Moderator/in gesucht...

Es gibt 21 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kerish.

  • Hi,


    da ja das Team leider um 2 Mods ärmer geworden ist und ich eigentlich vorhatte das Team zu vergrößern anstatt zu verkleinern, besteht derzeit umso mehr Bedarf an "Nachwuchs".


    Um dem ganzen auch mal einen Hauch von Demokratie zu geben *zu_Pyg_schiel* habe ich beschlossen, einen oder eine Moderator/in von Euch wählen zu lassen.


    Voraussetzungs ist natürlich, dass sich jemand bewirbt...


    Ich werde gleich einen neuen Thread eröffnen (Edit HIER ist der neue Thread), in dem ihr, falls ihr Interesse habt Euch bewerben könnt, das ganze dann bis zum 20.05., anschließend wird ein Thread eröffnet, indem ihr für die Bewerber eine Woche lang abstimmen könnt, der oder diejenige mit den meisten Stimmen wird dann das Team verstärken...


    Also ran an die Buletten und bewerbt Euch :)


    greetz
    dj

  • Danke fürs Schielen...
    Ich fände es im übrigen noch nützlich (für die Bewerbung), wenn potentielle Bewerber wissen würden, welche Aufgaben freistehen - welche Aufgaben also der jeweilige Modposten erfüllen muß. Nicht jeder sieht sich für alles kompetent - mich eingeschlossen, wobei ich mich nicht unter den potentiellen Bewerbern sehe ;-) . Nene, wäre nur eine Blamage für mich ;-)

  • ich bin einfach mal so frei und antworte mal:


    also nicht schlecht wären die gründe: warum ihr lust habt udn ob ihr schon irgentwelche erfahrungen habt *sind aber keine vorraussetung behaubte ich mal* und das wars auch schon!


    also traut euch einfach, es ist nix schweres und wie ihr seht habe ich es auch überlebt *grien* :D

  • Ich würde ja meine meckernde Märtyrer-Position hier verlieren, wenn ich mich bewerben würde - und dann auch noch (oh Übel) gewählt werden würde *ggg* - obwohl ich mir natürlich im Bryce-Helpbereich eine Stelle vorstellen könnte. Nur wüßte ich nicht, wieso ich dafür Mod sein müßte ?(

  • Pyg, ich finde, daß Du Dich schon ganz gut als ne Art 'Board-Diplomat' bewährt hast. Mindestens das ist schon ein Grund, Dich zum Mod zu machen.
    Einen Mangel an Verantwortungsbewußtsein in Fragen zwischenmenschlicher Interaktion :rolleyes: kann man Dir auch beim 'besten' Willen nicht vorwerfen.
    Toleranz schreibst Du offenbar groß.
    Hm; mir fallen ne Menge Gründe ein. Laß Dir das ruhig nochmal durch den Kopf gehen. :]


    Greetz,
    Kerish

  • Ich würde ja gern Mod werden, wenn ich dadurch den Usern eine größere Hilfe sein könnte (in Bryce) - aber ich weiß nicht, welche Mittel ich mehr als Mod hab, um zu helfen, als als User. Ich meine, helfen konnte ich als User ja bisher auch gut. Ok, als Mod könnte ich eine "Help"-Figur sein, zu dem sich die User wenden könnten - eine leichtere Orientierung also, wenn ein User einfach auf den 'Das Team'-Button drückt, und sieht : "Für Bryce-Hilfe Pygmalion zuständig". Das wäre irgendwo der einzige (kleine) Vorteil den ich sehe, wenn ich Mod wäre. Aber die meisten User stellen ihre Frage glaub ich sowieso eher in denjenigen Thread - und da geb ich dann halt Ratschläge manchmal.
    Wüßte also nicht, wieso meine Funktion einen Modposten rechtfertigen würde.
    Es sei denn, ich würde noch andere Aufgaben übernehmen - von denen ich aber ja nichts weiß. Weiß ja nicht, welche Anforderungen ich noch erfüllen könnte...
    Also ich bin zu ratlos, auf das ich überdenken könnte, ob ich Mod werden will oder nicht. Ich erkenne derzeit keinen Grund - ich hab als User eben die gleiche Fähigkeiten zu helfen, wie ich als Mod haben würde - oder ? ?(

