3D Landschaftsgenerator Bryce 7 ist ein verstoßenes Stiefkind ???

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Fraktus.

  • Landschaftsgenerator Bryce 7 Pro ist für mich ein sehr hochwertiges Programm - außerdem sehr gut zu bedienen!

    Nach eine Art Aktienblase übernahm der bekannte Software Händler Corel die Source vom Bryce Programm.

    Statt das echt geile Gerät zu behalten und Werbung dafür zu machen verkaufen sie ihren 2D Malkram - da reicht

    mir doch die Paint App von Microsoft - dann verkäuft diese dämliche Firma das Schmuckstück weiter statt es in

    Ehren zu halten an Firma Daz 3D (Sitz Saltlake City).

    Was macht diese zweite dämliche Firma - sehr viel Werbung für Daz 3D Studio & Hexagon und 5000 Grafiken zum

    zukaufen welche zu 90% aus Püppikram und Püppireizwäsche bestehen (obwohl ohne auch gut aussieht).

    Programm Bryce 7 ist das verstoßene Stiefkind ohne Werbung!

    Bryce 7 ist echt sehr gut und sehr wertvoll! U.K. :evil::!::!:

  • Um Programme weiterzuentwickeln steht bei Firmen zwangsläufig immer die Frage nach einer Kosten/Nutzenrechnung. Bryce ist stark überaltert und es würde kaum Sinn machen hier etwas up - zu - daten. Ein paar Jahre in der Rechnerwelt sind Ewigkeiten, was die Entwicklung anbelangt. Erschwerend kommt noch die heutige "Wirtschaftsmentalität" der Gewinnmaximierung dazu, die auch vor den Softwarefirmen nicht halt gemacht hat. Die Mietmodelle sind eben auch ein Beispiel dafür. Außerdem kauft man auch gern die Konkurenz auf und läßt die Produkte verschwinden. Vorreiter sind die allseits bekannten Platzhirsche Adobe und Autodesk. Hier sind ganz andere 3D-Boliden von der Bildfläche verschwunden. Es hilft nichts, den altgewohnten und/oder liebgewonnenen Programmen hinterher zu jammern, die Realität sieht anders aus. Wir als Käufer/Nutzer oder wie man offiziell (niederträchtig m.M.n.) schon immer als "Verbraucher" bezeichnet wird, haben daran aber auch durch unser Kaufverhalten einen Anteil daran - wie anders kann man es sonst erklären, daß Menschen sich die Beine in den Bauch stellen und sich nachts anstellen , um am nächsten morgen ein völlig überteurtes Produkt zu kaufen. Eingelullt von clevenen Marketing das Gehirn beiseite legend....

  • Die Krux an Bryce ist der alte Programm-code. Sowas lässt sich nur seeeehr schwer an die heutige Hochleistungshardware anpassen. Es würde nur fehlerhaftes Flickwerk dabei rauskommen. Es müsste also komplett neu geschrieben werden und das kostet echt Geld und Bryce würde auch seinen Charme verlieren. Es gibt auch inzwischen sehr gute Landschaftsgeneratoren, die durchaus erschwinglich sind und die volle Leistung eines 64-bit PCs nutzen. Also, alles nicht so einfach, wie man als Laie manchmal meint, nur weil einem ein Programm gut gefällt.

    Ich habe ja auch mal mit Bryce angefangen und war damals begeistert, aber irgendwann war es nicht mehr genug. Auch weil ich inzwischen alles selber modelliere und da ist man in Bryce schon etwas eingeschränkt.

    Hab einfach Spaß mit Bryce, so wie es ist.

  • Soweit ich mich erinnere, ist die neueste Bryce-Version, "7.1" von 2012 - das ist im Software-Bereich eher Jungsteinzeit.

    Nimm es so, wie es ist - neues kommt da wohl nicht mehr.

    Konstruktive Bildkritik, Hinweise auf Fehler und /oder bessere Arbeitsweise immer erwünscht.

    "Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als auf alten Pfaden auf der Stelle zu treten!"

    oder

    "Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."

  • Wie Kushanku schon schrieb ist das persönliche Erlebnis einer Software immer sehr subjektiv. Viele Mitglieder hier im Forum hatten ihren ersten Einstieg in die 3D-Welt mit Bryce und schon damals schieden sich die Geister: einigen wuchs das Programm sofort ans Herz, andere taten sich schwer mit der Benutzeroberfläche, wie sie -erschaffen von Metacreations / Kai Krause- immer noch unverändert vorliegt. Da Dir offenbar der Einstieg recht leicht fällt, nutze Bryce halt so lange, bis Du an seine Grenzen stößt. Denn dieser Zeitpunkt wird mit Sicherheit irgendwann kommen.

    Beim Lesen Deiner Zeilen oben hatte ich zuerst den Gedanken: "Welch glühende Grabrede!" Denn Bryce erfüllt -als reiner Landschaftsgenerator- schon längst nicht mehr den Qualitätsanspruch, den man mittlerweile voraussetzt, das ist wohl offensichtlich und unbestritten im Vergleich mit z.B. Terragen, Vue und anderen. Als fast einziges wirklich funktionierendes Austauschformat auf .obj Dateien angewiesen zu sein ist auch nicht mehr wirklich zielführend. Natürlich kann man nach wie vor mit Bryce schöne Animationen oder Panoramen oder Abstracts rendern. Im direkten Vergleich wird man jedoch stets feststellen, dass heutige Materialien bzw. Shader bereits viel natürlicher und realistischer wirken. Um Bryce ganz auszuschöpfen muss man derart in die Tiefe gehen, dass der dafür erforderliche Zeitaufwand kaum noch im Verhältnis steht, gemessen an zeitgemäßer Software.


    A propos Corel und "2D Malkram": Corel Draw ist unter Windows seit Anbeginn DAS Grafikprogramm (ich arbeite damit seit Version 2.0) - das kann man nun wirklich nicht mit der Paint App von Microsoft gleich setzen :-D :-P

    In Version Corel 6 war ein hinzu gekauftes 3D Programm integriert, welches Corel Dream hieß (vormals Ray Dream). Das traf auf wenig Beachtung und wurde bald wieder raus geworfen. Die mittlerweile gewachsene 3D Usergemeinde verlangte aber wohl weiterhin nach einer gescheiten 3D Anwendung, so dass Corel später Bryce einkaufte.


    Was Daz Studio, Hexagon etc. betrifft: Jedes Prog hat seine Schwerpunkte. Hex ist ausschließlich zum Modellieren von 3D Objekten gedacht und Studio halt für den Umgang mit Figuren, beides geht halt nicht in Bryce. Dort lassen sich nur Figuren importieren, welche in anderen Programmen erschaffen und in Pose gesetzt wurden. Isnumalso... ;-)

  • --- So ist das also mit Bryce --- wär nicht mehr modern genug <X<X<X

    Ich liebe heute noch das windows/dos Betriebssystem (aus der echten hardware 1986) - lang bevor es software wurde mehr als Win 8.1 und 10!

    Auch die Word und Word plus von 1986 (Cambridge -Bill Gate noch jung anJahren) sind mir lieber als Word 2013 das ist zum Teil überrüsteter Schrott für mich!

  • Oh, Du scheinst mehr zur Vergangenheit zu schauen, als in die Gegenwart oder gar in die Zukunft :-)

    Ich erlaube mir mal ein offenes Wort:


    Du hast Dich nun zunächst für Bryce entschieden.

    Und, pardon, an Deinen Bild-Beispielen sieht man, dass Du bei diesem Programm noch ganz am Anfang stehst.


    Bevor Du nun viele, viele Stunden investierst, um die Grundlagen eines längst überholten Programms zu erlernen, solltest Du mal folgende Punkte überlegen:


    Hier im Board können Dir viele bei Problemen mit den aktuellen Programmen helfen.

    Da wird wohl kaum eine Frage unbeantwortet bleiben.


    Aber bei Bryce wird das schwierig.

    Das ist einfach zu alt und überholt.


    Nun, letztendlich kannst niemand für Dich entscheiden.

    Aber, ich gebe einfach mal zu bedenken …

    Tschuldigung :-)

    Konstruktive Bildkritik, Hinweise auf Fehler und /oder bessere Arbeitsweise immer erwünscht.

    "Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als auf alten Pfaden auf der Stelle zu treten!"

    oder

    "Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."

  • --- So ist das also mit Bryce --- wär nicht mehr modern genug <X<X<X

    Ich liebe heute noch das windows/dos Betriebssystem (aus der echten hardware 1986) - lang bevor es software wurde mehr als Win 8.1 und 10!

    Auch die Word und Word plus von 1986 (Cambridge -Bill Gate noch jung anJahren) sind mir lieber als Word 2013 das ist zum Teil überrüsteter Schrott für mich!

    ASCII Art auf'm Textmonitor. Gerendert mit dem Matrixnadeldrucker.

    DAS war noch wahre Kunst, Mann.

  • 1987 Amiga 500 mit Kick 1.2 und 512 KB RAM.

