Geeigneter PC?

Es gibt 88 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ritch.

  • Hallo zusammen


    Erst einmal vielen Dank für die Aufnahme.


    Bisher habe ich mich mit Poser gearbeitet, versuche mich nun an das DAZ Programm.


    Leider läuft mein Laptop beim Rendern dermassen heiss, dass ich befürchte, dass ihn bald der Hitzetod ereilt, obwohl ich schon von unten kühle. Wie auch immer, liebäugel' ich hiermit:


    klick


    klick


    Was haltet ihr davon? Ich möchte überwiegend nur Tuben erstellen, es macht mir nicht sooo viel aus, wenn es länger dauert, aber es sollte nicht zu heiss werden.


    Über Antworten wäre ich sehr froh.


    Viele Grüsse


    Bastet


  • Sind die Preise in Schweizer Franken? Bei solchen Geschossen könnte es günstiger sein, sich die Komponenten einzeln zu besorgen und den Rechner selbst zusammen zu bauen. Das Wichtigste (zumindest für Blender) ist die Grafikkarte, bei allen anderen Komponenten darf somit gern gespart werden. Bei DAZ weiß ich es nicht, da ich eine ältere Version nutze, die von Haus aus recht lahm ist und erstrangig als Konverter von mir genutzt wird. Mein "Spar-Tipp" wäre aus guter Erfahrung eine angesagte NVidea-Karte und ein AMD Motherboard. Neu mit Garantie wärst Du auf der sicheren Seite, aber gebraucht könntest Du massig sparen. Es gibt auch "Refurbish"-Händler, die Gebrauchtware mit Garantie anbieten. Statt Luxustempel wäre somit eine Ebay-Recherche günstiger - und etwas selbst zu bastel macht auch viel mehr Spaß. ;)

    Doch wie schon erwähnt, stellt DAZ vielleicht andere Anforderungen an die Hardware als Blender. Diesbezüglich möchte ich Dir nichts Falsches erzählen. Aber wenn Du grade dabei bist, von Poser umzusteigen, dann gib Blender doch mal eine Chance - kostet ja nix - und könnte auch in Zukunft viel Geld sparen. Deine Poser-Figuren kannst Du mit DAZ als kostenlosem Konverter auch in Blender geriggt weiter nutzen.

    (Alternativ wäre auch ein ausgemusterter 19"-Server zu empfehlen, wenn dieser einen x16-Slot für die Grafikkarte besitzt und das Netzteil genügend Leistung bietet. Solche Geräte bekommt man günstig von Rechenzentrums-Ausschlachtern auch als Multi-CPU-Systeme, die extrem Dampf unter der Haube haben. Diesen Vorteil erkauft man sich jedoch durch teureres Server-RAM bei der späteren Aufrüstung.)

  • Einfache Spielereien mit null Mehrwert.

    Dazu nutzlose Stromfresser.

    Das Design geht wohl für Hardcoregamer. Die Intel CPU beweist es.

    Sinnvolle Arbeit ist mit der AMD 3950X CPU möglich und beweisbar schneller.


    Es tut mir leid aber mich hauen solche Rechner nicht aus meinem Bürosstuhl.

    Die Combi 2080 Super und Ryzen 3950X würden mich da schon eher anheizen.

    Vor allem wenn man das System dann noch mit 32 GB RAM krönt.

  • Wenn du in DS mit Iray renderst, ist die Grafikkarte das wichtigste. Der Prozessor macht da gar keinen so großen Unterschied.

    Wenn es eine 2080 werden soll, würde ich schon die Ti nehmen und nicht die Super.

  • Vielen Dank für eure Antworten.

    Ja, die Preise sind CHF, ich bin in der Schweiz.

    Also selbst zusammenstellen ist nicht, da fehlt es mir einfach an Wissen.

    Ich dachte mir nur, solche Gaming Rechner wären eine gute Wahl zum Rendern. Ja, und ich würde mit Iray rendern.


    Kann mir vielleicht jemand einen fertigen Rechner empfehlen, wenn es geht, nicht von Ebay oder Amazon oder Gebrauchtes? Sondern fix und fertig?

