungen...


    [IMG:http://www.active-rendering.de/old_web/upload02/apollo1c.jpg]


    wirklich gefalln tut er mir ehrlichgesagt nicht mehr :D, er is ja auch schon einige wochen alt und ich hab seither bei den texturen etwas dazugelernt... aber er ist einfach ein monster aus boolean- ops und hat einige tage arbeit gekostet, das muss gepostet werden *g*


    7970 Objekte, über 27 Mio. Polies, 164 Lichtquellen, 8:45 fürs große bild, 48MB file;
    kein postwork, da contest- bild;


    es sind keine importierten oder fremden objekte dabei, die figuren sind terrains (danke an die google bildersuche ;))
    sonst ist alles geboolt bzw. selbst gezeichnete/gerenderte textur. die ionischen kapitelle sind terrains (irgendwer hat einmal bei einem anderen bild von mir danach gefragt, ob man sowas machen könnte), die korinthischen sind ein haufen bryce- kugeln (teils neg.).


    ich frag mich wie ich den ganzen tempel ins bild krieg ohne dass alle details an den säulen weg sind... ;)


    ach ja, vielleicht hat wer erkannt, dass ich mir einige ideen von Bill Munns Artemis- Tempel geholt hab --> http://www.billmunnsgallery.com

  • Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich Dich in Verdacht, für das Contest-Bild verantwortlich zu sein. :D 
    Du hättest vielleicht genau die hier gewählte Perspektive für den Contest nehmen sollen. Die find ich persönlich zumindest besser.


    Ich kann in etwa nachvollziehen, was für eine Arbeit das hier wieder war. Echt bewunderswert, dieses Modelling! :] 
    Und gelungen! :top:


    Cheerio,
    Kerish

  • merci beaucoup...


    naja, ich wollte ja eigentlich diese perspektive nehmen, nur als ich mir das auf 640x480 angeschaut hab, war von den säulen z.b. gar nix mehr zu sehen...


    ja, ich bin schon einige tage dran gesessen, aber großteils deshalb weil der pc ziemlich gelahmt hat... :D speichern hat immer schon ewig gedauert... und das obwohl ich den tempel in 3 getrennten files konstruiert und dann erst zusammengesetzt hab...

  • das gebäude ist aller erste sahne gefällt mir sehr gut.....was mir weniger gefällt ist der dazu gehörige hintergrund ist mir ein wenig zu leer vieleicht hätte ich dort alles mit bäumen versehen oder eine andere perspektive gewählt so wie im unteren bild ...hätte es dir auch bei rero.de geschrieben ...habe aber zur zeit wieder einmal einlogg problems :(

  • soooo, nachdem ich diese woche meine schriftliche matura hinter mich gebracht hab :), hab ich mich doch gleich wieder an den tempel gesetzt und experimentiert...


    was herausgekommen ist ist ein bisschen enttäuschend, aber vielleicht sollte ich es ja gerade deshalb posten:


    [IMG:http://www.active-rendering.de/old_web/upload02/apollo1f.jpg]


    es ist ein bisschen postwork dabei, also vor allem beleuchtung und farben sind nicht original... leider sind die stufen ganz verschwunden, offenbar packt das diese auflösung einfach nicht... schade, denn das wäre ein wesentliches detail im bild... in der nachtversion ist das ja gerade noch so gegangen durch die beleuchtung, obwohl man auch da - geht man mit der nasenspitze ganz nah an den monitor dran - so unschöne streifen erkennen kann...
    jedenfalls ist die auflösung das eine problem (1024x768 reicht nicht, ich habs ausprobiert), ein anderes ist die beleuchtung durch die sonne, denn egal von welchem winkel aus, es enstehen immer größere helle flächen, die etwas leer aussehen...)
    mit landschaft in bryce hab ichs ja nicht so, genaugenommen ist das mein erstes bild wo man etwas landschaft sieht... man merkts an texturen usw. aber ich denke da lerne ich noch dazu :) schließlich ist das ja nicht das wichtigste in meinem bild und bei dieser anzahl von objekten (mittlerweile 9821) und einem entsprechend langsam laufenden programm macht es einfach keinen spaß da jetzt großartig gärtner zu spielen... ;)
    je nach gammakorrektur fällts halt mehr oder weniger auf, bei mir eher weniger :p


