Gyroid

Es gibt 47 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von spacebones.

  • Mrein neues Projekt. Ein 80 cm großer Gyroid-Würfel für unsere Terasse. Der Entwurf und die Konstruktion bis zur Druckvorbereitunbg ging ganz gut. Aber nachdem ich die Daten gesehen hab, bin ich mir nicht sicher, ob ich mich traue solch einen Druck zu starten.

  • Ein sehr, sehr mutiges Unterfangen!:saint::saint::saint:

    Kann man das nicht besser fertigen lassen.

    Wenn Du heute den Drucker anschmeist, bist Du vielleicht Heiligabend fertig. Wenn man das Murphsche Gesetz mit einrechnet.:nachdenklich::?:

  • Da würde ich noch mal ernsthaft in mich gehen.

    Rechtfertigt das vermutlich erreichte Ergebnis den Aufwand an Zeit und Kosten?

    Konstruktive Bildkritik, Hinweise auf Fehler und /oder bessere Arbeitsweise immer erwünscht.

    "Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als auf alten Pfaden auf der Stelle zu treten!"

    oder

    "Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."

  • Hmm - ich glaube wenn andere Künstler vor ner 3qm leeren Leinwand stehen und 5kg Ölfarbe gekauft haben, oder wenn befreundete Bildhauer sich ne halbe Tonne Marmor aus Carrara holen, fragt auch keiner ob sich das lohnt. Michelangelo ( nicht dass ich mich damit nur im Entferntesten vergleichen möchte) hat an seinem David über 3 Jahre gearbeitet und das war harte körperliche Arbeit.

    Ich will das machen. Und nicht irgendwas kaufen. Mein Entwurf, meine Konstruktion, mein Objekt. Nur ob ich mir das zutraue????

  • Karl Valentin sagte : "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit."  und Marie von Eber-Eschenbach: "Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der Ausführung die Kunst."

    Danke Waldemar.

    Ich hab mich entschieden, jetzt muss ich nur noch 10 kg PETG Silber kaufen. Bammel hab ich  vor dem pusseln. Wenn mann mit 72 meint 3D Druck lernen zu wollen, kann mann mit 76 auch einen 850 Druckstunden Job starten .:D

  • Wenn es dir darum geht, alles samt Druck selbst zu machen, leg los.


    Wenn auch die Maschinen anderer dafür arbeiten dürfen, wäre es ggf. eine schnellere und (eventuelle Fehldrucke eingerechnet) auch kostengünstigere Variante, sich die Einzelteile bei Shapeways drucken zu lassen und nur noch zu puzzlen. Die haben nämlich mehr als einen Drucker ;)

  • Lessa - Schneller = ja - kostengünstiger = NEIN. Ich komm bei 10 kg günstiges PETG und Strom auf ca. 200,- €. Bei Shapeways bin ich bei ca. 1500,-


    Heute sollen die 10,- kg PETG kommen.


    Abgewandeltes Zitat aus dem Kohlenpott Kultfilm von 1981 "Es kommt der Tag, da will der Drucker drucken!"

  • Das Projekt steht, der Rohstoff kommt und der Drucker will drucken... fehlt nur noch der Start und die Hoffnung, dass der Drucker den Druck von mehreren hundert Stunden auch durchhält... (1300 Euro Differenz minus neuen Drucker minus viel Zeit minus Strom.... da sieht die Rechnung nicht mehr soooo krass aus.)

    Ich hoffe mal, dass du Zwischenstände mitteilst....

  • Licke - Ich drucke seit fast 5 jahren - der Drucker hält sicher einige Zeit - ich muss dann höchstens mal die Düse erneuern, aber es ist ja kein abressives Filament, wie PLA-Bronce oder Carbon oder so.

  • Von 3D Druckern hab ich keine Ahnung. Wenn ich damit eimal in Berührung kommen sollte, dann nur wenn mein Sohn sich einen anschafft. Aber das kann dauern.

    Aber mit Tintenstrahldrucker von Epson kenne ich mich aus. In der letzten Zeit habe ich mehr als 5.000 Seiten - mit vielen Grafiken und Fotos - drucken müssen.

    Fazit: Wenn man wenig druckt steht sich der Drucker kaputt - wenn man Glück hat trocknet nur die Tinte ein - wenn man viel druckt fängt das Ding an unglaubliche Fehler zu machen. Seiten verschmieren, Papier schräg einziehen und Fehlermeldungen wie dass die Tinte sich dem Ende neigt mit Abbruch. Bei beidseitigem Druck oder Fotos fatal. Die Tinte kann sich bei mir nicht dem Ende neigen weil ich den ECO Tank habe und sehe das die Tanks voll sind. Das interessiert Epson überhaupt nicht . Ich kann nur versuchen die Seiten einzeln fertig zu gestalten und wenn alles passt bring ich das zum Druckcenter. Gott sei Dank wohne ich in der Nähe der Uni mit günstigen Preisen. Auch wenn das pro Seite gerechnet im ersten Augenblick sehr teuer sein sollte, am Ende rechnet sich das für mich alle mal.

    Wenn ihr irgendwann mal etwas von einer Randale in der Epson Zentrale in Mailand hört könntet ihr mit großer Wahrscheinlichkeit eine Ahnung haben wer der Verursacher sein könnte.