  • Bastet : rjordan hat bereits den auch meiner Meinung nach besten CPU-Tipp geliefert für Leistung günstig. Aufrüsten lassen sich solche Maschinen später immer noch, sobald die Preise mal wieder in den Keller purzeln, aber das Preis/Leistung-Verhältnis ist z.Z. immer noch das Beste - und mit solchen Maschinen kann man auch extrem daddeln. Beim GPU-Tipp ist es etwas schwieriger, da NVidea zwar z.Z. wie immer Vollgas gibt, aber AMD noch immer günstiger in der Anschaffung ist. Zumindest bei Blender sollte man sich jedoch nicht vom AMD-Tuning verführen lassen. Ich würde z.Z. aber auch nicht zu einer RTX2xxx raten, sondern lieber abwarten, was die 3xxx-Serie bringt und zwischenzeitlich lieber eine gebrauchte 1080ti einbauen, die man günstig abgreifen kann. Für den Einbau einer solchen Karte brauchst Du kein Ingenieur-Studium, sondern nur ein paar Minuten und einen Kreuzschlitz-Schraubenzieher sowie ein Treiber-Update. Die damit gesparten 1xxx Euro bunkerst Du dann im Sparschwein für einen Super-Urlaub nach der Pandemie. ;)

  • Die meisten Anbieter erzählen etwas von Gaming Rechner, darauf auf keinen Fall eingehen.

    Mein Favorit ist mindfactory.

    Die stellen Dir Deinen Rechner zusammen und bei unklarheiten helfen sie.

    Tja so sind die Ostfriesen.:saint:<3


    Hier mal der Link:

    https://www.mindfactory.de/

  • Kleine Anmerkung nebenbei:

    Den original Betriebssystemkey für Win 10 Prof bestellen wir immer bei :

    https://www.mmoga.de/Software/…-10-Professional-OEM.html

    Das ist echt Klasse.

    Bestellt, Paypal gezahlt, per E-Mail Key erhalten, PC mit Win 10 Prof fluten und dann mit dem Key aktivieren.:saint::saint::saint:<3<3<3

  • ritch

    Ich war in Mölln und hab da einen Lehrgang abgehalten. Als Betreuungsausflug habe ich da Lübeck ausgesucht, die Stadtführung organisiert, eine Location zum ausruhen ausgesucht...... und, und,und!

    Mir gefällt Lübeck einfacht verdammt gut.

    Und nette Bewohner haben sie auch.

    Also Leute auf zur Hansestadt Lübeck.


    Vor allem das alte Rathaus ,das Stadttor, die Marienkirche sowie das Marzipanhaus haben mich faszieniert.

  • OT: Vielen Dank, lieber Reiner. :thumbup:Lübeck ist eine wunderschöne Stadt. Ich bin hier geboren und werde sie letztendlich nie verlassen. ;) Ich habe aber auch Dänemark, Danzig und St. Peter Ording bereist und mich dort ebenso wohl gefühlt. Es gibt halt Orte, wo man gerne Ist, weil das Ambiente stimmt und/oder die Einwohner.

    Ich habe auch keine Angst vor der Nordsee und dem blanken Hans, da ich von Geburt an schwimmen konnte. ;)

    Beste Grüße,

    ritch

  • Bei diesem Preis dreht sich mir zwar der Magen um, aber CPU und GPU sind vom Feinsten. Um für den zukünftigen Speicherhunger gerüstet zu sein, sollte bei 64GB Ram jedoch nicht Schluss sein, da Du für eine weitere Aufrüstung das Motherboard austauschen müsstetst. Ich schätze, Du könntest sehr viel Geld sparen, wenn Du die Komponenten einzeln kaufst. Da könnte es sich auch lohnen, mal über die Grenze zu fahren und im EU-Gebiet einzukaufen. Hauptsache keine China-Ware, die zwar sehr günstig ist aber meist nur aus Mogelpackungen besteht.