    hier hab ich noch eine andere version, es ist nicht genau dieselbe die ich nachbearbeitet hab, aber sehr ähnlich. (winkel der sonneneinstrahlung wurde noch verändert...)
    ich poste sie deshalb, weil man da sehr gut mein "treppenproblem" erkennen kann...
    [IMG:http://www.active-rendering.de/old_web/upload02/apollo1e.jpg]
    eine geringe tiefenschärfe wurde übrigens bei diesem bild angewendet, allerdings hab ich recht bald festgestellt dass es bei dieser entfernung zum objekt nicht viel bringt, drum hab ichs bleiben lassen... bei detailaufnahmen würde es vielleicht was bringen...


    ich hab aber jetzt mal eine zeit lang genug von diesem tempel, es is einfach so unendlich langsam alles... :(
    trotzdem bin ich für tipps dankbar, alles was licht, treppen oder landschaft betrifft, oder auch was ganz anderes, nur zu!

  • Ich will ja eigentlich noch eine ausführlichere Kritik zu diesem Werk posten - aber da ich irgendwie immer so (zeitmäßig) ungünstig daran komme, zu diesem Werk ein Posting zu posten (klingt gut :-)), verschiebt sich mein Posting eben immer mehr (statt verschiebt hätte verpostet besser gepasst *gg*).
    Egal - ich will einen vorläufigen und wichtigen Tip geben.
    Vielleicht hast du den Tip eh beherzigt - vielleicht aber auch nicht.
    Und das ist die Rendertiefe (nicht mit Schärfentiefe verwechseln ;-)).
    Die Rendertiefe ist etwas gaaanz wesentliches, und wird von Profis manchmal vernachlässigt, wenn sie den Zeitpunkt nicht bemerkt haben, wann sie professionell wurden. Denn dann rendern die Profis oft in normaler Rendertiefe, weil das früher als Anfänger ja auch ausgereicht hat, für die Szenerien. Tut es aber nicht ;-)
    Ich habe das damals bei meinem Bild der Fearless-Sonde beeindruckend sehen können. Da haben die hinteren Triebwerke so einen zarten schwarzen Ring gehabt. Als ich es normal renderte das Bild, war der Ring gebrochen ;-)
    Als ich die Rendertiefe auf "Fine-Art" stellte, war der Ring plötzlich schön zu sehen. Er wurde nicht durch das Antialiasing wegsubtrahiert ;-)


    Das wäre also mein Rat an dich... Rendertiefe höher stellen.
    Natürlich kommen immer Interferenzen vor - ich schließe nicht aus, daß dein Treppenproblem durch meinen Lösungsvorschlag nicht behoben wird - denn Bryce ist eben ein parametrischer Renderer. Du kennst sicher auch die Interferenzen auf so geschickt von Politikern gewählten Sakkos. Die Schimmern dann in allen Grün-Rot-Farben und Wellen - aber das Muster des Sakkos sieht man nicht. Ist praktisch dasselbe Problem - das Muster ist kleiner als die Auflösung der Kamera. Da das Sakko in Bewegung ist, und die Kamera seinerseits eine Bildaufbau-Frequenz hat, kommen diese Interferenzen zutage. Bei Bryce ist es ähnlich. Die Treppen sind kleiner, als ein Pixel des Bildes. Da die Treppen aber auch schräg sind, und der "Render"-Strahl ein Pixel treffen muß, kommen eben so obskure Muster vor.
    Bei Treppen ist das noch gar nicht sooo schlimm. Viel schlimmer finde ich das an Wänden von Bürogebäuden, die aus der ferne gerendert sind. Da werden die Wände dann zu wahren Meeren von Beton und Glas *g* , was gänzlich unwirklich und unschön wirkt.