  • Stimmt - ich treffe meine Entscheidungen subjektiv. Deswegen sehe ich in meiner Position als Mod auch soviele Nachteile - die Privilegien die ich dann hätte (Threads schließen, usw.) würden nicht dem dienlich sein, welche Funktion ich als Mod gerne haben will (eben bezüglich Bryce zu helfen).
    Achja, und wir sind übrigens einer Meinung Maxime ;-)
    Nichts was subjektiv ein Urteil fällt, darf Privilegien gegenüber anderen haben. Auf die Mooods - mit Geebrrüülll ! *ggg*
    Aber diese Meinung hat durchaus philosophischen Wert. Du Maxime mußt nämlich meinen, daß es offenbar Leute gibt, die "nicht so subjektiv" ihre Urteile fällen - bzw. objektiver sind. Das würde zu der Frage führen, welche qualitativen Mittel es gibt, festzustellen ob jemand objektiv urteilt, oder subjektiv ? Und in welchem Maße man diese qualitativen Mittel erwerben kann, wo man doch selbst einer bestimmten Subjektivität unterworden ist ? Wie sehr kann die eigene Subjektivität also die qualitativen Mittel, festzustellen, ob, und wie sehr jemand anders subjektiv oder objektiv urteilt und handelt, beeinflußen ?
    Ich mußte vor langem zu dem Schluß kommen, daß selbst meine am objektivsten erscheinenden Argumente, Geisteswerke sind, die nicht unbeeinflußt von einer subjektiven Wahrnehmung, also einer solchen Interpretation, sein konnten, sodaß das Argument in seiner objektiven Qualität selbst, Schaden nahm.
    Aber ich bin ja nicht du - und selbst wenn du zufrieden damit bist, subjektiv über meine Subjektivität zu urteilen (was ja auch einen Wert hat, da du auch eine Stimme bist), stimme ich mit dir überein, daß mir keine Privilegien zustehen gegenüber anderen Usern, also kein Mod werden darf. Wie gesagt - der einzige Grund, weswegen ich gern Mod wäre, ist wenn ich als Mod mehr Fähigkeiten hab Usern zu helfen, als als User. Und ich finde bis jetzt, daß das zuwenig Grund ist, weil ich als User ja bisher ebenso funktionell sein konnte... naja, aber mir verschließen sich bisher auch die Kenntnisse, inwiefern ich Mod-Fähigkeiten positiv zu meiner Funktion als Helfer nutzen könnte.

  • Jeder Mod wurde wegen etwas anderem zum Mod - Schließlich ist nicht jeder in allem gleich gut. Kerish wurde ja wegen dem Projekt zum Mod - was ich für sehr sinnvoll halte. Ich finde natürlich auch, daß er auch eine gute Bryce-Hilfe für User ist - und es geht hier nicht eindeutig darum, wer besser für etwas geeignet ist - aber Kerish war naheliegend, ihn zum Mod wegen des Projektes zu ernennen.
    Ich könnte aber gar nichts zu Poser sagen - Wizard und Dani sind in Photoshop auch viel wissender als ich. Deswegen wäre ich auf jeden Fall ungeeigneter als Mod aus dem Grunde, in diesen Programmen den Usern eine Hilfe zu sein - denn das wäre ich nicht.
    Gibt dann auch Mods die rein administrative Fähigkeiten und funktionen haben - das Board am Laufen halten - wie Free2Coder.
    Könnt auch sein, daß ich nicht die naheliegendste Wahl bin, ein Helfer in Bryce zu sein. Und es könnte eben auch sein (was du ansprachst), daß das absolut kein Grund ist, Mod zu werden. Ich kenne eben die Fähigkeiten eines Mods nicht.
    Es ist ja alles nur ein Interpretationsversuch von mir : wenn man mich zum Mod machen wollte, so könnte ich in dieser Weise wie ich beschrieb dem Board dienen (was ich aber als User ja auch tue) - es sei denn als Mod kann man das eben besser. Ich habe keine Ahnung davon... "Ich weiß es nicht, und werde es nicht wissen." ;-)

  • @ maxime - ich glaub, da hat Pyg ein wahres Wort gesprochen. Kurz gesagt: was ist objektiv?
    Ich stelle bei aller Subjektivität aber an ihm eins fest: er hinterfragt alles. Einschließl. seiner Einstellung. Und das durchaus kritisch. Beleuchtet Situationen und Verhaltensweisen stehts von mehr als einer Seite.