    Wenn Du Dir etwas Zeit nimmst, dann vergleiche mal die Preise im Netz und schaue Dir unabhängige Testberichte auf YT an. Eine Wasserkühlung muss z.B. nicht sein, denn dafür reicht auch ein hochwertiger mechanischer CPU-Kühler. (Ich favorisiere Kühler mit der Bezeichnung "Xtreme".) Auf eine mechanische Festplatte könntest Du zu Gunsten eines Chip-Raids ebenfalls verzichten, um das Nadelöhr zu beseitigen. Es gibt zwar Porsche mit VW-Motor, aber das fällt wohl eher in die Sparte "Mehr sein durch Schein". ;) Einen DVD-Brenner bekommst Du heutzutage nachgeschmissen. Es muss auch kein Highend-Tower sein, denn dessen Optik hat keine Auswirkungen auf die Rechenpower. Ram, CPU und GPU sind entscheidend für Benchmarks und die reale Performance - da kann der Rest des Rechners auch aussehen wie vom Sperrmüll. ;) Mit dem eingesparten Geld könntest Du Dir z.B. eine NV-Raid-Karte besorgen und mit Chipdrives bestücken, dann musst Du nie wieder warten. Wenn Du den Rechner auch kommerziell nutzt, ist ein Sicherheits-Raid oder eine Cload sowieso angesagt.

    Bei solchen Preisklassen im Highendsektor würde ich an Deiner Stelle knallhart kalkulieren und den Händlern so viel Nachlass wie möglich aus dem Kreuz leiern. Bei obigem Angebot z.B. mit der Frage: Ist das Gehäuse 24 Karat vergoldet und kommt es aus Saudi-Arabien? *grinse*

    Lass Dich nicht über den Tisch ziehen, sondern vergleiche die Preise genau, denn die Händler reagieren ganz anders, wenn sie merken, dass der Kunde weiß was er will und wie viel sowas maximal kosten sollte. Richtig amüsant wir es auch, wenn Du besser informiert bist als der Händler und ihm Nachhilfe gibst. ;)

    Wenn Du den Unterschied zwischen EK und VK der Hardware kennst, weißt Du sowieso was abgeht. Es kann auch nicht schaden, nach günstigen "Auslaufmodellen" zu suchen, die als Gerüst für eine Aufrüstung dienen. Und wenn Du selbst nicht schrauben möchtest, findest Du im Netz oder der Tageszeitung auch sogenannte PC-Experten, die das für Dich erledigen. (Apropo Pimpen: Mein MB ist über 10 Jahre alt und kann durch Aufrüstung immer noch vorne mittanzen. Bevor ich jedoch eine 2xxx nachrüste, warte ich aber lieber noch ab, wie sich der Preis entwickelt sobald die 3xxx auf den Massenmarkt kommt. Und mit der Ersparnis mache ich mir einen schönen Abend in einem Luxusfresstempel, sobald diese wieder geöffnet sind. :))

  • Hier habe ich noch ein aktuelles Update, Bastset:

    Damit sind die Intel-CPUs wieder mal Preis/Leistungstechnisch an die Wand gefahren und das sogar bei niedrigerem Verbrauch. Wie es scheint, entwickelt AMD die Chip-Serie weiter und wird damit das Thunderbird-Flagschiff einfrieren.

    Nachtrag: Solche Maschinen kann man für Schweizer Preise erwarten, aber nichts Geringeres. ;)

  • Wenn er einen nagelneuen PC im kofferraum hat, dann ist - er - in der Beweispflicht. Der Zoll zieht die Hosen auch nicht mit der Kneifzange an. Letztendlich ließe sich sogar an Hand von Seriennummern beweisen, wo der PC herstammt - also was soll das?

    Du solltest auch in einem öffentlichen Forum nicht zu illegalen Handlungen auffordern - weiß nicht was die mods hier dazu sagen.

  • Vielen Dank, ritch, für deine ausführliche Antwort.


    Leider ist es tatsächlich so, dass ich die Ware verzollen müsste (übrigens sehe ich deinen Beitrag nicht als Aufruf zu illegalen Handlungen). Man ist aber verpflichtet, die Rechnungen beizulegen. Ich hatte schon in Deutschland geschaut, aber eben... die Zollgebühren usw., dies kostet auch alles.