    Hoffe, das mit der Rendertiefe kann dir helfen.
    Hast du es im übrigen schon versucht, in sehr groß zu rendern (4000 * 3000), und dann mit einem Bildbearbeitungsprogramm runtersetzen ? Hilft vielleicht auch etwas.


    So - zu dem Rest schreib ich morgen was (wenn alles gut geht ;-) hab ja grad viel zu tun :-( )

  • So, nun zu meinem eigentlichen Statement, zu dem Bild...


    Also vor allem möchte ich ja den Hut ziehen, vor dieser Leistung. Sie hat ja (vor allem wenn man bedenkt, daß Bryce die Arena dafür war) etwas von einer Mutprobe. Ich meine, wer wagt sich schon an so ein Gebilde - und noch dazu, wirklich bis in die letzte Phase, selber zu kreieren ?
    Eines meiner Projekte in Bryce ist ja eine römische Therme, und ich habe mir dazu schon Skizzen gemacht, sowie historische Recherche betrieben, damit das ganze vollkommen authentisch ist. Dabei habe ich mir sogar die Infos eingeholt, in welcher Weise Römer ihre Mauern bauten (gab 3-4 Arten) - und auch, wie die Römer Fußbodenheizungen verwirklichten, und und und - einfach alles, damit man eine römische Therme rekonstruieren kann. Ich ging im Entwurf zwar von römischen Gewohnheiten aus (welche Art von Räumen gewöhnlich neben welchen Räumen sind), aber habe dennoch viel Eigeninitiative reingebracht...
    Wie mir scheint, hast du das auch (ich weiß aber nicht in welchem Maße). Auf jeden Fall wußte ich von dem geplanten 8. Weltwunder nicht, und finde es toll, daß du diesen Plan aufgegriffen hast, und ihn so "unwissenden" Menschen wie mir, und sicher auch anderen, die davon nichts wußten, ins Gedächtnis banntest. Ich finde es ja Wert, daß man Ideen auch verwirklicht, und sie nicht dem Vergessen übergibt. Und insofern hast du beigetragen dazu, daß die Idee des 8. Weltwunders nicht in Vergessenheit gerät...


    Wenn ich mir da die Daten der Szenerie anschaue wird mir auch ganz schwindelig. Sicher, einmal geschaffen, mußten sie nur dutzende/hunderte Male kopiert nur werden. Die Säulen zu modellieren (vor allem diee Kapitole) war sicher nicht einfach (im übrigen stimmen die Säulen leider nicht, weil zwei Arten verwendet wurden : ionische und korinthische Kapitole - die sind aus zwei verschiedenen Zeiten). Es täte dem Bild ein wenig mehr historische Grundlage sicher gut. Also wenn mehr nachgeforscht werden würde... Beispielsweise in welche Zeit man den Tempel platziert. Denn die Architektur änderte sich immens in diesen Zeiten. Die alleinstehenden Nichts-stützenden Säulen sind aber ein guter Einfall an sich. Eine gute architektonische Idee, wie ich finde. Find ich also nicht unpassend oder so. Im allgemeinen denke ich eben, daß man bei einem architektonischen Projekt, eines mehr oder weniger realen Gebäudes ja gewisse Freiräume hat - die man aber streng im historischen Gleichgewicht stellen muß. Ich habe zwar noch nie alleinstehende Säulen erlebt - noch weiß ich, daß man das in der Geschichte je so vorhatte - dennoch kann ich mir vorstellen, daß einem damaligen Architekten diese Idee gekommen wäre. Gab ja damals auch ausgefallenere Ideen - beispielsweise eine schwebende Statue, die durch den Magnetismus in Schwebe gehalten wird (Haare aus Eisen - und oben eine magnetisch aufgeladene Kuppel (aus Magnesit eben)). Also es gab schon ausgefallenere Ideen damals auch. Aber man muß auch wissen, welchen Rahmen die damals hatten (sie kannten beispielsweise das Baumaterial : Stahl-Beton noch nicht - damit waren kaum Gebäude möglich die größer als 6 Stockwerke waren (ein vermuteter Grund, wieso der Turm von Babel einstürzte, falls es ihn wirklich gab)). Die Pyramiden natürlich sind eine Ausnahme. Das ist ja kein Gebäude - eher ein Monument in den ein paar Räume eingebettet sind (die Steine dafür waren schließlich auch nicht aus Lehmziegeln aufgebaut (also kein "gemachtes" Baumaterial - sondern harter Stein, der von weit her herangeschafft wurde (war übrigens auch bei den meisten südamerikanischen Monumentalbauten so).