    Und davon ab erinner ich mich an mehr als eine Situation, in der er Ruhe in die Wogen gebracht hatte.
    Was ein Mod besonderes kann? Nun, ich denke er kann sich mit Recht einmischen. Weil ihm dieses Recht übertragen wurde. Und im Grunde ist das jedem bekannt. Kritik wird in solchen Fällen auch geübt - aber sie ist i.d.R. verhaltener. Bei einem Mod geht man davon aus, daß es sein Job ist, sich z.B. bei Eskalationen einzumischen - und nimmt es daher anders an (war bisher immer ein wenig meine Betrachtungsweise des Jobs).
    Zurück zu Pygmalion; ich drücks mal etwas kryptisch aus. Er hat eine charmante Art, den Beteiligten eines Disputs zustimmend zu widersprechen. ;D


    Aber letztlich bleibt es jedem selbst überlassen, ob er sich zur Wahl stellt bzw. wen er wählt. :D


    Cheerio,
    Kerish

  • Danke Kerish, daß du erläutert hast, was ein Mod kann. Tja, was hätte Recht mit einer Hilfe zu tun ? Ich denke gar nichts. Ok, man kann auch mit Recht helfen. Hmm, aber für welchen Preis ? Ich erinnere mich da an eine taoistische Geschichte, wo ein Lehrer und ein Schüler darum diskutierten, wer Recht hat, worauf der Lehrer letztendlich antwortete :
    "...Laß dies nun gesetzt sein, wir stritten um Meinungen. Wenn du mich besiegst (mit Argumenten) und nicht ich dich, bist du notwendigerweise im Recht und ich im Unrecht ? Oder wenn ich dich besiege und nicht du mich, bin ich notwendigerweise im Recht und du im Unrecht ? Oder sind wir beide zu einem Teil im Recht und zum anderen im Unrecht ? Oder sind wir beide ganz im Recht und ganz im Unrecht ? Du und ich, wir können es nicht wissen, und so wird die Welt der Wahrheit entbehren.
    Wen soll ich zum Schiedsrichter zwischen uns einsetzen ? Setze ich einen ein, der mit dir eines Sinnes ist, wird er zu dir halten. Wie kann solch einer zwischen uns (wahrhaft) richten ? Setze ich einen ein, der mit mir eines Sinnes ist, wird er zu mir halten. Wie kann solch einer zwischen uns richten ? Und setze ich einen ein, der entweder von uns beiden abweicht, oder uns beiden zustimmt, der wird gleicherweise unfähig sein, zwischen uns zu entscheiden..."


    Deswegen kann ich es nicht für mich vertretten, Recht über jemanden zu haben, der für mich im Unrecht erscheint. Vor allem nicht mit mehr Mitteln als dieser andere hat. Ich kann den Thread schließen - er nicht. Wobei ich ja deswegen erstens im Unrecht sein kann, zweitens aus seiner Perspektive sicher im Unrecht bin, und das werte ich für gleichviel, wie das ich ihn im Unrecht sehe. Deswegen sehe ich mich nicht im Recht, in irgendeiner Weise über ihn zu stehen - über ihn zu handeln. Er würde das vielleicht gerne - ist zum Glück aber zu der gleichen "Machtlosigkeit" verdammt wie ich als User.
    Deswegen macht es für mich mal keinen Sinn, mit DIESEN Modfähigkeiten ausgestattet zu sein. Es müßten andere Modfähigkeiten sein, damit ich Gefallen am Mod-Posten fände. Eben solche, wodurch ich mehr als jetzt den anderen Usern dienen kann.


    Achja, übrigens hast du Kerish hübsch beschrieben, wie ich argumentiere - auch wenn diese Form nicht in meiner unmittelbaren Absicht ist. Aber ich habe nichts dagegen, daß es so rüberkommt ;-) - wenns wirkt und nützt.