    Ich schiele sehr auf den Black Friday, mal sehen, was sich da beim Preis tut. :saint:

    Ansonsten schau' ich mich mal weiter um. Vielen Dank nochmals.

  • ritch

    Bitte keine Tipps dieser Art mehr. Ich muss den Thread sonst schließen.

    Bastset soll ihrem PC in der Schweiz kaufen, das kostet vielleicht etwas mehr, aber bei Garantieleistungen gibt es da mit Sicherheit weniger Probleme.

  • Gibt es in deiner Gegen vielleicht eine Firma, die sich auf IT-Beratung spezialisiert hat? Oft bieten die auch die Zusammenstellung und den Zusammenbau eines Wunsch-PCs an. Ich habe meinen neuen so gekauft. Einfach erklärt, wofür ich ihn brauche und was er alles können soll, und die haben mir dann ein paar Varianten angeboten, aus denen ich mir eine ausgesucht habe.

    Der Vorteil ist, dass ich da bei Problemen auch gleich einen Ansprechpartner habe =)

  • Das war doch keine Aufforderung zu einer strafbaren Handlung, sondern nur mal so angedacht, ob man Zollgebühren auch ganz legal einsparen könnte. Schließlich werden täglich tausende gebrauchte Waren mit Rechnung verschickt, und gebraucht ist halt viel billiger als neu. Zollgebühren richten sich meines Wissens nach dem ausgewiesenen Warenwert und nicht nach Lust und Laune der Zöllner. Also könnte man Bauteile auch privat auf Ebay-Kleinanzeigen kaufen, und der Verkäufer bestimmt den Preis und stellt die Rechnung aus. Diese wird der Ware gut sichtbar beigelegt oder besser noch in Schutzfolie ans Paket geklebt und dann gibt es auch keine phantasievollen Schätzungen. Im Zweifelsfall kann die Ware beim Zoll auch geöffnet werden, um sich vom korrekten Inhalt zu überzeugen. Würde ich mich etwa strafbar machen, wenn ich einem Schweizer etwas für einen Appel&Ei verkaufe? Sicher nicht, denn das ist doch meine Sache. Nur bei einem Geschenk, für das es keine Rechnung gibt, muss geschätzt werden, und das könnte wiederum teuer werden.

    Man kann auch eine Highend-Cpu mit Plüsch bekleben und offen sichtbar als Talisman an den Rückspiegel hängen und wenn der Zöllner fragt, ob man etwas zu verzollen hätte, antworten man wahrheitsgemäß: Nur das was Sie sehen. ;) Man sollte sich allerdings keinen bestückten Serverschrank auf den Anhänger stellen und eine Rechnung über einen Euro vorweisen, denn das wäre wohl recht unglaubwürdig, obwohl es durchaus hin- und wieder Waren gibt, die verramscht werden, um Lager zu leeren.

    Also bitte keine Unterstellungen. Als Europäer hätte ich es sowie nicht nötig zu tricksen, denn innerhalb Europas gibt es keine Zollgrenzen, aber die Preise schwanken von Land zu Land, sodass es sich schon lohnen kann, bestimmte hochwertige Waren in einem europäischen Nachbarstaat zu kaufen.

    (BTW: Ich halte die Schweizer Preise für überhöht, aber vielleicht ist das auch nur bei diesem Händler so.)

  • Gibt es in deiner Gegen vielleicht eine Firma, die sich auf IT-Beratung spezialisiert hat? Oft bieten die auch die Zusammenstellung und den Zusammenbau eines Wunsch-PCs an. Ich habe meinen neuen so gekauft. Einfach erklärt, wofür ich ihn brauche und was er alles können soll, und die haben mir dann ein paar Varianten angeboten, aus denen ich mir eine ausgesucht habe.

    Der Vorteil ist, dass ich da bei Problemen auch gleich einen Ansprechpartner habe =)

    Ja, da werde ich gleich mal schauen, danke für den Tipp.


    Es wird sich schon etwas finden....