    Im übrigen wäre es natürlich willkommen gewesen, wenn ein paar Gartenanlagen auf den gepflasterten Flächen angelegt wären. Vielleicht auch ein paar Brunnen. Denn so futuristisch planten die Griechen (auch mit ausgefallenen Ideen) ihre Bauten sicher nicht. Das hätte nicht in das Gesamtkonzept einer Tempelanlage gepasst. Ausserdem würdest du diese riesigen leeren Flächen dadurch auflösen, und könntest dementsprechend mutiger mit den Sonnenständen umgehen ;-)
    Das hört sich nach viel Kritik an - ist es aber im Grunde nicht, weil der Großteil der Arbeit ja in Ordnung ist (was ja allerhand ist, wenn ich bedenke, wie leicht man an so einem Projekt versagen kann). Die Kritiken sind also keine Beanstandungen, sondern eher Ratschläge für stilistisch passende Ergänzungen.
    Ein paar Statuen wären auch sehr nett. Vielleicht kannst du ja einige reinsetzen. Nackte Poserfiguren (in klassischen Posen) eignen sich dafür vorzüglich !! Real wirken die Poserfiguren immer noch nicht - aber als Statuen wirken sie real , weil Statuen selbst, damals nicht immer real wirkten (dorische, archaische Periode).
    Ich habe eine klassische Athene als Objekt, der auch den Eingang meiner Homepage ziert. Mit einem Bronzematerial (kleine wichtige Nebeninfo : die Griechen vermieden es, in Marmor und anderem Stein zu arbeiten, weil ihnen das zu "niveaulos" vorkam - vor allem bei Tempeln (Ausnahme : die Zeusstatue im Artemistempel - da war es eine technische Unmöglichkeit damals, sie in Bronze zu gießen (sie war um die 12-14 Meter hoch, wenn ich recht weiß) - die Nike war soweit ich weiß aus Bronze (er hielt sie in der Hand))). Die Griechen hatten also eher bronzene Statuen gefertigt. Aja, und Troja hatte soweit ich weiß Dächer aus "braunen Gold" (Kupfer) - war also auch ein Symbol von Reichtum und Niveau (ein Kupferdach sollte aber nicht als eine Fläche dargestellt werden , sondern wenn möglich schon in, wenn auch mühsam erstellbaren Fließen/Platten/Ziegeln ;-)).
    Von den Tempeln her waren aber normale Ziegeln auch nicht unüblich - selbst bei Weltwundern (der Artemistempel hatte ja ein einfaches Holzdach - mit wohl entsprechenden Ziegeln (deswegen konnte er ja niedergebrannt werden) . Die Ziegeln passen bei dir also schon - mußt sie jetzt nicht kupfern machen ;-) ist nur eine Idee für künftige Projekte - wenn du willst, kannst du sie natürlich auch auf diesen Tempel anwenden - um zu sehen, wie es wirkt.


