Render-Einstellungen für relativ schwachen Rechner

Es gibt 35 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von X9_Newbie.

  • Also den für 10.000 € kannst Du blind nehmen. Da wird DAZ Studio mit hoher Wahrscheinlichkeit ruckelfrei arbeiten :/:D


    Ernsthaft:

    Statt so eine Liste von 300-10.000 € in den Raum zu werfen, können wir Dir eher raten, wenn Du Dein maximales Budge nennst.

    In 3D unter GPU Rendering (z.B. Octane oder Iray in DS 4.10) ist eine flotte Grafikkarte mit möglichst viel GB wichtig. Zzgl. genügen RAM auf dem Motherboard.

    Bei CPU Rendering (z.B. Terragen4) ist auch der Hauptprozessor (CPU) wichtig. Da sollte dann mindestens ein Intel i7 werkeln.


    Also, bevor Dir hier zu irgend einem Wahnsinn geraten wird. Wieviel willst Du ausgeben?

  • Unglaublich, das ist schon 3 Jahre her (als ich meinen letzten Rechner aufgesetzt habe) und er ist immernoch absolut konkurenzfähig :)

    2.000 € war damals meine Schallgrenze. Haben wir hier diskutiert und hilft vielleicht : Neuer PC für 3D

  • Danke für die rasche Antwort!


    Ich weiß noch nicht, wieviel ich genau ausgeben will: Ich denke, aber irgendwas bis maximal 2000 Euro - das aber auch nicht heute oder morgen, sondern demnächst.


    Gut schon mal zu wissen, dass ich die Media-Markt-Liste (9.999 bis 300) so grob jedenfalls als Richtschnur nehmen kann?!


    Auffällig bei den Angeboten so um die 2000 Euro sind m.E. die Entscheidungen ob ...


    a) .... 16GB oder 32GB RAM

    b) ... GeForce® GTX 1080, GeForce® RTX 2070 oder GeForce GTX 2080

    c) ... Intel® Core™ i8, Intel® Core™ i7, Intel® Core™ i6, oder Intel® Core™ i5


    Sehe ich das richtig? Und was ist hier vorzuziehen, wenn es zur Konkurrenz zwischen den verschiedenen genannten Spezifikationen kommt?

  • Sehr gut. Dann gleich die nächste wichtige Frage vorweg: selber zusammenbauen oder fertigen PC kaufen?

  • Nur mal ein kleiner Erfahrungswert:


    Mein System besteht aus einem I7 3770K, einer GTX 1060 mit 6GB und 32 GB RAM. Es ist also nicht State-of-the-Art, aber auch kein Opa-mit-Krückstock-Uraltsystem.


    - Renderzeiten z.B. für die Totale von Lori: 24 Stunden und gerade einmal 714 Iterationen, sonst meist was zwischen 6-8 Stunden einfach über Nacht

    - RAM: oft genug am Limit, erst recht, wenn ich lange vorher im Internet unterwegs war, ohne den Browser zwischendurch zu schließen

    - Arbeitsverhalten in DS: abhängig vom Content. Die Umgebung bei Lori z.B. war ULTRA HEAVY im RAM-Verbrauch und hat alles zum Ruckeln gebracht. Normalerweise kann ich aber selbst in relativ belebten Szenen halbwegs sinnvoll arbeiten. Viele Pflanzen allerdings treten meinem Rechnerlein ganz schön zwischen die Kerne, z.B. bei meinem Bild "Fälscher" habe ich locker eine Minute warten dürfen, bis sich irgendwas bewegt.


    Heißt:
    RAM hast du nie genug.

    Grafikkarte: bei PBR wichtig; je mehr VRAM, desto schneller rendert die Szene, weil die ganze Szene in den VRAM passen könnte Klappt das nicht, ist

    CPU: wichtig - dann, wenn die GraKa nicht genug VRAM hat (was schnell passiert, wenn du mehrere Figuren gleichzeitig in einer detaillierten Umgebung rendern willst), weil dann auf die normalen Ressourcen des Systems ausgewichen wird.


    Informier dich aber vorher, ob die RTX was für dich sind; kurz nach dem Rauskommen habe ich gerüchteweise gehört, dass die es mit DS nicht gut tun. Kann aber sein, dass das inzwischen gefixt ist.

  • Ok, dann bekommst Du zwar etwas weniger für Dein Geld, macht die Sache aber andererseits einfacher.


    Nächste Frage: mit welchen Programmen willst Du vorrangig arbeiten? Nur DAZ Studio, oder evtl. (später?) auch mit anderen 3D Programmen?

    Die Antwort entscheidet darüber ob Du Dich voll und ganz auf eine optimale Grafikleistung des PC konzentrieren kannst, oder eine ausgewogene Leistung

    zwischen CPU und GPU/s benötigst. Es gibt (leider) immernoch Programme, bei denen der Hauptprozessor (CPU) fürs Rendern benutzt wird.


    Auch welche Renderengine spielt eine Rolle. Gegenüber dem DS internen iRay ist Octane z.B. von sich aus schon mal deutlich schneller (bei gleicher Hardware)

    und greift darüber hinaus auch auf den Arbeitsspeicher (RAM) zu, wenn der Karten interne VRAM mal nicht ausreichen sollte.


    Eine möglichst hohe Anzahl Cuda Kerne (Grafikkarte) beschleunigt die Renderzeit ebenfalls. Um Dich bzgl. der aktuellsten Karten zu orientieren findest Du

    auf der Nvidia Homepage eine Spezifikationsliste (Karten / Anzahl Cudas).


    Grundsätzlich gilt:


    Viel Grafikkartenspeicher / der aber zur Schnittstelle passen muss

    Viel Arbeitsspeicher / dessen Verteilung (64 GB oder 4x 16GB) im Zusammenhang mit der verwendeten CPU eine Rolle spielt

    Viele Cuda Kerne auf der/n Grafikkarte/n

    Und wenn das Geld noch reicht, eine flotte CPU


    Das ist zunächst mal Allgemeinwissen. Spezifische, aktuellste Hardware betreffende Fragen müssen Dir dann andere beantworten,

    da mein Wissen aus 2016 inzwischen überholt ist und ich mich selbst erst update, wenn der nächste PC ansteht.

  • Sorry, die Fragen hatte ich übersehen.


    a. 32 GB RAM, besser 64.

    b. diese Karten sind alle gut. Also Preis- und Cuda-Frage ;) Auch darauf achten ob ein Doppeldecker u.U. mehr Leistung bringt als die vermeintlich bessere Einzelkarte

    c. mindestens ein i7 (Quad Channel fähig)

  • Achtung für Gaming immer Intel, für Videoschnitt oder Raytracing AMD Ryzen.

    Ich habe hier zwei Systeme mit beiden CPU laufen.:thumbsup::thumbsup:

    Ryzen Arbeiten Topp, Gamen solalla.:thumbsup::nachdenklich:

    Intel Arbeiten Solalla, Gaming Topp:nachdenklich::thumbsup:


    Achtung für AMD gibt es demnächst Steilfeuer gegenüber Intel. Eine noch bessere Ryzen CPU ist im Anmarsch.


    Über Stromverbrauch und Hitze brauchen wir uns nicht zu unterhalten da ist AMD sowieso die bessere Wahl.


    Grafikkarte: Meine Empfehlung 1080 Ti, oder auf bessere Preise bei der 2080 hoffen.


    Arbeitsspeicher : 32 GB habe ich und nutze das auch voll aus.:thumbsup::thumbsup::thumbsup: