texturieren in Blender

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Tiles.

  • Wie versprochen fang ich mal an euch mit Fragen zu löchern:


    Wie das mit dem UV-[lexicon]Mapping[/lexicon] funktioniert hab ich halbwegs begriffen, meine erste Frage:
    Wie geht man am besten vor? Fertigt man ein 2D-Bild nach den aufgeklappten UV-Bild an
    oder nimmt man einfach ein Bild und zupft das UV-Bild nach den eingeladenen Bild zurecht?
    zweite Frage: Bisher hab ich nur Blender-Render eingestellt und mich mit cycles nicht befasst.
    Soll ich lieber auf eevee warten bevor ich mich in alle möglichen materialsysteme einarbeite? (Sieht kompliziert aus) ;(

  • Eine Möglichkeit, die ich persönlich besonders bei organischen Formen bevorzuge, ist, direkt auf dem Objekt zu malen und dann die Maps zu erstellen. Ich glaube es hängt sehr vom Objekt ab, was gut funktioniert. Bei Hard Surface Objekten arbeitet man wider ganz anders, und da hab ich weniger Erfahrung. Aber bei den Fröschen von Kushanku sieht man sehr gut, wie echt das ausschauen kann, wenn man in Blender direkt auf dem Objekt malt. Du könntest sogar deine Objekte, die ein UV haben nach Sculptris exportieren und dort mal versuchen zu Texturieren. Das ist auch kostenlos und für den Anfang sehr leicht zu vertehen und hat eigentlich gute Maleigenschaften.

  • Wie geht man am besten vor? Fertigt man ein 2D-Bild nach den aufgeklappten UV-Bild an oder nimmt man einfach ein Bild und zupft das UV-Bild nach den eingeladenen Bild zurecht?


    Da gibt es keine festen Regeln. Das ist immer sehr stark vom Objekt abhängig. Du kannst das sowohl als auch machen. Bei organischen Objekten lege ich die UV-Map an und male direkt auf das Objekt im Texture-Paint-Modus. Da kann man mit selbstgemachten Brushes malen oder mit nahtlosen Texturen, diese können auch selbstgemacht sein oder die proceduralen Texturen die Blender schon mitbringt. Da wirst Du um das Durchmachen einiger Tutorials nicht herumkommen. Alleine schon darum, weil Du rausfinden musst was Dir am besten liegt. Man kann auch alles kombinieren. Fertige Texturen nehmen, auf die UV-Map backen und dann nochmal im Texture-Painting verändern oder aufpeppen.
    Am besten Du fängst mit einem sauber modelliertem Objekt an und stellst gezielt Fragen dazu.


    zweite Frage: Bisher hab ich nur Blender-Render eingestellt und mich mit cycles nicht befasst. Soll ich lieber auf eevee warten bevor ich mich in alle möglichen materialsysteme einarbeite? (Sieht kompliziert aus

    Ich würde Dir raten "Finger weg vom BI" nicht weil er schlecht ist, sondern er wird verschwinden und auch nicht mehr weiterentwickelt. Eevee wird Cycles sehr ähnlich sein, also wäre die beste Option mit Cycles zu arbeiten. Warten würde ich auf keinen Fall. Du verschenkst wertvolle Zeit und was Du durch Cycles lernst kannst Du auch für Eevee brauchen.


    LG
    Kushanku

  • Hi Johanna_B,


    Ich würde erst mal mit der 2D Methode anfangen. Das ist die klassische und einfachere Methode. Du exportierst die UV Map als Bild. Damit fertigst du dann deine Textur in Gimp oder Photoshop an. Das Drahtgitter kannst du als Maske verwenden um die unterschiedlichen Materialien auszumaskieren. Um das Pinseln in 3D kommst du aber nicht rum. Die Nähte muss man meist nacharbeiten damit das nahtlos aussieht.


    LG


    Tiles

  • wieso ist das einfacher? ist doch einfacher direkt auf dem Objekt ,weil da weiss man gleich wo man die Textur draufpappt
    im echten Leben malt man auch auf dem Ei und nichr auf der flachen Eierschale Um ein Osterei zu bemalen weils einfach einfach ist ^^

  • nochmal vielen Dank für eure hilfe und vorschläge - wie ich eine textur auf ein objekt malen soll, bleibt mir im moment noch verborgen. Das macht aber nichts, ich muß erstmal ein paar tutorials für cycles durchmachen, so wie kushanku es vorgeschlagen hat. So ein node-system ist mir noch gänzlich fremd, aber mit der zeit werde ich es auch irgendwann raffen.

  • wieso ist das einfacher?


    Hi Vidi,


    Weil man in Blender keine Layer verwenden kann und die Malwerkzeuge da auch ansonsten recht limitiert sind. Und das richtig einstellen um malen zu können ist auch schon eine kleine Wissenschaft.


    Ansonsten gebe ich dir Recht. Wenn du das richtige Werkzeug dafür hast kann es durchaus einfacher sein gleich in 3D zu malen. Mit 3D Coat oder dem Substance Painter von Alembic zum Beispiel.


    LG


    Tiles