    Die Lichtkomposition in den Nachtbildern finde ich übrigens auch ganz toll. Vielleicht ein wenig Glühlampen-gelb. Damals haben die Fackeln wohl ein wenig ein orangeres Licht von sich gegeben (aber nur ein wenig). Aber die Reichweite der Fackeln - die Reichweite der Lichter, was sie beleuchten, passt total ! Dadurch kommt eine koloßale Lichtwirkung zustande, wie es würdig für so einen Tempel ist.
    Bei einem Weltwunder hätten die Griechen sicher mehr Verzierungen gemacht - aber ich weiß, wie das in Bryce ist. Auf jeden Fall ist das wichtigste, daß ein Gesamtprojekt abgeschlossen ist (also nicht teilweise mehr Verzierungen hat, und dann in anderen Teilen (je mehr man zum Ende kam) weniger Verzierungen). Bei dir wirkt das also einheitlich, und das ist das wichtigste - wichtiger, als die viel größere Mühe, mehr Verzierungen zu machen.


    Insgesamt also ein Werk, daß wohl durchdacht ist - das sehr gut umgesetzt ist, und wo der Schöpfer sehr bedacht herangegangen ist. Man merkt es : es wurde nichts übereilt - nichts verschlampt. Soweit Dinge vernachlässigt wurden, wurde dies auch im Rahmen gehalten dessen, wie die Umsetzung geplant war - deswegen fällts nicht wirklich störend auf. Deswegen sind die Tips dazu als Ergänzungen zu verstehen.


    Auf jeden Fall ein Bild, daß den Titel "Bild der Woche" tragen darf. Ich meine sogar, es ist das Bild des Monats !!


    PS.: Bitte mein Posting von 14:51 Uhr löschen - es war ein Versehen - statt neuer Zeile bewirkte das Enter ein Abschicken dort :-(

  • Vielen dank für diese genaue analyse :) Jetzt muss ich direkt noch einmal etwas ausführlicher antworten, vielleicht interessiert es dich ja wie dieses bild entstanden ist und wieso daher teilweise die "fehler" drin sind.


    zum ersten mal gehört von diesem nicht gebauten tempel hatte ich letzten sommer in der türkei, wo ich den artemistempel in ephesos und das mausoleum von halikarnassos (bodrum) besichtigt habe, oder besser: die reste davon.
    ich hab natürlich im internet etwas nachgeforscht, jedoch wenig dazu gefunden, und keine der quellen hat genau dasselbe gesagt, also kann ich auch nur eine sehr vage geschichtliche beschreibung dazu abgeben. (siehe einleitung)
    ich fand aber einen grundriss des tempels der davor dortstand sowie ungefähre höhen- und seitenlängen- angaben. nach denen hab ich mich etwas gerichtet und ansonsten hab ich mich am besser bekannten artemistempel von ephesos orientiert, der ja ziemlich ähnlich ausgesehen haben soll, wie dieses projekt.
    das war also die idee.