    Und ich gebe dir auch vollkommen recht, daß es jedem seine Sache ist, ob er sich meldet oder nicht. Nun ja - dennoch ists eine Demokratie, wie Djblueprint glücklicherweise gewährte. Deswegen hat also Maxime ein Recht (*g*) sich gegen mich als Mod-Kandidat mit seiner Stimme zu stellen... tjo, wenn ich doch bloß kandidiert hätte. Bis jetzt bin ich mir eben unschlüssig - aber soweit ich bisher beurteilen kann, wäre der Modposten nichts, was mir oder anderen was brächte.
    Aber ich kenne eben auch wenig die Gründe, wieso ein User zum Mod wird. Aber das mit der Demokratie hat auch was nützliches. Die User die wählen kennen in etwa die Qualitäten der Kandidaten für die Modposten. Sie können also einen Mod wählen, der am ehesten der Allgemeinheit nützlich erscheint. Das finde ich ist eine qualitative Aufwertung des Boards durch die User - eben auf dem Wege der Mod-Ernennung.
    Hmmm... gäbe es überhaupt eine Notwendigkeit für einen Mod mit Bryce-Hilfe-Schwerpunkt ? Aja, und die Frage bleibt auch noch, um wieviel mehr ein Mod (also seine Fähigkeiten) in Bryce jemanden helfen könnte, als einer der User-Fähigkeiten hat ?

  • Ok, Pyg; zum Abschluß dieser Diskussion (meinerseits zumindest ;D ) noch ein paar Worte.
    Es gibt noch einen ganz anderen Aspekt - nämlich der gelegentlich Hilferuf von Mitgliedern, die beim Posten irgendeinen Fehler gemacht haben. Etwas, was eben nur mit den Mod-Rechten geregelt werden kann. Und da einer allein nicht immer da sein kann, muß es eben ein paar Mods geben.
    Und dann kommen wir zu den sonstigen Talenten. Ich denke, dazu zählen an der Stelle eher nicht die Fähigkeiten bei Bryce oder anderen Progs. Geh ich mit Dir konform, daß an der Stelle jedes kompetente Mitglied gleichermaßen helfen kann.
    Aber ein User, der ein gesundes Maß an Selbstkritik mitbringt, ist m.E. durchaus ein geeigneter Kandidat. Jemand, der nicht einfach willkürlich handelt, sondern auch andere Meinungen neben seinen stehen läßt.
    Man könnte einen Thread, in dem Streit entbrennt, einfach dicht machen. Aber es geht auch anders. Du gehörst aus meiner Sicht nicht zu den 'Klappe zu Affe tot'-Kandidaten.


    However; wir werden sehen, wer jetzt noch so auftaucht.
    Letztlich sind wir hier dabei, uns über 'Pyg als Mod oder nicht' zu unterhalten. :D
    Wo bleiben bitte die Bewerbungen? Was ist los? Kein Interesse oder einfach nur Hemmungen, sich zu bewerben?


    Der Thread von DJ rutscht in der Liste langsam nach unten - und hat immer noch 0 Beiträge. Nu aber mal los hier!


    Cheerio,
    Kerish

  • Zitat

    Original von PYGMALION
    ...Ich erkenne derzeit keinen Grund - ich hab als User eben die gleiche Fähigkeiten zu helfen, wie ich als Mod haben würde - oder ? ...


    Ich gebe Dir einen guten Grund: Mal von einer anderen "Position" aus sehen wie leicht es ist mißverstanden zu werden und ausgelegt zu bekommen seine "Machtposition" auszuspielen.


    Mit Steinen zu werfen ist einfach sofern man nicht der gesteinigte ist.


    Wäre für Dich sicherlich eine weitere Erfahrung.


    VG

  • Zitat

    Original von Kerish
    @ maxime - ich glaub, da hat Pyg ein wahres Wort gesprochen. ... bla bla bla


    Also wenn ich´s mal ein wenig spitz ausdrücken darf, Kerish nimm nächstes Mal eine Grubenlampe mit rein, da drin wird´s schnell dunkel :(


    Oh ich denke ich habe jetzt erst richtig erkannt, warum ich für meinen Teil die Qualität hier schwinden sehe...