    Ich hoffe das dein Drucker dagegen gut mit einer Langstrecke klar kommt.

  • Licke 2d Druck mach ich seit 27 Jahren profesionel - hab z.Zt nen Epson 4900 17" und nen Epson 7900 1182 mm im Einsatz - Kann nicht zählen wieviel Meter ich da durch hab - aber die Profi Teile sind ziemlich Problemlos. Und meine , mittlerweile 4 - 3D Drucker sind halt nur semiprofessionell - also sind 2 im Reaparaturmodus - Lol.

    Für Profiteile - 20 000 PLUS - fehlt mir die Knete - also ist manchmal basteln angesagt. Aber wenn man den Extruder mit verbundenen Augen auseinander nimmt - reinigt - und wieder zusammenbaut - weiß mann wie er funktioniert.

    Im Amateurbereich ist halt basteln angesagt.

    Aber der erste Druck läuft. Mit Stützstruktur

  • Ich denke nie daran das Zeiten kommen in denen ich viel ausdrucken muss. Daher habe ich nur Drucker Sonderangebote. In der Regel brauch ich die auch nur weil ich am Rechner nicht so gut nachdenken kann, also drucke ich immer alles, fahre in einen Park oder gehe in den Garten und verbessere alles zusammen mit einem Cappuccino. Ein Profidrucker ist natürlich etwas ganz anderes...


    Ich sehe dein Drucker druckt schon... Viel Erfolg für die nächsten Wochen!!!!

  • Licke Wenn Du davon ausgehst, daß du extrem viel drucken wirst, dann solltest Du über einen Laserdrucker nachdenken.

    Ein Tintenstrahler ist für große Mengen nicht die erste Wahl und am Ende viel teurer. (langsamer auch)

    Und eintrocknen tut auch nix. ;)

    lichtfaenger mach! ; du kannst gar nicht anders - es wird Dir sonst ewig anhängen, es nicht versucht zu haben.

  • @ old_det - Genau - Ich hab eins gelernt inmeinem Leben - You never know without tying. Und ich kann mir nix schlimmeres vorstellen als kurz vorm Löffelabgeben das gefühl etwas versäumt zu haben , weil ich es nicht versucht hab. Und wenn ich wie in Sorbas Dance vor dem Schrott tanze.

    That´s Life

  • Das wird. Ich wünsch dir alles Gute dafür, und dass du es noch in Aktion sehen kannst.


    Licke Ich setze seit Jahren auf Farblaser von Kyocera. Sehr sparsam im Verbrauch und damit in den Seitenkosten, vergleichsweise günstig für das, was sie bieten, und vor allem haben sie einen Eco-Modus, in dem man (außer ggf. einer LED) wirklich nichts von dem Drucker hört und sieht. Mein Druckaufkommen kommt auf etwa 10-20 Seiten die Woche, je nachdem, wie viele Ausmalbilder die Kids wollen. Aber alle Jubeljahre sind dann doch mal 200 Seiten duplex dran, z.B. als ich unser Buch für meine Mam ausgedruckt hab, weil die nicht gut am PC lesen kann. Alles kein Thema. Und es trocknet nix mehr ein.

  • Lessa:


    Danke für den Tipp. Hab ich mir aufgeschrieben. Ich hoffe das ich in den nächsten Jahren nicht mehr so viel drucken muss, dann sind die Kosten pro Seite nicht so wichtig .

    Ich hatte mal gelesen, dass Farblaser Fotos nicht so gut drucken wie die Tintenstrahldrucker. Kannst du dazu etwas aus deiner Erfahrung sagen?


    old_det:


    Danke ebenfalls für den Tipp. Ich hoffe das die Deutsche Bahn nicht noch bei anderen Freunden in deren Garten Gleise verlegen will. Dann muss ich nicht mehr so viel drucken. Meine jetzt mehr als 3 Jahre dauernde Auseinandersetzung mit der Bahn scheint langsam zu Ende zu gehen. Meine Freundin hat genug vom streiten und hat ihr Haus kurzer Hand verkauft. Also wenn mein jetziges Epson Sonderangebot seinen Geist aushaucht kümmere ich mich um einen Laser Drucker...

  • Und wieder was gelernt. Danke.

    Die ganz große Qualität brauche ich allerdings nicht, weil die ausgedruckten Bilder nur dazu dienen Fehler zu finden. Am Rechner sehe ich sowohl beim Schreiben als auch beim Dazen nur das was ich sehen will. Zum Beispiel Fuß und Schuhe. Ich weiß dass die Füße durch die Schuhe durchgucken, schau mir das am Bildschirm an und freue mich dass das diesmal nicht passiert ist. Dann überprüf ich das und tatsächlich alles gut. Drucke ich das Bild, sehe ich sofort den Fehler. Meine Augen mögen anscheinend die Bildschirme nicht.

    Der andere Aspekt ist, dass die gedruckten Bilder in der Regel etwas dunkler sind, als am Bildschirm. Sollte ich das Büchlein in diesem Leben noch fertig bekommen, will ich es ja gedruckt haben. Daher besser vorher kontrollieren wie es werden könnte.