    die umsetzung war eigentlich nicht so schwierig, eher mühsam. genaugenommen sind es zwar nur 3 typen von säulen, die dann vielfach repliziert werden, aber es steckt halt viel probieren und viele details drinnen. wenn man genau schaut kann man vielleicht den streitwagen des apoll an den vorderen 8 säulen erkennen, oder bei den korinthischen säulen die blätter, die übrigens auch aus bryce booleans sind.
    die figuren im giebeldreieck sind fantasie, genau wie der große vorplatz und die treppen rundherum. der eigentliche tempelbau wurde in einer eigenen datei abgespeichert, weil es wohl sonst ganz unmöglich gewesen wäre weiterzuarbeiten (die ionischen säulen verlangen ja poly- intensive terrains). rund um die treppen sollte eigentlich eine gartenanlage entstehen, ich hatte damit auch schon ansatzweise begonnen, wie man in dem eck mit den sträuchern/bäumen sehen kann. blödeweise wurde das programm dann aber auch extrem langsam - die kleinen bänke, die pilaster (ich bin mir nicht sicher ob es sowas damals schon gab) usw. sind in großer zahl auch nicht grad poly- arm... daher ist das dann etwas bescheidener ausgefallen, bei nacht fällt es außerdem eh weniger auf.
    ideen für die beleuchtung hab ich mir, wie schon im ersten posting erwähnt, von bill munns geholt, der ja den artemistempel gebaut hatte...
    die korinthischen säulen stimmen natürlich nicht, aber nachdem ich sie einmal ausprobiert hatte, wollte ich sie halt irgendwie einbringen... auf ihren platz wollte ich ursprünglich statuen stellen, genau wie an diese 20 "podeste" rund um den tempel, doch ich hab leider kein poser, auser diese uralt - freeware version. es hätte längere zeit gebraucht bis ich damit umgehen hätte können, und da wäre die einsende- frist schon vorbeigewesen. (ich bemühe mich außerdem keine downgeloadeten objekte zu verwenden, und bei einem bryce contest wirklich bryce pur einzuschicken). daher eben die säulen, ja vielleicht war das etwas einfallslos und schon gar nicht historisch richtig :D ganz genau nehm ich es da nicht, ich weiß ja auch nicht ob diese meeresbucht da hinpasst... :D der nadelwald, den ich für die tages- version dazugebastelt hab, muss ja auch nicht unbedingt dort sein :D


    vielleicht mache ich noch ganz kleine änderungen und zumindest versuche ich noch eine version in sehr großer auflösung und mit mehr rendertiefe zu rendern, dann lass ichs aber bleiben :) ich hab inzwischen ja schon längst ein neues angefangen. ich bin mir jetzt nicht 100%ig sicher was mit rendertiefe gemeint ist, werd aber dann schaun und probieren...


    gruß sen

  • Lieber Mr. Senator...
    Da du ja in Wien wohnst, und ich ebenfalls, hielt ich es irgendwie für sinnvoller dir persönlich die Kniffe zu zeigen, um bestimmte Dinge zu lösen - das geht besser als durch jedes Tutorial, oder schriftlicher Beschreibung, und man lernt es ja auch besser, indem man es eben sieht, was gemacht werden muß.
    Ich habe dennoch derweil 2 meiner Lösungsvorschläge für die Treppeninterferenz probiert....
    Dabei hat sich der zweite Lösungsvorschlag für effektiver herausgestellt. Dennoch will ich dir den ersten Lösungsvorschlag nicht vorenthalten. Der war eben der mit der Rendertiefe. Ich könnte ja ein Tutorial dazu machen, wie man die Rendertiefe ändert (Bildschirmsnaps, usw.), aber das hielt ich für zu mühsam - bei Bryce kann man viele Dinge so über Text schwer beschreiben. Ist der unterste Pfeil links - dann zu Qualität - bzw. Render Options - das kannst du nun verstanden haben oder nicht :-/
    Egal...
    Ich habe ein Beispiel gerendert - es sind 100 Stufen - ohne Textur (mit Textur nehme ich an, das die Interferenzen etwas geringfügiger sind) - dennoch ein gutes und genügendes Beispiel : huntert untexturierte Stufen.
    Zuerst habe ich es in normaler Rendertiefe/qualität gerendert - ist glaub ich 2-4 Strahlen.
    Im zweiten Bild habe ich es mit 64 Strahlen (Premium-Qualität) gerendert. Wohlgemerkt, das dauerte mehr als 10 mal (!!!) länger, als mit normaler Renderqualität !
    Beim dritten Bild habe ich beim Dokument-Setup die Größe des Bildes verdreifacht, und so gerendert (dadurch konnte jede Stufe "genügend Pixel" abbekommen). Dieses Bild hat etwa 5 mal länger gerendert, als das normale Bild (obwohl es ja quadratisch gesehen 9 mal größer ist, als das Ursprungsbild !! - also ein effektiver Gewinn von etwa 2 was Bildgröße/Renderdauer betrifft - ausserdem ein effektiver Gewinn mit Faktor zwei gegenüber dem 64-Strahlentiefen Bild was die Renderdauer betrifft).
    Dasjenige Bild hatte ich dann eben als BMP abgespeichert, und mit Acd-See auf die ursprüngliche Größe gebracht (mit Lanzcos-Konvertierung).
    Man sieht also (das erste Bild ist das Original), daß eine Erhöhung der Rendertiefe nur beschränkt mehr bringt. Es bringt zwar auch etwas (wenn man Bild 1 mit Bild 2 vergleicht), aber eben doch viel weniger, als mit dem, daß man es bei normaler Rendertiefe, einfach größer rendert und dann zurückskaliert (Bildgröße ändern), wie man bei Bild 3 sieht. Bei Bild 3 gibts kaum, bis gar keine Interferenzen ;-) ist also ein viel besseres Ergebnis als wenn unter Rendertiefe 64 gerendert worden wäre.