    Und läuft noch immer.

    Oder

    1992 Amiga 4000 EC 030 mit 2 MB Chip und 4 MB FastRAM mit ein Star Color 1100 (24 Nadler).

    Läuft auch noch immer, allerdings 1997 mit einer Cyberstom 060/050 Mhz und einer Cybervision 64 Grafikkarte mit 4 MB RAM aufgerüstet.

    Dazu 4 x 4 MB PS/2 RAM als FastRAM nachgerüstet.

    Puh, was für eine Geldinvestition.

  • Die guten Nadler :)


    Ich habe vor über 20 Jahren, jahrelang diese Dinger bei Siemens Nixdorf als Kundendienstechniker rumgeschleppt, mit den guten Röhrenmonitoren dazu.

    Da träumste schon davon in der Nacht, das waren noch richtige Abenteuergerätschaften ;)


    In diesem Sinne eine schöne Woche gewünscht :)

  • Bei mir waren es echte IBM`s. 154 Rechner incl. Rundumbetreuung in Excel, Word und den anderen Office Problemen.

    154 Rechner und nur vier Ersatzgeräte plus Equipment.


    Ein User: "Mein Rechner geht nicht an."weiter:"Der ist kaputt!":nachdenklich:

    Ich eile hin,und.....: Der Volltrottel hatte vergessen den Monitor einzuschalten.;(


    Aber auch Reisezeit ist Arbeitszeit, nur gab das dann natürlich Überstunden, weil man ja noch die Datensicherung am Server machen mußte.


    -Wie jeden Tag, ist ja man klar.

  • Da gab es schon ganz helle, da muss ich zustimmen, wobei ich hauptsächlich in Sparkassen unterwegs war, meist war wirklich was kaputt und mein Auto war rappelvoll mit Ersatzteilen die auch zum Einsatz kamen, vor allem im Sommer bei Hitze war der Arbeitstag meist bis 21 Uhr wenn man wieder in der Zentrale ankam. Bei etwa 300 bis 400 Kilometer täglich war es schon hart den anderen beim Baden zu zusehen, aber die Leute am Bau sind da auch nicht zu beneiden.

  • Soweit ich mich erinnere, ist die neueste Bryce-Version, "7.1" von 2012 - das ist im Software-Bereich eher Jungsteinzeit.

    Nimm es so, wie es ist - neues kommt da wohl nicht mehr.

    Naja Jungsteinzeit ist ja wohl doch etwas übertrieben! Da kauten wir damals Homo Erektos noch an Knochen

    und lebten in Höhlen! Auch die Homo Erektos Mädels waren zwar sympatisch aber waren noch zu stark behaart!


    Die Weißheit einer alten Computerratte sagt:

    1) Um so älter der Programmcode - um so stabiler ist das Programm!

    2) Um so kürzer der Programmcode ist - um so stabiler ist das Programm!

    3) Bleibt ein Programm unverändert - bleibt das Programm so stabil wie es ist!


    Für mich liegt Qualität eines Programms sehr in der Stabilität und Bedienbarkeit - nicht im ultramodernen !

    Das ist bei euch profesionellen 3D Profis natürlich was anderes!

  • Ich habe auch noch Bryce.

    Dadurch bin ich aber erst an Vue 2 herangekommen.

    Als es dann Bryce 7 für Strom gab, habe ich natürlich zugeschlagen.

    Ausprobiert habe ich es aber.......!:nachdenklich:

  • Mit Bryce hat meine 3D-Karriere angefangen, das war so ums Jahr 2004 herum.

    Man kann schon einiges damit anfangen, vor allem wenn man ein bisschen kreativ ist und sich nicht scheut, Dinge anders zu verwenden als vorgesehen - mit dem Terraineditor kann man z.B. viel mehr machen als nur Terrains =)


    Ich finde auch die Oberfläche ziemlich genial, auch die so oft verspotteten Icons. Für mich war Bryce immer intuitiv, für Programme mit klassischer Oberfläche hingegen brauch ich ein Handbuch *g*


    Aber leider ist das Programm alt. Ich verstehe nichts vom Programmieren, aber dass Anwendungen mit Bibliotheken heute ganz anders funktionieren, fällt sogar mir auf. Den Code anzupassen ist wohl nicht so einfach. Außerdem gab es mit Vue eine bessere, mächtigere Alternative für Landschaften. Jetzt, wo Vue dabei ist, die Hobbyuser abzusägen, wird die Szene der Landschaftsgeneratoren wohl wieder etwas in Bewegung kommen. Mal sehen, was sich in den nächsten Jahren noch tut.