Postwork,....

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von esha.

  • Verwendete(s) Programm(e):


    Nikon D5000 / 20-200mm Zoom / Pol Filter (Fotos)

    Octane 3 (Licht / Render / Texturen)

    AffinityPhoto 1.6 und Nick Collection (Postwork)



    Postwork, ...


    ...sagt ausgerechnet der Postwork Verweigerer. Leicht nachgearbeitet habe ich meine Fotos ja schon immer. Aber eben nur leicht.

    Begradigung, Zuschnitt, minimale Kontrast und Sättigungsanpassungen. Denn ein gutes Foto/Render braucht kein Postwork, war meine bisherige Devise.

    Seit Affinity hat sich das geändert. Brauchbares Rohmaterial, egal ob aus der echten oder virtuellen Kamera, sind dennoch erforderlich .

    Ein grottenschlechtes Bild, kann auch Affinity & Co. nicht retten.



    Diese Fotos entstanden auf meinem Mopped Trip durch Schottland.

    Alles normale JPEGs, also keine RAW oder HDR Bilder. Die Render unten entstanden in Octane 3.




    Hier ein gelungenes schwarzweiß Foto. Könnte man meinen...



    (Scotland / Outer Hebrids / Isle of Harris)





    Bild mit Tonemapping. Oder auch nicht...



    (Scotland / Highlands)





    Ein Foto aus den 50ern. Gelogen natürlich...



    (Scotland / somewhere)




    Und hier ein Octane Render mit zwei Genesis Charakteren. Der Render war eigentlich zerschossen.

    Aus der EXR ließ sich dann aber, via Tonemapping, PW und einem Filter, doch noch etwas machen.



    (Octane Render)





    ...und weil mir die Augen von Sayuri (G2 Charakter von FWEJ) so gut gefallen, hier noch mal prägnanter in schwarzweißer Ausführung.



    (Octane Render)



    Wobei die Prägnanz der Augen nicht über selektive Bildveränderung, sondern viel einfacher, nur durch leichtes Verbiegen der Gradationskurve auf das gesamte Bild entstand. Wie einfach das alles in Affinity Photo zu machen ist, zeige ich teilweise noch in meinem Affinity Post hier im 2D Unterforum, incl. des kaum beeindruckenden Ausgangsmaterials.

  • Sehr schöne Bilder!

    Ob Postwork sinnvoll ist, ist eigentlich nur eine Frage, was man erreichen will, finde ich. Wenn man eine 3D Figur für ein Spiel oder so verkaufen will, bringt es nicht viel, da der Käufer nur entäuscht wäre. Wenn Du aber ein sehr gutes Bild oder Foto mit einer bestimmten Stimmung möchtest ist Postwork meiner Meinung nach oft die schnellste und beste Lösung. Eine bestimmte Stimmung wie z. B. fluffigkeit des Fells oder Wolken die ein bisschen Hyperreal ausschauen kann der Computer manchmal einfach nicht berechnen, da unser Auge uns gerne täuscht, und das ist am besten in der Nachbearbeitung möglich. Das wird ja auch bei ganz bekannten Kinofilmen auf den Plaketen so gemacht. :gap

  • Schöne Bilder und Render :top und ja, PW ist kein Teufelszeug. Wer das gut kann und nicht nur wahllos irgendwelche Filter durchklickt, hat mehr von seinen Bildern.

    Danke Kushanku :) Und ja, Filter allein machen kein schönes Bild. Wenn überhaupt, müssen auch diese noch nachgearbeitet werden. Je nach Grundbild. S. u.



    ...ist eigentlich nur eine Frage, was man erreichen will, finde ich. ...

    Meine Devise: Immer das bestmögliche Bild. Egal woher 8) Danke schön Susann :)



    Jep, wie man ebenfalls mal wieder sehen kann, ist weniger dabei mehr! :thumbup::thumbup:

    Weise Wort ;) Danke Space :)






    Kamera / Programme:


    Nikon D5000 / 20-200mm Zoom / Pol Filter (Fotos)

    AffinityPhoto 1.6 und Nick Collection (Postwork)





    Ich weiß, Eigenlob stinkt! :S

    Aber wenn es ein Bild auf meinen Desktop schafft, muss es mir schon sehr gefallen. Und natürlich nur mir ;)






    Wieder eine Zusammenspiel von Affinity Photo und Nik Collection. Das Foto (JPEG), ebenfalls in Schottland entstanden, wurde mit einem reduzierten Farbfilter aus Analog Efex Pro 2 versehen. Ebenfalls dort vorgenommen, habe ich Kontrast- und Tonwert Anpassungen. Dann in AP begradigt und geschnitten, die resultierenden Freistellen "restauriert" und das gesamte Bild abschließend unscharf maskiert und die Klarheit verändert. Die Vignettierung habe ich bewusst stehen gelassen.