    Hier die drei Bilder : das erste das Ursprungsrenderbild (besonders im oberen Bereich (wo die Stiegen ferner sind, sind die Interferenzen gut zu sehen)) ; das zweite mit 64 Rendertiefe/qualität , das dritte mit der gleichen Renderqualität wie Ursprungsbild, aber größer gerendert, und dann auf entsprechende Größe wieder verkleinert (man muß hinzusetzen : das dritte Bild ist klüger komprimiert, sodaß es eine höhere Qualität hat, obwohl es weniger kb einnimmt ;-)) :


    [IMG:http://www.active-rendering.de/old_web/upload02/Untitled2.jpg]


    [IMG:http://www.active-rendering.de/old_web/upload02/Untitled.jpg]


    [IMG:http://www.active-rendering.de/old_web/upload02/Untitled3.JPG]

  • gut zu wissen, ich hab mal über nacht den pc laufen lassen und das bild auf 3200*2400 gerendert. natürlich gibts da keine interferenzen mehr. in dieser größe fallen aber dafür andere kleinere fehler auf, außerdem kann man das ja auf kaum einem monitor darstellen, daher musst ichs wieder komprimieren... habs ganz normal mit PSP auf 1024*768 verkleinert, offenbar nicht so ein gutes verfahren benutzt wie du, denn jetzt sind wieder interferenzen da, allerdings tun sie dem auge nicht mehr so arg weh :D aber sicher, sie sind noch da... müsste wohl anders komprimieren...


    aso, mit der rendertiefe hast du einfach die qualität gemeint, ich verwende da meistens die super fine oder premium, 32 oder 64 rays/pixel. bei diesem hier sinds 32, was aber nicht das problem wäre da ja große auflösung und die eben von dir berechnete zeitersparnis. also nur noch ordentlich komprimieren...


    11:42:48 warns, ist nur ein Ausschnitt aus dem 1024*768 Bild...


    [IMG:http://www.active-rendering.de/old_web/upload02/apollo1g.jpg]


    jedenfalls vielen dank für die info, werds bei meinen nächsten werken berücksichtigen.


    gruß aus dem 19ten
    Sen

  • Keine Ursache. Ich komprimier an sich nur mit Acd-See, weil das die meisten Komprimier-Varianten bieten kann (meines Erachtens mehr als Photoshop 6). Ausserdem ist Lanczos eines der besten Varianten, und gerade das hat Photoshop (soweit ich weiß) eben nicht.
    Stimmt, hab mit Rendertiefe die Qualität gemeint ;-)
    Du siehst also : groß Rendern, und hohe Renderqualität - und das Treppenproblem läßt sich gänzlich ausschalten ;-)
    Und du renderst es ja nicht deswegen groß, damit du es groß postest - denn es stimmt schon, daß das kein Monitor vernünftig darstellen kann. Groß rendern also muß man nur wegen Interferenzen ;-) - die Bildgröße verändern kann man schließlich leicht ;-)