    Axo mal nebenbei, das waren sicherlich jetzt 2 subjektive Postings, aber warum nicht auch mal...


    Meine eigentlichen Gefühle würden nicht durch die Zensur gehen.


    @Alle die das lesen: Denkt Euch hierzu Euer Teil, beantworten werde ich in diesem Thread nichts mehr, ich habe die Nase von der Sülzerei voll.


    sil : Bitte bleib Du wie Du bist!


    N´Abend

  • Sicher wäre es eine nützliche Erfahrung für mich, Dire - aber derart persönliche Gewinne mache ich mir nicht zum Grund, Mod zu werden. Ausserdem kann ich als User auch genug gesteinigt werden ;-) - dazu brauch ich kein Mod werden ;-) spreche aus Erfahrung.
    Zuguterletzt sind auch Steine manchmal Auslegungssache - aber das würde den Rahmen dieses Threads sprengen.


    Ich will mal nicht sagen, du sollst zu Kerish nicht so fies sein - erstens weil ich nicht dein Vater bin - zweitens weil ich nicht den Eindruck der Solidarität zwischen uns beiden verstärken will.
    Nun ja - fragen tue ich mich schon, was Kerish davon hätte, das zu tun, wessen du ihn verdächtigst, Dire. Aber ich lasse mal den Grund gelten, daß er das schon weiß, und du das nicht wissen mußt.
    Gewöhnlich aber würze ich mein Posting zu einem derartigem Posting mit gleicher Ironie - aber das laß ich mal. Eben, weil es wieder den Rahmen sprengen würde.


    Da du aber so viel von Qualität sprichst, würde ich es gerne sehen, wenn du dich als Mod bewerben würdest - ich würde dich wählen - schon um einen besseren Eindruck von deiner Vorstellung von Qualität zu bekommen. Vielleicht könntest du es ja ins Board umsetzen. Nun gut - kann sein, daß der Grund wieso Wizard zurücktrat derselbe ist, wieso du nicht kandidieren würdest.
    Um beim Thema Qualität zu bleiben : ist es denn nicht eine Qualität mehr, daß so ein Gemeinschaftsprojekt in Planung ist ? Und ist es kein qualitativer Schritt, wenn Djblueprint einen Schritt in Richtung "Demokratisierung" des Boards setzt ? Ich meine, das kommt ja nur den Usern zugute... Ich sehe die beiden Sachen als große qualitative Schritte an, welche früher wohl in der Form nicht umgesetzt werden hätten können (nicht wegen den Gründen, wovon du vielleicht meinst, ich würde solche Gründe dahinter sehen).


    Sicher gibt es noch mehr qualitative Dinge, die im Board umgesetzt werden könnten. Aber kein Board ist perfekt. Würde ich das vorraussetzen, wäre ich nie in dieses Board zurückgekommen.
    Damit wären wir eigentlich beim Thema Objektivität, welches oben schon angeschnitten wurde. Es ist schließlich leicht zu denken, man stünde in der Objektivität und sähe die guten und schlechten Dinge, die an einem Ort ablaufen. Man könnte dann durchaus die schlechten Dinge korrigieren, aus so einer Position. Selbst wenn du in so einer Position wärest - was gibt dir die Sicherheit, daß durch Behebung der schlechten Dinge, sich die ehemals guten Dinge sich nicht in schlechte Dinge umkehren würden ?
    Dann wäre es wie im Witz : "Gibt es eine neue Krankheit, muß man nur ein neues Präparat nehmen. Nimmt man das neue Präparat, gibts eine neue Krankheit." ;-)


    PS.: habs im übrigen zur Kenntnis genommen, daß du schriebst, du meinest es subjektiv... Hmm... wirkte trotzdem irgendwie suggestiv objektiv ;-)

  • da ja niemand anscheinend den anfang machen will,
    so mache ich es mal :)


    nach langen überlegungen bin ich bereit mich zum moderator wählen zu lassen, nun liegt es an euch mit positiven feedback oder ablehnung dies zu tun.


    also greift zur tastatur und schreibt :)