    Deutlich sichtbare Farbmanipulationen - insbesondere fertiger Filter - sind nicht mein Ding.

    Die (Filter-) Reduktion macht es im Bild oben aus. Damit kommen die Bildfarben wieder zurück in einen Bereich, wo ich zwar glaube, dass dies nachbearbeitet sein muss (Pink?), aber dem Verstand doch schon wieder kleine Zweifel kommen, ob es nicht doch so gewesen sein könnte. Die Natur zaubert uns ja mitunter - insbesondere auf der nördlichen Halbkugel - die unmöglichsten Farben an den Himmel. In diesem Fall aber, alles manipuliert. Siehe Ausgangsbild im Anhang.




    Abschließender Blick durch ein Multiobjektiv mit Bewegungsunschärfe auf dem Fokus.

    Hier hätte ich aber besser vorher die Vignettierung raus genommen. Dann als Einzelbilder Gruppe an einer weißen Wand, käme das gar nicht so unschlecht :nachdenklich:




  • Und hier ein Octane Render mit zwei Genesis Charakteren. DerRender war eigentlich zerschossen.


    Aus der EXR ließ sich dann aber, viaTonemapping, PW und einem Filter, doch noch etwas machen.

    Wie's scheint, bist du Mei Lin 6 nach wie vor treu. =)


    Grundsätzlich: seeehr realistisch und aus Material-/ Render-/ PW-technischer Sicht IMHO sehr, sehr gut!


    Hier sollte aber dringend mal jemand das Objektiv putzen. :schiel

    Die 'Lichtstreuung' ist schon ziemlich derb. Kommt cool!.. aber kein Fotograf, der etwas auf sich hält, würde dies wohl so hinnehmen. =)


    Wäre ja irgendwie schön, wenn Octane Post-Effekte dieser Art auch von sich aus könnte, so dass nicht zwingend der nachträgliche Weg über ein anderes Bildbearbeitungsprogramm genommen werden müsste. (Würde auch gut in meine Vorstellung von Octane passen.) Wobei's ja auch kein Beinbruch ist, sowas via PW zu machen .. dennoch imo ein 'nice-to-have'.


    Was mir als DAZ-Püppi-Kenner natürlich wieder auffällt, sind die typischen 'Unzulänglichkeiten' bei den Protagonisten. Ob dies nun allerdings auch einem Betrachter, der mit 3D-Rendering nix am Hut hat, auffallen würde .. bin ich mir gerade nicht sicher .. wahrscheinlich eher nicht.


    Die Stab-halt-Hand(pose) der vorderen Dame wirkt auf mich etwas unnatürlich. Fällt mir hier auf, weil an der unteren Bildkante schon sehr im Fokus. Glaub' so hält niemand, der 'auf-dem-Sprung' ist, um schnell reagieren zu können, eine Waffe. (Liegt aber wahrscheinlich auch mit an der Genesis2 Handgeometrie.) Würde wahrscheinlich versuchen, dies dadurch etwas zu 'kaschieren', indem ich die Kamera einen-Finger-breit höher(an)setze. (Also schon wie hier, nur eben bereits am Mittelfinger cut-en.)


    Die Haare sind prinzipiell nicht schlecht, wirken aber (gerade bei der hinteren Lady) für eine Asiatin ein bisschen zu struppig/ matt / stumpf. Da könnte vielleicht ein bisschen weniger 'Struktur' (Bump, Displacement, whatever) helfen.


    Was mir (nicht nur in diesem Render, sondern bei den DAZ-Klamotten generell) wirklich negativ auffällt, ist die Textur- (und auch Geometrie-) 'Verzerrung' unterhalb der Achsel bei der hinteren Protaginistin. Gerade bei Szenen mit derart hohem Realitätsgrad stößt mir das schon sehr auf. (Ist auch einer der Hauptgründe, warum ich für DAZ-Fummel prozedurale Shader bevorzuge und ggf. mitgelieferte Texturen bestenfalls als Controller für Struktur(-Bump) oder als 'Blend-Maps' verwende. Somit lässt sich zumindest mal etwas gegen die Textur-Verzerrung unternehmen, mit dem Eindruck der 'verzogenen' Geometrie 'dürfen' wir - Autofit/follow sei Dank - ja leben, wenn in der Renderkette nicht ein Programm vorhanden ist, mit dem sich dies ggf. glatt-bügeln ließe.)


