Xaby stellt sich vor, Software-Entwicklung, Fotografie, 3D tools

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lessa.

  • Hallo 3D-Board,

    ich bin durch Zufall auf euch gestoßen. Nach Jahren.

    Ich habe früher gern programmiert und fotografiert noch in meiner Schulzeit.

    Dabei ist dieses Werk entstanden: https://archive.org/details/FolkisA

    Mir war klar, Spiele und Medien werden früher oder später ohne 3D nicht mehr auskommen. Erste Filme hatten in Produktionen neue Techniken eingesetzt und erste Spiele haben einfachere Modelle benutzt.

    Als ich damals auf ProSieben eine Reportage über Poser gesehen hatte, war ich begeistert. Denn vorher waren Raytracer umständlich zu benutzen oder sehr kostspielige Angelegenheiten.

    Und Blender ... einfach nicht da, wo es heute ist.

    Mein erstes Poser war Poser 3. Mein nächstes Update müsste Poser 6 gewesen sein. Später dann auch zu 8 und zur "Developer" Variante.

    Im Moment bin ich noch auf Poser 11 Pro.

    Ich hatte auch einige Software via Steam bezogen. So habe ich

    unter anderen NVil, Silo 2, Aartform Curvy 3D, Substance Painter, Designer, B2M, 3DF Zephyr Lite, Marmorset Toolbag 3.

    Aber auch Blender, 3DCoat und GameGuru (Max).

    Ich bin hin und her gerissen zwischen Echtzeit 3D und gerenderten Bildern. Ich bin seit mehr als 15 Jahren professioneller Fotograf und entwickle zum Spaß kleine Tools und kleine Spiele.

    Ich bin mit DOS und Tomb Raider 1 aufgewachsen. Mich haben schon immer die Videomöglichkeiten des PCs fasziniert. Spiele wie "MegaRace" mit vorgerenderten Strecken und interaktiven Filmchen fand ich damals beeindruckend und finde sie immer noch faszinierend.

    Mir fehlt die Zeit, um jedes neue Spiel, was es auf dem Markt gibt, zu spielen. Aber ich würde gern mehr mit 3D und den Möglichkeiten von Computerspielen machen. Das ist auch der Grund, weshalb ich hier bin.

    Einen Grund finden, mir endlich die Zeit zu nehmen, die ganzen Werkzeuge, die ich bis jetzt nur gehortet habe, auch zu nutzen.


    Ich finde auch die Möglichkeiten von Unreal Engine in Kombination mit Motion-Tracking via Vive Controllern und Echt-Filmaufnahmen spannend.

    Es gibt einfach zu viele Dinge, die mich gleichzeitig faszinieren.


    Um das etwas zu fokusieren will ich mich auf kleine 2D-Projekte konzentrieren. Die entweder aus vorgerenderten Hintergründen und Figuren bestehen, oder eine Kombination darstellen.

    Mir fallen da z.B. "Diablo" 1 und 2 ein, Fallout 1 und 2, oder aber auch "Heart of Darkness", "MegaRace", "Age of Empires" und vor allem "Resident Evil".


    Nicht alle isometrischen Spiele von "damals" haben 3D-Renderings benutzt. Einige waren sogar noch per Hand gezeichnet aus verschiedenen Perspektiven.

    Was ich mir vorstellen kann ist, hier im Forum mich über Techniken auszutauschen oder gemeinsam an solchen Ideen zu arbeiten.


    ArtRage, Corel Painter und Photshop sind mir ebenfalls bekannt. Photoshop nutzte ich fast täglich. Und mit PD Howler habe ich auch eine Weile herum experimentiert.


    Ich bin auch gespannt, was ich mir hier für meine vielen Randis dann alles so leisten kann :nachdenklich: Ich freue mich sehr, dass ich auf ein Deutsches Forum gestoßen bin und so eine Hürde weniger ist, um die 3D Software kennen zu lernen.


    Lieben Gruß an die Community.

  • Prima. Na, dann leg' mal los :-)

    Konstruktive Bildkritik, Hinweise auf Fehler und /oder bessere Arbeitsweise immer erwünscht.

    "Besser auf neuen Wegen etwas stolpern, als auf alten Pfaden auf der Stelle zu treten!"

    oder

    "Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist."

  • Photogrammetrie ist doch auch eine schöne Nebenbeschäftigung.

    Probiere doch mal 3DF Zephyr Free zunächst aus, das liefert hervorragende Ergebnisse.

    Hier dazu ein kleines Tut:

    :saint:

  • rjordan ,


    Ich hatte mir mal vor Jahren 3DF Zephyr Lite Steam Version im Steamsale zugelegt. Die Sache mit realen Objekten ist immer rechtlich nicht ganz einfach. Wenn du eine Person hast, müsstest du einen Vertrag mit der Person machen und wenn du einen Gegenstand hast, der jetzt nicht von der Natur geschaffen ist, wie Bäume, Steine, Plfanzen oder ähnliches, kann es schnell möglich sein, dass Markenrechte, Design-Rechte oder auch 3D-Rechte verletzt werden. Für private Zwecke ist das alles kein Problem, aber wenn es dann darum geht, dass man mit dem Scan weiterarbeiten will. Kann nicht daher gehen und eine Lego-Figur scannen und dann das 3D-Objekt einfach "verkaufen" oder vervielfältigen und das resultierende Werk ungefragt nutzen.

    Ich hatte mir das mal geholt, um eventuell alte Ruinen, wo kein Urheberschutz mehr drauf liegt, vorausgesetzt die sind frei zugänglich und so weiter, also angenommen entsprechende Genemigungen sind vorhanden, dann eben zu fotografieren und davon 3D Panoramen zu erstellen. Das hatte im ersten Anlauf auch ganz gut geklappt. Aber nun ohne Reisemöglichkeiten hatte ich das auch eher auf Eis gelegt.


    Man könnte es noch mit Obst, oder Nahrung machen oder sich etwas aus Pappe basteln und das dann einscannen. Aber dann ist die Frage, ob ich nicht auch schon entsprechende Objekte nutzen kann, die vorhanden sind oder sie schneller in Blender konstruieren kann.


    Ich könnte mal versuchen, meine Katze zu scannen. Aber das ist auch nicht so ohne. Bewegt sich ja und hat viel Fell :D

  • Muss ich dieses Jahr unbedingt mal anpacken. Meine Hauptanwendung wäre in der Tat natürliche Objekte wie Steine, Holz, Pilze, Äste, Früchte, Food ganz allgemein wo keine Probleme mit dem Copyright auftreten sollten. Schwieriger ist wahrscheinlich, das Mesh zu reparieren oder zu vereinfachen, aber die Texturen sind immer gleich dabei.