    Anyway .. ist hier mal wieder Nörgeln auf imho ausgesprochen hohem Niveau, denn das Bild war in der 'Neue Bilder'-Sektion des Forums für mich beim flüchtigen Gucken schon ein echter Eyecatcher. =) (.. und da du dort dieses Thema verlinkt hast, dachte ich mir, ich geb' einfach hier mal meinen Kommentar - auch ruuhig etwas 'ausführlicher' - zum Besten und belasse es dort bei dem 'Like' ..)


    PS*

    Diese Sachen sind - im Prinzip - auch eigentlich nur in Hinblick auf 'echten Fotorealismus' relevant. Möchte man bspw. durchaus auch den Eindruck von 'CGi' in gewissem Umfang beibehalten, können solche Sachen z.T. auch schon wieder ganz gut passen ..

  • Sehr schönes Postwork überall =)


    Was die von MaXem angesprochenen Feinheiten betrifft: die wären mir ehrlich gesagt nicht so wirklich aufgefallen. Ich weiß allerdings auch nicht, wie man einen Kampfstab normalerweise hält *g*


    Zur Texturverzerrung: Hier kann dForce helfen. Es lassen sich natürlich nicht alle alten Kleidungsstücke "dForcen", aber in manchen Fällen wäre es sicher einen Versuch wert.

    In diesem Bild hier stört mich die Verzerrung aber gar nicht sehr. Bei echter Kleidung aus Stretch-Stoff hat man das doch auch ;)
    Prozedurale Texturen für Stoff sind sicher interessant, nur ist man dann mit den Mustern schon eher eingeschränkt.


  • Danke maXem :) und freut mich, weil kompetente Kritik der kostruktiven Art.

    Aber muss das denn immer gleich so viel sein? X/ Und teils auch noch off Topic?!! 8o


    Anyway...


    Drecks Objektiv:

    nix Objektiv. Das ist ein PW Filter. Effekt leichter Dunstschleier. Nicht unüblich bei Sonnenschein in einem (feuchten) Wald :S

    Genau der Filter rettete auch - wie oben angesprochen - das zerschossene HDR Bild aus Octane.


    Octane 3 / Postwork

    In beschränktem Rahmen ist PW im Imager von Octane 3 bereits machbar. Siehe ab diesem POST in meinem HDR Beitrag.

    Mehr davon ist laut offiziellen Aussagen von Otoy für OC4 bereits in der Pipeline 8) Siehe dieser Post: Octane 4


    ML6 Hand:

    Yop, auch meine Meinung :) Gefällt mir selber nicht. Aber wegen dem Dir auch bekannten, Daumen-nach-inne-biegen-Problem bei G2 Händen

    (G3 is ja noch schlimmer), hätte ich die Limits ausschalten, und anschließend im PW das dann krüppelhafte Daumengelenk bearbeiten müssen. Darauf hatte ich keine Lust. Tschuldigung :saint:


    Haare:

    ...oder eher etwas mehr Spec? Jedoch, auf die Haare fällt kein direktes Sonnenlicht. Die G2s stehen auf einer abgeschatteten Waldlichtung,

    folglich weniger Haarglanz, falls die Mähnen nicht verfettet sind :D Insofern diskutierbar aber nicht unbedingt zwingend ;)


    Textur:

    wie von Esha angesprochen. Stretch Teil! :P Das muss so :)





    ...Texturverzerrung: Hier kann dForce helfen. Es lassen sich natürlich nicht alle alten Kleidungsstücke "dForcen", aber in manchen Fällen wäre es sicher einen Versuch wert.

    ...
    Prozedurale Texturen für Stoff sind sicher interessant, nur ist man dann mit den Mustern schon eher eingeschränkt.

    Danke schön esha  :)

    dForce würde mich schon interessieren. Aber wie Du weißt bin ich aus bekannten Gründen DS 4.9 Verweigerer.

    Meine Mädels müssen ohne dForce klar kommen ;)


    Das mit den Prozeduralen würde mich schon interessieren :)

  • bin ich aus bekannten Gründen DS 4.9 Verweigerer.

    Öhm... diese Gründe sind mir nicht bekannt. Liegt es an Connect? Das tut nix, das kann man ausschalten. ;)